Gigaset GS370 Plus

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Display5,7 Zoll (18:9 Format) 1440 x 720 Pixel, Pixeldichte beträgt 282 ppi
CPUMediatek MT6750T, 64bit, 4x 1.50GHz Cortex-A53 + 4x 1.00GHz Cortex-A53 / GPU:Mali-T860 MP2
RAM4 GB RAM (plus Modell, normales Modell mit 3 GB RAM)
Speicher64 GB (mit microSD bis zu 128 Gigabyte erweiterbar, normales Modell mit 32 GB)
BetriebssystemAndroid 7.0 „Nougat“
Haupt-Kamera13MP f/2.0 Blende, Weitwinkel-Linse mit 8MP (120°); Dual-Tone-LED-Blitz; Frontkamera mit 8 Megapixel (normales Modell mit 5MP)
Front-Kamera8 Megapixel (normales Modell mit 5MP)
AnschlüsseMicro-USB-B, 3.5mm-Klinke
Akku3.000 mAh nicht austauschbar
KonnektivitätWi-Fi 802.11 a/b/g/n. Mobilfunknetz bis 4G, Wi-Fi Direct, Bluetooth 4.1 und GPS, A-GPS, GLONASS, Beido
Abmessungen151mm x 72mm x 8,2mm
Gewicht145 Gramm
LieferumfangGigaset GS370 Plus
Netzteil
Micro-USB-Kabel
SIM-Karten Tool
In-Ear Kopfhörer
Bedienungsanleitung
Technische Daten des Gigaset GS370 Plus

Performance

Beim Antriebskern setzt Gigaset auf einen Prozessor aus dem Hause MediaTek. Es handelt sich dabei um den 64-Bit-Chip MT 6750T Prozessor, welcher mit insgesamt 8 Kernen daher kommt. Davon Takten vier mit bis zu 1,5 GHz und die anderen vier mit maximal 1 GHz. Unterstütz wird dieser von 4 Gigabyte RAM (beim nicht Plus Modell sind es 3 GB RAM). Der interne Falsch-Speicher ist beim normalen Modell mit 32 Gigabyte und bei dem von mir getesteten Plus Modell mit 64 GB für die meisten ausreichend groß bemessen. Kann jedoch bei Bedarf, per microSD-Speicherkarte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden. Als Betriebssystem ist Android 7.0 Nougat vorinstalliert. Ein Update auf Android 8.0 wurde übrigens bereits für das 2. Quartal 2018 angekündigt.

Die Leistung der verbauten Hardware ist für den alltäglichen Nutzen wie Mails verfassen, WhatsApp Nachrichten schreiben und im Internet surfen ausreichend. Aber auch anspruchsvolle Games laufen ohne Aussetzer. Dies liegt unter anderem auch daran, dass die Grafikqualität meistens automatisch etwas heruntergesetzt wird. Dennoch machen die Games auf dem Gigaset GS370 Plus einen sehr guten Eindruck. Man stellt natürlich zu höherpreisigen Android-Smartphones fest, dass die Performance schlechter ist. So konnte ich gelegentlich feststellen, dass die Ladezeiten von Bildern auf Webseiten und die Zeit, bis ein Game spielbereit war, etwas länger dauerte.

Wie schneidet das Gigaset GS370 Plus im Benchmark Test ab? Das haben wir für euch natürlich auch getestet. Das sagen die Benchmarks — 55.638 Punkte bei Antut, bei Geekbench 4 kommt es im Singel-Core Test auf 649 Punkte und beim Multi-Core-Test auf 2603 Punkte.

Der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite ist sehr gut zu erreichen, reagiert sehr zuverlässig und meistens sehr schnell. Nur ein paar Mal kam es vor, dass er knapp 2 Sekunden zum Reagieren brauchte, oder den Finger nicht erkannt hatte. Beim zweiten Versuch klappte es aber auf Anhieb.

(Performance: 3 von 5 Punkten)

Display

Das 5,7 Zoll große Display, besitzt einen 18:9 Formfaktor, der Screen-to-Body-Ratio wert liegt bei 77%. Dieser Wert gibt an, wieviel der Vorderseite mit einem Display abgedeckt ist. Beim verbauten Display handelt es sich um ein IPS-Panel, welches leider nur mit 1440 x 720 Pixel auflöst. Die Pixeldichte beträgt somit nur 282 ppi. Dies mag zwar für eine ausreichende scharfe Darstellung auf dem Display reichen, aber im Vergleich zu Smartphones, die mit einer höheren Auflösung bei gleich großem Display daher kommen, merkt man den Unterschied mit dem bloßen Auge.

Die maximale Displayhelligkeit gibt Gigaset mit 400 cd/m2 an und geht für den Alltag in Ordnung. Im Outdoor-Einsatz bei direkter Sonneneinstrahlung auf das Display, hatte ich jedoch selbst bei maximaler Hintergrundbeleuchtung gelegentlich Probleme, alles zu erkennen. Die Spiegelungen des Displays halten sich jedoch zum Großteil in Grenzen. Der Blickwinkel beim IPS-Display des Gigaset GS370 Plus geht großteils in Ordnung, neigt man es jedoch zu sehr, dann sind minimale Farbveränderungen feststellbar. Diese zeigen sich je nach Betrachtungswinkel durch einen Blau-/ und Gelb-Stich.

(Display: 3,5 von 5 Punkten)

Akku

Der fest verbaute Akku hat eine Kapazität von 3.000 mAh, beim GS270 Plus mit 5.000 mAh war dieser zwar deutlich größer, wiederum kann auch der kleinere Akku im Test überzeugen. Bei mir hat der voll aufgeladene Akku bei häufiger Nutzung täglich, in dem ich viel über WhatsApp, E-Mails geschrieben und viel im Internet gesurft habe im Durchschnitt eineinhalb Tage durchgehalten. Was definitiv immer noch ein guter Wert ist, auch wenn es keine zwei Tage mehr sind.

Bei einem Akku ist es auch wichtig, dass der Akku relativ schnell aufgeladen wird. Das ist beim Gigaset GS 370 Plus, auch zum Glück der Fall. Den mit einem 5V 2A Netzteil wird der 3.000 mAh Akku des Gigaset GS 370 plus dank Schnellladefunktion in knapp zweieinhalb Stunden wieder auf 100% aufgeladen.

(Akku: 5 von 5 Punkten)

Kamera

Wie bereits erwähnt, gibt es auf der Rückseite eine Dual-Kamera. Die Auflösung der Hauptkamera auf der Rückseite beträgt 13-Megapixel mit einer Blende von f/2.0. Bei der Weinwinkel-Linse handelt es sich um einen 8-Megapixel Sensor mit einer nicht ganz so lichtstarken Blende von f/2.4. Wird es dunkler, dann kann man den DualTone-LED-Blitz auf der Rückseite zuschalten. Leider ist bei beiden Linsen kein optischer Bildstabilisator verbaut, dies wird lediglich per Software angeboten.

Die Bildschärfe kann sich beim Gigaset GS370 Plus sehen lassen, auch wenn diese an den Rändern etwas nachlässt. Mit der Farbwiedergabe war ich bei meinen Testaufnahmen sehr zufrieden. Für ein Smartphone in dieser Preisklasse macht die Haupt-Kamera echt gute Bilder. Dies gilt jedoch nur bei guten Lichtverhältnissen. Werden diese schlechter, dann nimmt das Bildrauschen deutlich zu und die Aufnahmen werden zum Großteil Unscharf. Der Autofokus (PDAF) arbeitet leider nicht immer optimal.

In der Kamera-App kann man bequem zischen den Kamera-Linsen wechseln. Zudem ist es möglich, durch die beiden Kamera-Linsen einen Bokeh-Effekt (Unschärfe-Effekt) zu erzeugen. Hier kann man selbst festlegen, welcher Bereich im Bild scharf dargestellt werden soll. Leider ist diese Funktion nicht wirklich zu gebrauchen, da zum einen keine Live-Vorschau verfügbar ist und zudem wirkt der Bokeh-Effekt zu gekünstelt.

Die Weitwinkel-Kamera ist durch die Blende von f/2.4 nur bei guten Lichtverhältnissen wirklich brauchbar. Bei Sonnenlicht bekommt man hin und wieder noch brauchbare Bilder hin, aber sobald es dunkler wird, ist das Bild auch hier meistens unscharf und stärker verrauscht.

Die Auflösung der Frontkamera beträgt 8 Megapixeln und geht meiner Meinung nach lediglich für Selfies in Ordnung. Das Bild ist auch hier bei guten Lichtverhältnissen gerade noch brauchbar, nehmen diese ab, dann rauscht es einfach viel zu sehr. Zudem wirken meiner Meinung nach die Farben etwas zu blass.

Videos können mit dem Gigaset GS370 plus mit maximal 1.080p und 30 fps aufgenommen werden. 4K- Videos sind leider nicht möglich. Die Weitwinkel-Linse nimmt nur in 720p und die Front-Kamera sogar nur 480p auf. 

(Kamera: 3 von 5 Punkten)

Software

Das Gigaset GS370 plus kommt mit Android 7.0 Nougat Betriebssystem daher. Der auf unserem Testgerät aktuell installierte Sicherheitspatch ist vom 5. November 2017, dies ist nichtmehr wirklich aktuell. Standardmäßig sind von Gigaset einige Apps wie z.B. eine Hilfe-, und eine Gigaset-entdecken-App (Werbe-App) vorinstalliert, diese können bei Bedarf aber ganz einfach deinstalliert werden.

Es gibt auch einige nützliche Gesten, die das direkte Öffnen von Apps ermöglichen. So kann man in den Einstellungen z.B. einstellen, das man beim Langen drücken des Fingerabdrucksensor die Kamera-App öffnet oder einen Anruf annehmen kann. Des Weiteren hat Gigaset bekannt gegeben, dass das GS370 Plus ein Update auf Android 8.0 Oreo erhalten wird.

(Software: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.