Klipsch T5 Sport

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

ArtIn-Ear Kopfhörer mit Nackenkabel
KategorieBluetooth Kopfhörer
FarbeSchwarz mit Kupferakzenten; weitere Farben: weiß mit silbernen Farbakzenten.
Akkuintegriert, Lithium-Polymer-Akku
Akku Ohrhörer: 10 h
Gewicht13 g
MaterialOhrhörer aus Kunststoff
KonnektivitätBluetooth 5.0 Audio-Codec: SBC, aptX und aptX HD.
Unterstützte Profile: A2DP 1.3, AVRCP 1.6, HSP 1.2, HFP 1.7
LautsprechertypDynamische Treiber mit einer Größe von 5,0 mm (links und rechts)
Frequenzbereich10 Hz bis 19.000 Hz (Ohrhörer)
LieferumfangKlipsch T5 Sport Kopfhörer
Silikonaufsätze: S, M (an Kopfhörern befestigt), L
ComplyFoam Aufsätze und EarHooks in mehreren Größen.
Micro-USB-Ladekabel
Benutzerhandbuch

Tragekomfort

Bei den Klipsch T5 Sport handelt es sich um sportliche Kopfhörer, die mit einem dünnen Nackenband miteinander verbunden sind. Durch deren sehr geringes Gesamtgewicht von gerade einmal 13 Gramm, machen diese sich soweit beim Sport zumindest vom Gewicht kaum bemerkbar. Lediglich das typische Kabelgeräusch (kratzen und Reiben des Kabels) welches oftmals bei dieser Art von Kopfhörer vorhanden ist, konnte Klipsch hier nicht vermeiden. Es ist sogar meiner Meinung nach stärker als bei anderen Kopfhörern dieser Art, was an dem zusätzlichen Textilband liegen muss, dass am Kragen meines T-Shirts reibt. 

Klipsch liefert die T5 Sport mit einer großen Auswahl an ovalen Ohrtips aus. Zusätzlich legt Klipsch hier jedoch auch noch Stöpseln aus Memory-Schaum (ComplyFoam) mit. Eine sehr gute Sache, denn diese zusätzlichen Ohrtips liefern nicht alle Kopfhörer-Hersteller mit, sondern müssen oftmals separat gekauft werden. Normalerweise findet man unter den verschieden großen ovalen Ohrtips ein richtiges Paar, den Klipsch hat hier eigentlich alle Größen im Lieferumfang beigelegt.

Der Vorteil der oval ausgeführten Ohrtips sind, ein höherer Tragekomfort, sowie eine bessere Abdichtung der Umgebungsgeräusche. Was soweit zwar gut erreicht wird, doch an die ComplyFoam Ohrtips kommen diese natürlich keinesfalls ran. Gut ist, dass Klipsch hier nicht wie bei den T5 True Wireless auf eine spezielle Art der Ohrtips setzt, sondern auf eine normale Befestigung, sodass man auch andere Ohrtips nachkaufen kann.  

Für meinen Test habe ich mich für die Memory-Schaum Ohrtips entschieden mit den zusätzlichen für mich passenden Sport-Einsetzen (Ear-Hooks). Diese sorgen, wie ich es erwartet habe für eine sehr gute Abschirmung und vor allem einen absolut sicheren Halt auch beim Sport. Durch die kleinen und kompakten Ohrstöpsel sind diese soweit in den Ohren sehr dezent, was mir deutlich besser gefällt, als die großen Modelle, hierbei gehören die Klipsch T5 Sport meiner Meinung nach sogar zu einer der kleinsten Sorte.

(Tragekomfort: 4 von 5 Punkten)

Bedienung

Die Bedienung der Musik bzw. der Kopfhörer erfolgt bequem und eigentlich selbsterklärend über die 3-Taste-Fernbedienung. Ist jedoch auch logischerweise auch direkt am Smartphone möglich. Das Ein- und Ausschalten erfolgt ganz simple, indem man die mittlere Taste (runder Knopf) für ca. 5 Sekunden gedrückt hält. Sobald man einen Musiktitel wiedergegeben hat, kann man diesen anhalten, indem man die mittlere Taste einmal kurz drückt, und möchte man diese wieder an derselben Stelle weiterlaufen lassen, dann einfach erneut denselben Knopf drücken. Über die gleiche Taste nimmt man auch eingehende Anrufe an, dazu einmal drücken und beim Auflegen am Ende ebenso.

Die Steuerung der Musik, sowie Lautstärke erfolgt logischerweise über die beiden anderen Tasten, die mit einem Plus und Minus versehen wurden. Völlig selbsterklärend dient daher die obere Plus-Taste dazu, die Lautstärke zu erhöhen, dies ist hier jedoch nur in mehren einzelnen Stufen möglich, denn hält man die Taste länger gedrückt, verändert dies nicht mehr die Lautstärke, sondern wechselt zum nächsten Titel. Mithilfe der Minus-Taste kann man somit logisch die Lautstärke reduzieren oder durch Längeres betätigen einen Titel zurückspringen.  

Hier hätte ich mir sinnvollerweise eine etwas andere Steuerung gewünscht, sodass man z. B. beim einmaligen Tippen wie vorhanden, die Lautstärke verändert und durch ein doppeltes Drücken hintereinander einen Titel vor- bzw. zurückspringt. Dadurch könnte man durch das lange gedrückt halten die Lautstärke auch problemlos um mehrere Stufen erhöhen. Schließlich ist es sehr nervig, dass man somit von minimaler Lautstärke zur max. sehr oft die Plus-Taste drücken muss.

(Bedienung: 3 von 5 Punkten)

Klang

Klipsch spricht bei den T5 Sport von dem typischen legendären Klang des Unternehmens – detailreich, dynamisch und eine kristallklar Klangübertragung. Wenn ich dabei nur die technischen Daten betrachten würde, dann könnte ich dem technisch gesehen sogar eigentlich zustimmen, denn Klipsch gibt einen ausgeprägten Frequenzgang von 10 Hz bis 19 kHz an und die Treiber sind jeweils 5 Millimeter groß. Außerdem werden bei der Bluetooth-Übertragung nicht nur der normale Audio-Codec aptX unterstützt, sondern direkt auch der noch hochwertigere aptX HD (beides für Android). So viel zu einigen der technischen Daten, die sich soweit gut lesen, doch nun möchte ich meinen persönlichen Eindruck vom Klangbild beschreiben.

Klipsch für mich definitiv kein unbekanntes Unternehmen, sondern vor allem für die erstklassigen HiFi-Lautsprecher sehr bekannt. Hier liefert Klipsch soweit immer sehr hochwertige Produkte, die zudem klanglich extrem gut Klingen. Doch genau dies hat mich hier doch sehr enttäuscht, schließlich handelt es sich hier um einen Kopfhörer für 120€, dessen Klang meiner Meinung nach diesem Preis nicht entspricht.

Die Treiber sind zwar nicht zu klein, doch vermutlich mitunter das kleine Gehäuse sorgt hierbei für eine etwas schwache Bassperformance. Der wichtige Bass, welcher für viele beim Sport unerlässlich ist, um für die nötige Motivation zu sorgen, schwächelt hier, was leider doch etwas enttäuschend ist. Hier muss vermutlich im Gehäuse nicht genug Druck entstehen können, sodass sich der Bass dadurch nicht voll und im Tiefgang entfalten kann. Insgesamt würde ich die Performance des Basses als etwas unsauber und schwammig beschreiben. Die Mitten wiederum sind so, wie man es sich wünscht, und zwar eindringlich und absolut präsent, sodass der Klang von Stimmen sehr gut ist. Doch leider wiederum schwächen die Sport-Kopfhörer wieder bei den Höhen, diese sind etwas zu sehr vernebelt und keineswegs detailreich. 

Dieses doch eher maue Klangbild, was eines der wichtigen Merkmale eines Kopfhörers ist, macht auch der sehr ordentliche max. Output nicht mehr weg. So gehören die Klipsch T5 Sport zwar zu den lautesten Kopfhörer, die ich aktuell getestet habe, doch zum einem ist Lautstärke nicht alles und zu laut sollte man die True Wireless Kopfhörer sowieso aus Gesundheitlichen Gründen nicht einstellen.

Die Sprachverständlichkeit der Kopfhörer ist leider auch eher mittelmäßig. Beim Telefonieren hört man den Gesprächspartner zwar deutlich über beide Ohrhörer, doch das einzelne verbaute Geräuscheunterdrückende Mikrofon (cVc 8.0 Single-Mic) ist beim Tragen über den Nacken einfach zu weit hinten am Hals, sodass die eigenen Worte beim Gesprächspartner doch etwas dumpf und blechern ankommen.

Dank den hochwertigen Audio-Codecs aptX und aptX HD, sowie dem neuen Bluetooth 5.0 Chip, liefern die Klipsch T5 Sport bei der Latenz, also die Verzögerung zwischen Ton und Bild beim Ansehen von YouTube Videos usw. eine sehr gute Arbeit ab. Hierbei konnte ich keine Verzögerung feststellen, sodass ich die Ohrhörer für Serien und Filmfreaks absolut empfehlen kann.

(Klang: 2 von 5 Punkten)

Ausstattung

Akku

Für die Energieversorgung des Klipsch T5 Sport ist zwischen dem Kabel ein 80 mAh Akku verbaut, dieser sorgt für eine Akkulaufzeit von max. 10 Stunden am Stück. Doch auf eben diese Laufzeit bin ich im Test nicht gekommen, bei ca. 70 % der max. Lautstärke konnte ich in der Regel ca. 7 bis max. 8 Stunden erreichen. Für die meisten einsetze sollte die Laufzeit jedoch dennoch ausreichen, denn ein Work-out welches über 8 Stunden geht, machen sicherlich nur wenige unter euch. 

Das Aufladen des Akkus erfolgt über das mitgelieferte Micro-USB Kabel, ja richtig hier setzt Klipsch auf den alten Micro-USB Standard. Für mich sehr komisch und unerklärliche, da man doch beim True Wireless Modell, welches exakt zur selben Zeit auf den Markt kam auf USB-C gesetzt hat. Dies ist zwar nur eine Kleinigkeit, aber doch sehr Schade da man es beim einen Kopfhörer-Modell so macht und beim anderen wieder anders. Bis der 80 mAh Akku der Ohrhörer von 0 auf 100 % aufgeladen ist, vergingen in meinem Test knapp 2 Stunden.

Bluetooth & Signalqualität

Bei der Verbindungstechnologie setzt Klipsch auf einen Bluetooth 5.0 Chip, der im Test eine gute Verbindung sowohl zu iOS-, als auch Android-Geräten geboten hat. Das Koppeln erfolgt beim ersten Mal sehr einfach, da sich die Kopfhörer nach dem Einschalten direkt im Kopplungsmodus befinden. Anschließend wie von allen Bluetooth-Geräten gewohnt in die Einstellung ins Smartphone navigieren und die Kopfhörer Klipsch T5 Sport auswählen. Anschließend sind die beiden Geräte miteinander gekoppelt und die Ohrhörer verbinden sich nach dem Einschalten fortan automatisch mit dem Smartphone. Möchte man die Ohrhörer wiederum mit einem weiteren Gerät Koppeln z. B. mit dem iPad, damit man auch mal zwischen den beiden Geräten wechseln kann, dann muss leider zuerst die Verbindung zum ersten Gerät beendet werden, da die Kopfhörer nur eine Verbindung zeitgleich ermöglichen.  

 Im Praxistest bieten die Klipsch T5 Sport zum Smartphone (bei mir ein iPhone X) eine weitestgehend stabile Reichweite, nicht immer, aber zu ca. 90 %. Das geht definitiv besser, doch was sehr schwach ist, ist die Reichweite. Hierbei wird nämlich die versprochene Reichweite von bis zu 10 Metern selten erreicht. Schon wenn sich zwei dünne Wände zwischen dem Smartphone und euch bzw. den Kopfhörern verbinden, kommt es zu starken Aussetzern. Dies hängt dann jedoch davon ab, wie ihr euch zum Smartphone gedreht habt, bzw. wie die Antennen von Smartphone und Kopfhörer zueinander gerichtet sind.

(Ausstattung: 3,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.