Reolink Argus 2 + Solarpanel

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kamera-Artkabellose Überwachungskamera
Auflösung1920×1080 (15fps) (720/1080p)
Weitwinkel130° (diagonal)
Lichtempfindlichkeit0 Lux (IR)
Zoomnur digital
MaterialKunststoff
KonnektivitätWLAN 802.11 b/g/n
FunktionenPIR-Bewegungserkennung, IR-Beleuchtung, integriertes Mikrofon und Lautsprecher, per App steuerbar (Android & iOS)
Wetterfestja
Lieferumfang1x Reolink Argus 2
1x Akku
1x Halbkugel- Magnethalter inkl. Schrauben und Dübel
Halter-Stativ inkl. Schrauben und Dübel
1x Ladekabel (Micro-USB)
1x Reset-Tool
1x Silikonhülle
Beschreibung
Aufkleber
kleiner Spanngurt und Seil
Technische Daten der Reolink Argus 2

Einrichtung & Konfiguration

Um die Reolink Argus 2 nutzen zu können, muss diese zuerst einmal eingerichtet und konfiguriert werden. Dazu benötigt man die kostenlose Reolink App (erhältlich für iOS und Android).

Sobald die App geladen ist, könnt ihr diese wie gewohnt starten. Erfreulicherweise muss man zur Nutzung der App bzw. Kamera kein Konto anlegen, das ist für mich ein großer Pluspunkt, denn bei den vielen Geräten die ich habe bzw. hatte sammeln sich so einige Nutzerkonten an. 

Nun kann man direkt mit dem Einrichten der neuen Reolink Argus 2 starten, dazu im ersten Bildschirm auf dem Smartphone das „+“ Symbol klicken und im nächsten Schritt „WLAN-Verbindung“ wählen. Beim Einsetzen das Akkus hört man aus dem Lautsprecher der Kamera eine Ansage, diese deutet darauf, hin das man mit dem nächsten Schritt fortfahren kann. Nun erfolgt die Eingabe von eurem WLAN Passwort und daraufhin müsst ihr den QR-Code, welchen die App aus euren WLAN Informationen erstellt hat in einem Abstand von ca. 20cm vor die Kameralinse halten, bis ihr die Ansage „Scannen erfolgreich“ hört. 

Nun ist die Einrichtung fast erledigt. Die Reolink Argus 2 verbindet sich nun mit eurem WLAN Netz, was euch auch in der App mitgeteilt wird. Zum Schluss wird man noch aufgefordert der Argus 2 einen Namen bzw. Standort, ein Passwort geben und schon ist diese Einsatzbereit. 

Die Einrichtung ist wirklich sehr einfach und ist in ca. 3 Minuten erledigt. Sobald man die App das erste mal startet, überprüft diese automatisch, ob die Firmware noch aktuell ist. Sollte dies nicht der Fall sein, dann wird diese heruntergeladen. Dies erfolgt nebenher und die Kamera startet nach einer kurzen Installation neu.

(Einrichtung & Konfiguration: 4,5 von 5 Punkten)

Funktionsumfang

Das Herzstück der Reolink Argus 2 ist der SONY 1/2.8“ CMOS Sensor. Dieser ermöglicht eine Full HD (1080p) Auflösung bei max. 15 Bilder pro Sekunde, was für eine Überwachungskamera durchaus ausreicht. 

Ein möglichst weiter Blickwinkel ist bei einer Überwachungskamera auch wichtig, denn so kann diese im Outdoor-Einsatz möglichst viel überwachen. Dies ist bei der Reolink Argus auch der Fall, denn diese besitzt einen 130° Blickwinkel.

Neben der Full-HD Kamera verfügt die Argus 2 auch über einen automatischen Nachtsicht-Modus. Zudem ist ein PIR-Bewegungssensor, ein Lautsprecher und ein Mikrofon ebenfalls mit an Bord. 

Es handelt sich dabei um ein 2-Wege Audio-System, daher können sowohl Sprachansagen durch den verbauten Lautsprecher ausgegeben werden und dank dem Mikrofon empfangen werden. Daher lässt sich die Kamera auch hervorragend als Babyphone einsetzen.

Möchte man die Reolink Argus 2 mit der Wandhalterung befestigen, muss man diese mit den mitgelieferten Schrauben und Dübeln befestigen, zur Auswahl stehen hier die beiden mitgelieferten Halterungen.

(Funktionsumfang: 4 von 5 Punkten)

App

‎Reolink
Preis: Kostenlos
Reolink
Preis: Kostenlos

Die Bedienung der Reolink Argus 2 erfolgt ausschließlich über die App. Diese ist relativ einfach aufgebaut und daher auch leicht zu bedienen. Beim Öffnen der App befindet man sich direkt auf der Startseite, hier werden alle mit der App verbunden Kameras mit einem kleinen Vorschaubild angezeigt. Tippt man die Vorschau an, landet man direkt in der Live-View (Live-Bild). Die Startzeit der Live-Ansicht ist sehr gut und wird innerhalb kurzer Zeit angezeigt. In dieser Ansicht könnt ihr durch das Tippen auf das Talk-Symbol mithilfe des verbauten Mikrofons in der Kamera mit der Person vor dieser reden.

Durch das Symbol mit den drei Strichen links oben, gelangt ihr unter anderem direkt zum Reolink Shop, könnt euer Produkt registrieren oder gelangt in die Einstellungen. Die Produktregistrierung rate ich euch gleich durchzuführen, denn so erhaltet ihr die volle Garantie.

In die Einstellung der Reolink Argus 2 gelangt ihr aber nicht nur durch den eben beschriebenen Weg, sondern auch direkt auf der Startseite, indem ihr dort rechts oberhalb der Vorschau auf das kleine Zahnrad-Symbol tippt.

In dem Einstellungs-Menü können sämtliche Einstellungen an der Argus 2 vorgenommen werden. So kann man hier unter anderem die Push-Benachrichtigungen aktivieren bzw. deaktivieren, den Akkustand einsehen oder die Aufnahmequalität einstellen. Alle Einstellungen sind übersichtlich angeordnet und zum Großteil mithilfe eines kurzen Satzes erklärt.

Die Übertragung des Live-Bildes ist ca. 1-2 Sekunden zeitversetzt. Dies hängt natürlich auch von der Internetgeschwindigkeit ab. Aber dennoch geht diese Zeit meiner Meinung nach vollkommen in Ordnung. Die Umschaltung in den Nachtsicht-Modus erfolgt automatisch ebenfalls nach wenigen Sekunden. 

Die Möglichkeit, über den verbauten Lautsprecher Kontakt mit der Person in der Nähe der Kamera aufzunehmen ist eine feine Sache, falls man die Kamera im Innenbereich nutzt oder z.B. an der Gartenhütte angebracht hat. Durch das verbaute Mikrofon kann die Person sogar auf die Fragen antworten. So könnte man z.B. direkt über das Smartphone die Person fragen, ob man für das Familienfest schon alles vorhanden ist, oder ob noch etwas fehlt. Zudem kann ich die Push-Benachrichtigungsinformationen loben, diese arbeiten sehr schnell. Sobald die Kamera eine Bewegung erkennt oder vom Akku getrennt wurde, erhält man eine Push-Benachrichtigung auf dem Smartphone.

(Software: 4 von 5 Punkten)

Bild-/Videoqualität

Die Bildqualität des verbauten SONY 1/2.8“ CMOS Sensor  ermöglicht wie bereits erwähnt eine maximale Auflösung von Full-HD (1080p). Die Reolink Argus 2 ist mit einem 130° Weitwinkel ausgestattet, es gibt zwar Kameras die noch einen deutlich größeren Winkel anzeigen, aber dieser hat auch seine Nachteile. Wenn der Winkel zu groß ist, eignet sich die Kamera sehr schlecht um im Indoor-Einsatz einen schmalen Gang zu überwachen. Der 130° Winkel eignet sich perfekt um einen große Raum, einen kleineren Garten oder den Hof zur Garage zu überwachen.

Die Argus 2 besitzt wie bereits erwähnt einen PIR-Bewegungssensor, dieser kann in der Empfindlichkeit in drei Stufen eingestellt werden. Zudem kann im PIR-Untermenü festgelegt werden, wie sich die Reolink Argus 2 verhalten soll, wenn diese eine Bewegung erkennt. Hier stehen vier Optionen zu Auswahl, die ihr  bei Bedarf alle auf einmal aktivieren könnt. 

  1. Die Reolink Argus 2 zeichnet beim erkennen einer Person ein Video auf.
  2. Man bekommt eine Push-Benachrichtigung auf das Smartphone, dass die Kamera eine Bewegung erkannt hat.
  3. Bei der Registrierung einer Bewegung erhaltet ihr eine E-Mail.
  4. Es wird ein Alarm über den internen Lautsprecher ausgegeben.

Neben diesen vier Optionen, könnt ihr zudem einen Zeitplan erstellen, wann der PIR-Sensor aktiv sein soll. Ihr könnte es so einstellen, dass von 6 bis 17 Uhr ein Alarm ausgeben wird und sobald ihr Zuhause seid bzw. bei Nacht nur eine Aufnahme aufgenommen wird.

 Für Aufnahmen im dunkeln, besitzt die Argus 2 zusätzliche IR-LEDs. Diese sorgen dafür, dass man auch bei Dunkelheit relativ viel auf dem Video erkennt. Jedoch kann man im Bild den Bereich sehen, der dabei ausgeleuchtet wird und nicht das ganze Bild abdeckt. Ich würde schätzen, das die Argus 2 ca. 6- 7 Meter mit den IR-LEDs ausleuchtet, alles dahinter wird zu dunkel um Personen (Einbrecher) auf der Aufnahme  bzw. dem Bild zu erkennen.

Die Aufnahmen welche die Reolink Argus 2 aufzeichnet werden direkt auf der eingesteckten MicroSD-Speicherkarte abgesichert. Eine Cloud wie bei einigen anderen Herstellern wird nicht angeboten bzw. ist daher auch kein Zwang. Dies hat jedoch Vor- und Nachteile. Zum einen werden bei den meisten Anbietern für ihren Cloud-Dienst ein monatlicher bzw. jährlicher Beitrag fällig. Bei der Reolink Argus 2 hingegen muss man sich nur eine 64GB MicroSD-Speicherkarte kaufen, welche inzwischen für wenig Geld erhältlich sind. Ein weiterer Vorteil durch den Verzicht einer Cloud ist aus der Sicht des Datenschutzes, dass die Aufnahmen auf keinem Server irgendwo auf der Welt abgespeichert werden. 

Doch die Variante mit der Speicherkarte hat auch Nachteile.  Sollte der Einbrecher die Kamera sehen, was Nachts durch die IR-LEDs nicht allzu schwierig ist, kann dieser sofern er leicht an die Reolink Argus 2 rankommt diese ganz einfach samt Speicherkarte und den darauf abgesicherten Beweisen stehlen. Ich würde daher raten, den Alarm den die Kamera abspielen kann in den Einstellungen deaktiviert zu lassen und die Kamera an einen Ort montieren, an den selbst ein Einbrecher nicht so einfach rankommt. Zudem werden die Aufnahmen nicht dauerhaft auf der Speicherkarte abgesichert, sobald diese voll ist, werden die alten Aufnahmen automatisch überschrieben. 

(Bild-/ Videoqualität: 3,5 von 5 Punkten)

Akku

Die Reolink Argus 2 wird wie bereits erwähnt über einen Akku mit Strom versorgt. Dieser muss je nachdem, wie aktiv die Kamera war alle 2 bis 4 Monate aufgeladen werden. Dies wäre zwar nicht allzu oft, dennoch muss man dazu jedesmal zur Kamera mit der Leiter hochsteigen und diese entnehmen, um den Akku wieder aufzuladen. Dies geschieht wie bereits erwähnt mit dem Micro-USB Anschluss und dem mitgelieferten Ladekabel. 

Reolink hat sich aber noch etwas interessantes einfallen lassen, wie man um dieses Laden alle paar Monate rumkommt. So bietet das Unternehmen ein Solarpanel (19,5 x 13 x 2 cm) an, welches die Argus 2 mit dem nötigen Strom vorsorgt, bzw. den Akku auf Dauer sogar auflädt.

Das Gehäuse des Solarpanels besteht aus einfachem schwarzen Kunststoff, dieser macht aber von der Verarbeitung genauso wie das Polykristalline Panel einen hochwertigen Eindruck. Im Lieferumfang ist hier ebenfalls ein Kugelkopf-Halter dabei, welcher an die Wand mit Schrauben und passenden Dübel (im Lieferumfang dabei) montiert werden kann.

Die Energie welche das Solar-Panel liefert wird mit einem 3,5m langem Micro-USB Ladekabel an die Argus 2 übertragen, dadurch ist man mit dem Ort an dem das Panel angebracht wird deutlich flexibler. So kann man sich einen guten Platz suchen, welcher selbst im Winter genug Sonnenlicht abbekommt. Der Micro-USB-Anschluss am Panel ist mit einer Gummidichtung versehen, sodass diese die Verbindung beider Geräte vor Regen schützt.

Für diejenigen unter euch, welche die Reolink Argus 2 im Außenbereich installieren möchten, rate ich dieses Solar-Panel zu kaufen, denn somit braucht man bei einer guten Positionierung keine weiteren Folgekosten (Strom). Das Panel ladet wie Reolink angibt die Kamera auf, sodass diese selbst im Winter an wenigen sonnigen Tagen aufgeladen wird.  

(Akku 5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.