Bowers & Wilkins PX

Bowers & Wilkins ist einer der bekanntesten und renommiertesten Hersteller von Mittel- bis Hochpreislautsprechern, gerade auch wegen der generellen Beliebtheit von englischem Hi-Fi. B&W entwickelte und produzierte seit der Gründung 1966 viele eigenständige Lautsprecher und technische Details wie die Nautilus, die bekannte 800 Serie oder ihre On-Top Diamantkalotten. Mit der stetigen Erweiterung der Produktpalette seit 2007 erlangte die Marke bei einer breiten Masse Bekanntheit. Dabei sind der Zeppelin, das erste Car Audio System von B&W eingesetzt bei Jaguar und 2010 dann der erste Kopfhörer P5 wichtige Produkte.

Nachdem sich der Hersteller mit dem P5 Wireless und P7 Wireless an kabellose Kopfhörer getraut hat wagt sich Bowers & Wilkins mit dem PX nun zum nächsten technologischen Sprung: dem adaptiven Noise Cancelling.

TEIL 1

Bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Wie bei Bowers & Wilkins üblich setzt man auf einen stabilen, weißen Karton. Gewisse Ähnlichkeiten zu anderen Markenprodukten sind nicht von der Hand zu weisen. Vorder- und Rückseite werden von schönen Detailaufnahmen des Geräts dominiert. Der mit bedrucktem Papier beschichtete Karton und das überzogene Kunststoff-Inlett wirken für die Klasse passend und sind solide.

Nachdem die obere Kartonhälfte von der unteren getrennt wurde, sitzt der Kopfhörer in einer mit Textil beschichteten Schale. Nach dem herausziehen dieser, durch das integrierte Band, kann die gut verarbeitete Aufbewahrungstasche samt Zubehör entnommen werden. In der Tasche befindet sich ein kleines Plastiksäckchen mit dem USB-Ladekabel und dem Audiokabel für den kabelgebundenen Betrieb, sollte mal der Akku zu Neige gehen. Die Aufbewahrungstasche aus feinem Zwirn dient als Schutzhülle und wird über die eingenähten Magneten einfach geschlossen.

(Verpackung: 5 von 5 Punkten)

Design

Design und Funktion ist bei diesem Kopfhörer auf hohem Niveau. Schon die Brüder P5 und P7 begeisterten durch exzellente Materialen und Design. Mit dem Bowers & Wilkins PX legt der Hersteller noch einen drauf. Das Design wird moderner und urbaner, der subjektive schönste Kopfhörer, den ich in den Händen gehalten habe!

Leder am Bügel und Ohrmuscheln. Wo gleichpreisige Konkurrenten zumeist auf Kunstleder setzen, bleibt Bower & Wilkins seiner Designphilosophie treu. Erwähnenswert ist, dass sich die Ohrmuscheln abnehmen lassen. Diese sind magnetisch am Korpus angeheftet.

Auf der Hinterseite des rechten Hörers befinden sich der Power-Schalter, welcher gleichzeitig auch für das Pairing verwendet wird, eine Dreitasten-Steuerung (Leiser, Lauter und Pause), sowie einen Noise-Cancelling On-/Off-Schalter.

Hier ist auch kleiner Kritikpunkt am Design: Die Steuerungstasten sind nicht so leicht zu ertasten.

Auffällig schön ist die Verbindung der zwei „S-Gelenke“, die man schon vom P5 und P7 Wireless kennt. Diese sind nun aus massivem Metall gefertigt. In diesen Gelenken verläuft das Kabel um Inneren die jeweiligen Hörer. Insgesamt wirken die Gelenke nun sehr viel stabiler. Der Bügel ist stufenlos verstellbar und geht leicht von der Hand.

(Design: 4,5 von 5 Punkten)

Verarbeitung

An der Verarbeitung gibt eigentlich nichts auszusetzen. Ein Nachteil dieser hohen Material- und Verarbeitungsqualität ist das anschauliche Gewicht von 335g. Die massiven Gelenke haben zur Folge, dass der Bowers & Wilkins PX sich nicht zusammenfalten lässt. Die Ohrmuscheln lassen sich drehen, dennoch hat man so ein großes Gerät zu verstauen.

Wirklich angenehm und bestimmend für die Haptik ist das schön verarbeitete schwarze Leder, sowohl am Bügel, als auch an den Ohrmuscheln. Es hat einen matten Schimmer und ist angenehm weich. Auch wer sich nicht für Leder begeistern kann, wird dich damit anfreunden können. Hier stimmt die Qualität.

(Verarbeitung: 4,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.