BQ Aquaris X2 Pro

BQ ist ein Markenname des Unternehmen Mundo Reader S.L. welches seinen Sitz in Madrid, Spanien hat. BQ fertigt neben Smartphones und Tablets auch 3D-Drucker und Lern-Roboter. Die ersten E-Book-Reader kamen zu Weihnachten im Jahr 2009 unter der damaligen Marke „booq“ auf den spanischen Markt. Mit diesen war das Unternehmen erfolgreich und stieg 2010 in den Tablet-Markt ein und änderte zeitgleich den Namen auf BQ um. Damit wollte das Unternehmen symbolisieren, das es nicht nur Bücher und E-Book-Reader verkauft. Im Jahre 2011 und 2012 wuchs die Marke immer mehr und wurde in Spanien sehr erfolgreich, sodass BQ in dem Heimatland zur zweithäufigsten verkauften Marke für E-Reader und Tablets wurde.

Im Frühjahr 2013 erschien mit dem Aquaris das erste Smartphone aus dem Hause BQ und bereits ein Jahr später wurde das BQ Aquaris E5 das in Spanien meistverkaufte Smartphone ohne Vertragsanbindung. Inzwischen gibt es von BQ verschiedene Smartphone Serien, zu diesen gehören die Aquaris E-Serie, M-Serie U-Serie und die X-Serie.

In dem heutigen Testbericht möchte ich euch das BQ Aquaris X2 Pro vorstellen, welches im Sommer 2018 vorgestellt wurde. Beim Aquaris X2 Pro handelt es sich um ein Mittelklasse-Smartphone, welches mit einer Dual-Hauptkamera ausgestattet ist und auf dem Android One als Betriebssystem läuft. Es handelt sich dabei zwar um das best ausgestattete Modell aus dem Hause BQ, doch im Flaggschiff-Markt möchten die Spanier damit nicht mitmischen. Wie sich das BQ Aquaris X2 Pro im Alltag schlägt und wie gut es in den Benchmark und Kamera-Test abschneidet, das erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Dies weiße Verpackung des BQ Aquaris X2 Pro überzeugt mit einem tollen, aber dennoch schlicht gehalten Design. Die Verpackung ist anders, als es mittlerweile einige der großen Smartphone Hersteller machen, mit deutlich mehr technischen Daten zum Gerät versehen. 

Es handelt sich hierbei um eine zweiteilige Verpackung. Diese besteht aus zwei einzelnen weißen Elementen (Deckel und Boden) und einem Zwischenelement aus schwarzer Kartonage. Die schwarze Kartonage ist jedoch fest mit dem Unterteil verklebt und sticht im geschlossenen Zustand mit einem Spalt von knapp 3 mm rundum hervor. Dies lockert das Design der Verpackung sehr auf und gefällt mir sehr gut.

Auf der Oberseite der Verpackung erblickt man direkt das große „X“ welches für die Serie des Smartphones steht. Zudem steht direkt in grauer Schrift darunter der Name des Smartphones und das dieses mit Android One als Betriebssystem ausgestattet wurde. Darüber wird man aber auch an der linken und rechten unteren hälfte der Verpackung informiert, denn auch hier prangt der Android One Schriftzug. An der rechter unter Ecke, sowie der linken unter Kante sieht man dezent das BQ-Logo und der längliche Aufkleber, der von der linken Seite zur Mitte des Deckels verläuft, informiert zum einen über die Farbe des Gerätes und den Flash-Speicher, sowie der RAM (Arbeitsspeicher). 

BQ Aquaris X2 Pro 4
BQ Aquaris X2 Pro 3
BQ Aquaris X2 Pro 1
BQ Aquaris X2 Pro 2
BQ Aquaris X2 Pro 6
BQ Aquaris X2 Pro 7

Auf der Rückseite liest man die wichtigsten technischen Daten des Smartphones, sieht verschiedene Siegel und wird über den Hersteller BQ informiert. So wünsche ich mir dies eigentlich von jedem Hersteller. Man erfährt hier unter anderem, dass das BQ Aquaris X2 Pro ein 5,65 Zoll FHD-Display, eine Dual-Kamera und Stereo-Sound besitzt, aber auch Quick Charge 4+ wird beim Aufladen des Akkus unterstützt. Natürlich verrät die Rückseite noch über weitere Ausstattungsmerkmale des Smartphones, doch diese möchte ich euch nicht alle unter dem Punkt „Verpackung“ auflisten. 

Entfernt man den Decken der Verpackung, kommt direkt das BQ Aquaris X2 Pro zum Vorschein. Dieses befindet sich normalerweise in einer Schutzfolie, welches das Gerät vor Kratzern schützen soll. Doch da es sich bei meinem Gerät um ein Testgerät handelt, wurde diese Folie bereits entfernt. Das Smartphone welches ihr erhaltet, lässt sich dann ganz einfach an der Lasche an der Oberseite der Folie aus der Verpackung herausziehen. Ist das Smartphone aus der Verpackung entnommen, kann man an einer weiteren Lasche an der Oberseite den Zwischenboden entnehmen. In dem Zwischenboden bzw. der schwarzen Kartonage, befinden sich im inneren neben dem Garantieheft in mehren Sprachen auch das SIM-Tool.

Unter der Pappschachtel befindet sich noch weiterer Zubehör. Dieser ist in zwei Bereich eingeteilt und mit einem kleinen Symbol versehen, sodass man gleich erkennt, worunter sich was befindet. Im unteren Fach versteckt sich somit das 18 Watt Qualcomm Quick Charge 3.0 Netzteil, und im oberen Fach das USB-C Ladekabel. Kopfhörer legt BQ dem Aquaris X2 Pro nicht bei, dies finde ich aber gar nicht so schlimm, denn zum einen halte ich von den mitgelieferten Kopfhörern von Mittelklasse-Smartphones selten etwas, da diese nicht sonderlich Klingen und zudem habe ich meine Lieblingskopfhörer, die ich gerne an jedem Gerät nutze.

(Verpackung: 4 von 5 Punkten)

Design

BQ bietet das Aquaris X2 Pro aktuell in drei Farben an. Neben dem Testgerät von mir, welches die Farbe Schwarz hat, gibt es noch die Farben: Silber und Weiß.

Das BQ Aquaris X2 Pro kommt in einer schlichten Designsprache daher. Dadurch fällt es nicht direkt wie z. B. ein Mate 20 in der Farbe Twilight auf, aber beim Design kann man sicherlich nicht von langweilig reden. Das Smartphone wurde für die heutige Zeit typisch hauptsächlich aus Glas und Aluminium gefertigt. So ist nicht nur das Display durch Glas gegen Kratzer geschützt, sondern auch die Rückseite. Nur kurz erwähnt, beim BQ Aquaris X2 kommt auf der Rückseite hingegen lediglich Kunststoff zum Einsatz. Das Aquaris X2 Pro besitzt ein Display mit einer Bildschirmdiagonale von 5,65, was sicherlich einige freuen dürfte, denn nicht jeder ist ein Fan von Smartphones mit einem Display über 6 Zoll. Daher ist das BQ Aquaris vor allem für Leute ein interessantes Gerät, die ein „kompaktes“ Gerät mit Android suchen. Kompakt setze ich hier nur in Anführungszeichen, da es für die heutige Zeit kompakt ist. Vor einigen Jahren war ein 4 Zoll Display aufwärts noch groß, und nun ist erst bei 6 Zoll und größer die Rede von groß. 

Die Rückseite ist zu den Seiten leicht abgerundet, sodass das Gerät gut in der Handfläche liegt. Für diejenigen die kein Fan eines Notch sind, werden sich beim BQ Aquaris freuen, denn diesen sucht man hier vergebens. Dennoch fallen die Ränder des Aquaris X2 Pro angenehm schmal aus und sind lediglich an den Seiten 1,5 mm und oben und unten 10 mm breit. Das Display kommt in dem klassischen 18:9 oder wie auch genannt, einem 2:1 Formfaktor daher. Trotz des Randes im unteren Bereich, hat BQ hier keine Sensor-Tasten integriert, sondern auf direkt Touch-Tasten im Display.

Betrachtet man die Vorderseite, fallen einem im Oberen Bereich des Displayrands, die Hörmuschel, die Frontkamera und direkt daneben ein LED-Blitz auf. Ganz untypisch für ein Mittelklasse-Smartphone ist hier, das es sich bei der Hörmuschel auch gleichzeitig um ein Lautsprecher handelt, der zusammen mit dem Lautsprecher an der Unterseite rechts unter ein Stereo-Sound erzeugt. Dies muss ich BQ auf jeden Fall positiv anrechnen, denn dies bietet kaum ein anderer Hersteller in der Preisklasse unter 400€. Wenn wir schon bei der Unterseite sind, schauen wir uns diese genauer an. Hier setzt man nämlich noch auf den 3,5 mm Klinken-Anschluss und erfreulicherweise auf den aktuellen USB-Typ-C Anschluss zum Aufladen des Akkus. Dabei handelt es sich sogar um die Version 3.1. Zwischen USB-C und Klinke-Buchse versteckt sich noch ein kleines Mikrofon, welches unter anderem für Telefonate verwendet wird. Ein weiteres Mikro, das für Aufnahmen von Videos genutzt wird, befindet sich an der Oberseite. Neben der Hörmuschel, Kamera und den LED-Blitz findet man hinter dem Rahmen am Displayrand natürlich auch noch den Umgebungslichtsensor, Annäherungssensor usw. 

BQ Aquaris X2 Pro 8
BQ Aquaris X2 Pro 17
BQ Aquaris X2 Pro 12
BQ Aquaris X2 Pro 13
BQ Aquaris X2 Pro 14
BQ Aquaris X2 Pro 15

Die Frontkamera wird lediglich für Selfies genutzt, somit ist eine Gesichtsentsperrung nicht mit an Bord. Dafür kann das BQ Aquaris X2 Pro klassisch über ein Entsperrungsmuster oder den Fingerabdrucksensor entsperrt werden. Der Sensor hierfür befindet sich direkt auf Zeigefingerhöhe auf der Rückseite des Smartphones. Hier ist zudem wie beim iPhone X eine Dual-Kamera in einem länglichen Plateau untergebracht, welches knapp 1 mm hervorsteht und durch Glas geschützt wird. Etwas unterhalb des Kamera-Moduls befindet sich der Dual-True-Tone Blitz.

Betrachtet man die rechte Seite des Aquaris X2 Pro, ist hier wie bei eigentlich fast jedem Android-Smartphone die Power-Taste und die Lauter-/Leiser-Wippe untergebracht. Beide Tasten bestehen hier ebenfalls aus Aluminium und besitzen einen angenehmen Druckpunkt. Auf der linken Seite gegenüber versteckt sich zu guter Letzt noch der SIM-Karten Slot. In den Sim-Karten Slot können entweder zwei Nano-SIM Karten oder eine Nano-SIM und eine micro-SD Speicherkarte mit einer maximalen Kapazität von 256 GB eingesetzt werden.

Die Abmessungen des BQ Aquaris betragen übrigens: 150,7 x 72,3 x 8,35 mm, dadurch ist das Gerät wie bereits erwähnt „kompakt“ gehalten und wiegt knapp 168 Gramm. Leider lassen sich an der Glasrückseite kaum Fingerabdrücke vermeiden. Dies ist eben einer der großen Nachteile einer hochglänzenden Glasoberfläche. Der zweite Nachteil, dass ein Smartphone mit Glasrückseite gerne aus den Händen gleitet, hat das BQ Aquaris X2 Pro zwar auch, doch durch die etwas rauere Oberfläche des Aluminium-Rahmens, hält sich dies in Grenzen. Vollkommen Abhilfe schafft hier jedoch typischerweise nur ein Smartphone-Case.

(Design: 3,5 von 5 Punkten)

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung des Aquaris X2 Pro hat der spanische Hersteller BQ akzeptable Arbeit geleistet. Das Smartphone kann im Großen und Ganzen mit einer guten Verarbeitung Punkten. Die zu den Rändern gebogenen Glasrückseite geht mit einem leichten Absatz in den Metallrahmen über, doch dies ist so gewollt und rundum auf der Rückseite gleichmäßig. Die Antennen-Aussparungen welche an mehren Stellen durch die schwarzen Unterbrechungen im Aluminium-Rahmen ersichtlich sind, stehen jedoch leider unterschiedlich hervor. So sind bei meinem Testgerät die beiden Antennenstreifen an der rechten oberen Ecke leicht spürbar vorstehend. Die anderen wiederum sind bündig mit dem Rahmen. Des Weitern ist zwischen den Antennenstreifen recht und links im Gegenlicht ein leichter Spalt sichtbar. Klopft man leicht gegen das Display oder an der Rückseite im Bereich der rechten Tasten, hört man zudem ein leichtes klappern. Dies kommt von der Lauter/Leiser Wippe, denn diese hat ein wenig zu viel Spielraum. Diese Punkte stören jedoch kaum und wenn man das Gerät wie eigentlich die meisten Nutzer in einem Case verwendet, sieht man diese Streifen sowieso nicht mehr. 

BQ Aquaris X2 Pro 11
BQ Aquaris X2 Pro 16
BQ Aquaris X2 Pro 19
BQ Aquaris X2 Pro 21
BQ Aquaris X2 Pro 23
BQ Aquaris X2 Pro 22

Loben kann ich die hohe Stetigkeit des Gerätes, denn das Gerät lässt sich selbst mit höherem Kraftaufwand mit den Händen nicht verwinden. Hier hat BQ gute Arbeit geleistet und einen stabilen Aluminiumrahmen verbaut und diesen durch die abgerundeten Ränder an der Rückseite zusätzlich verstärkt.

(Verarbeitung: 3,5 von 5 Punkten)


PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Technische Daten des BQ Aquaris X2 Pro
Display 5,65 Zoll IPS LTPS LCD-Panel (18:9 Format) 2160 x 1080 Pixel, Pixeldichte beträgt 428 ppi
CPU/GPU Qualcomm Snapdragon 660 4 x 2,20 GHz (Kyro 260 Gold) und 4 x 1,84 GHz (Kyro 260 Silver) / Adreno 512 mit 650 MHz
RAM 4 GB RAM (optional 6 GB)
Speicher 64 GB (optional 128 GB)
Betriebssystem  Android 8.1.0 “Oreo”
Haupt-Kamera Dual-Kamera 12 MP f/1,8 (Sensorgröße 1.29 μm Pixel) und 5 MP Linse für Bokeh-Effekt. Dual-Tone LED-Blitz und Autofokus mit Phasenerkennung, sowie elektronischer Bildstabilisator. Videos in max. 4K (30 FPS) Full-HD (30 und 60 FPS)
Front-Kamera 8 MP f/2.0 Blende (Sensorgröße 1.12 μm Pixel)
Anschlüsse USB-Typ-C Anschluss, 3,5 mm Klinkenbuchse.
Akku 3.100 mAh mit mit Quick Charge 4+ Unterstützung, nicht austauschbar
Konnektivität Wi-Fi 802.11 b/g/n/ac, 2,4 und 5 GHz, Mobilfunknetz bis 4G, Bluetooth 5.0, NFC, GPS, GLONASS, GALILEO
Abmessungen (LxBxH)  150,7 mm x 72,3 mm x 8,35 mm
Gewicht  168 Gramm
Lieferumfang
Aquaris X2 Pro
USB 2.0 Typ-C auf USB-Kabel
Qualcomm® Quick Charge™ 3.0 Adapter
Unterlagen

Performance

Beim BQ Aquaris handelt es sich um kein Flaggschiff-Smartphone, mit der neusten Hardware, sondern um ein solid ausgestattetes Smartphone, welches zu der etwas besser ausgestatteten Mittelklasse gehört. Im Inneren des BQ Aquaris X2 Pro werkelt der Snapdragon 660 aus dem Hause Qualcomm. Dabei handelt es sich um einem 8-Kern Prozessor, der mit bis zu 2,20 kHz taktet. Gefertigt wurde der 64-Bit CPU im 14 nm-Fertigungsverfahren.

 Von den 8-Kernen Takten vier mit den besagten 2,20 GHz (Kyro 260 Gold) und die anderen vier mit bis zu 1,84 GHz (Kyro 260 Silver). Der CPU wird je nach Modell von 4 GB RAM oder optional 6 GB RAM unterstützt. Im Prozessor ist auch der GPU (Grafikprozessor) Adreno 512 integriert, welcher mit rund 650 MHz taktet.

Das System läuft für die in ein Mittelklasse-Smartphone verbauten Hardware sehr gut und läuft somit ohne längere Ladezeiten und Aussetzer. Lediglich bei aufwendigen 3D-Games hat das Aquaris X2 Pro seine schwächen. Hier kann man bei einigen Games nicht auf der höchsten Grafikeinstellung zocken und muss gegebenenfalls mit etwas längeren Ladezeiten rechnen. Doch beim kauf des BQ Aquaris X2 Pro weiß man, dass man kein Flaggschiff-Smartphone für unter 400€ erhält und ist sich dem somit im Normalfall bewusst. In den Benchmark-Test zeigt sich das Aquaris X2 Pro etwas hinter dem LG G6, aber einen Platz und somit ganz knapp vor dem Nokia 7 Plus. Dieses kam ebenfalls im etwa gleichen Zeitraum wie das BQ Aquaris X2 Pro auf den Markt und ist preislich und von der Ausstattung als dessen Konkurrenz zu sehen. Im Bereich Leistung bzw. Benchmark kann ich somit sagen, hat das Aquaris X2 die Nase knapp vorne.

BQ Aquaris X2 Pro Benchmarktests 1

Ergebniss bei Geekbench 4

BQ Aquaris X2 Pro Benchmarktests 2

Ergebniss bei Antutu

BQ Aquaris X2 Pro Benchmarktests 3

Single-Core Punktzahl

BQ Aquaris X2 Pro Benchmarktests 4

Multi-Core Punktzahl

In den von mir durchgeführten Benchmarktests schnitt das BQ Aquaris X2 Pro wie folgt ab. Bei Antutu konnte es im Test einen Wert von 143.242 erreichen und liegt somit wie bereits erwähnt knapp von dem Nokia 7 Plus. Bei Geekbench 4 kam es beim Single-Core Test auf 1645 und beim Multi-Core Test auf 5432 Punkte. 

Mit 64 GB ist der Flash-Speicher des BQ Aquaris X2 Pro ausreichend bemessen und dürfte für einige Bilder, Spiele und andere Anwendungen Platz bieten. Benötigt man den doppelten Speicher, muss man zum besser Ausgestatten silbernen Modell greifen. Dieses besitzt nicht nur 128 GB ROM, sondern auch 6 GB RAM. Sollte einem der verbaute Speicher von 64 GB nicht reichen und man möchte nicht mehr Geld fürs Smartphone ausgeben bzw. man braucht keine 6 GB RAM, dann kann man den Speicher auch mit einer Micro-SD Speicherkarte um bis zu 256 GB erweitern. Abzüglich des Betriebssystems und der vorinstallierten Software bleiben von den 64 GB knapp 52 GB frei zur Verfügung. Als Betriebssystem ist Android 8.1 (Android One) vorinstalliert.

(Performance: 3,5 von 5 Punkten)

Display

Beim Aquaris X2 Pro hat BQ ein 5,56 Zoll großes IPS LTPS-LCD Display verbaut. Dieser kommt wie bereits anfangs erwähnt in einem 18:9 Formfaktor daher und Besitz eine FHD+ Auflösung von 2160 x 1080 Pixel. Dies wiederum entspricht bei einem 5,65 Zoll großen Display einer Pixeldichte von 428 ppi. Diese Pixeldichte ist für ein Smartphone-Display dieser Größe total ausreichend und sorgt dafür, dass Inhalte sehr scharf dargestellt werden.

Die maximale Helligkeit des IPS-Display gibt BQ mit 650 cd/m2 an. Diese konnte ich zwar leider nicht genau nachmessen, aber mit einigen meiner vorhanden Smartphones vergleichen. Die Helligkeit des Displays im Aquaris X2 Pro ist sehr hoch, sodass dieser selbst bei Sonnenlicht guten ablesbar ist. Zudem kann das Display mit einer sehr hohen Blickwinkelstabilität überzeugen. Selbst wenn man in einem sehr flachen Winkel auf das Display schaut, erkennt man alles ohne Probleme und vor allem ohne das die Farben verblassen. Stören könnte hier lediglich das etwas zu sehr spiegelnde Displayglas. Der Schwarzwert ist nicht so hoch wie bei einem OLED-Display, doch der Kontrast im Display gefällt mit gut, auch wenn ich hier schon Testgeräte gehabt habe, die mit noch einem besseren Kontrastverhältnis daher kamen. Diese waren dafür jedoch teurer, daher geht das Display des BQ Aquaris X2 Pro für den Preis unter 400 € absolut in Ordnung.

BQ Aquaris X2 Pro 5
BQ Aquaris X2 Pro 9
BQ Aquaris X2 Pro 10

In den Display Einstellungen kann man adaptive Helligkeit aktivieren. Hierbei passt der Helligkeitssensor die Helligkeit des Displays automatisch an das Umgebungslicht an. Eine weitere nützliche Funktion ist die Möglichkeit das blaue Licht aus dem Display herausfiltern zu lassen, dabei wird das Display gelb eingefärbt. Dadurch soll sich das Display bei schwachem Licht angenehmer ablesen lassen und wirkt beim Einschlafen nicht störend. Diese Funktion bieten unter anderem auch Hersteller wie Apple und Hauwei unter anderen Namen an.

(Display: 3,5 von 5 Punkten)

Akku

Im Aquaris X2 Pro hat BQ einen Akku mit einer Kapazität von 3.100 mAh verbaut. Mithilfe des mitgelieferten Quick Charge 3.0 Netzteil, ist der integrierte Akku in knapp 1 Stunde und 40 Minuten wieder voll aufgeladen. Da das Smartphone jedoch auch QuickCharge 4+ unterstützt, gelingt die Aufladung mit solch einem Netzteil noch etwas schneller. Da ich solch eines jedoch nicht bei mir zuhause habe, konnte ich dies nicht testen. Eine kabellose Aufladung wird trotz Glasrückseite nicht angeboten, dies ist jedoch auch nicht verwunderlich, denn kabelloses aufladen ist in der Smartphone-Branche unter 400 nicht üblich.

BQ macht wie immer mehr Smartphone-Hersteller keine genauen Zeitangaben, wie lange der Akku durchhalten soll. Nach meinem Testzeitraum von knapp 4 Wochen kann ich jedoch sagen, dass dies Laufzeit problemlos für einen Tag ausreicht. Je nach Nutzungsintensität variiert diese Laufzeit natürlich wie immer sehr. In meinem Testzeitraum habe ich das Gerät eigentlich wie immer für das tägliche Surfen im Internet genutzt, hab im Zug via Bluetooth In-Ear Ohrhörer Musik gehört und einige WhatsApp Nachrichten versendet. Somit habe ich im Großen und Ganze das Gerät auf die Testbedingungen getestet, wie es so ziemlich jeder von euch im Alltag ebenfalls nutzen würde. Die Akkulaufzeit gehört nicht zu der besten, ist aber auf keinen Fall schlecht und gehört auf tendenziell zu den besseren Geräten.

(Akku: 4 von 5 Punkten)

Kamera

 Beim BQ Aquaris X2 Pro kommt eine Frontkamera mit 8 Megapixeln und einer Blende von f/2,0 zum Einsatz. Diese verfügt über einen 1.12 μm Pixel großen Sensor von Samsung (S5K4H7) und einen Fixfokus. Auf der Rückseite setzt BQ auf eine Dual-Kamera von der beide Kamera-Sensoren aus dem Hause Samsung stammen. So ist zum einen der S5K2L8 mit 12 Megapixel f/1,8 (1.29 μm Pixel großen Sensor) und der S5K5E8 mit 5 Megapixeln für den Porträt-Effekt verbaut.

Die Aufnehmen, die mit der Hauptkamera des BQ Aquaris X2 Pro bei Tageslicht aufgenommen werden, gefallen mir ziemlich gut. Die zweite Kamera Linse wird anders als beim iPhone nicht als Telezoom-Linse genutzt, sondern dient wie erwähnt lediglich dazu, um Aufnahmen mit Bokeh-Effekt aufzunehmen. Mir gefällt der Tiefenschärfe-Effekt bei der Hauptkamera des Aquaris X2 Pro ganz gut, denn dieser ist weicher wie bei manchen anderen vergleichbaren Kameras und wirkt dadurch natürlicher. Selbst bei schattigen Aufnahmen wo etwas weniger Licht hinkommt, fängt die f/1.8 Blende starke Hauptkamera mit ihrem Sensor genug Licht ein, um auch hier eine angemessene Abbildungsleistung zu bieten. Bei den Aufnahmen ist der Detailgrad überraschend hoch und das Bild wirkt keineswegs unnatürlich, sodass die Farben sehr neutral und nicht künstlich wirken. Bei Nacht nimmt die Qualität der Bilder jedoch sehr ab, sodass die Bilder zu sehr verrauscht sind. Der Autofokus arbeitet wiederum sehr präzise und schnell genug.

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 1

    Bild in Bewegung.

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 2

    Nahaufnahme

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 6

    Ohne Bokeh

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 7

    Bild mit Bokeh

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 8
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 13
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 14
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 19

    Foto mit Bokeh-Modus

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 18

    Foto ohne Bokeh-Modus

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 21

    Bild mit Bokeh

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 3

    Normales Bild ohne Portät-Modus

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 4

    Bild mit Portät-Modus

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 5

    Sefie-Cam

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 9

    Portät-Modus

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 10
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 11

    Aufnahme bei schlechterem Lichtverhälnis

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 16

    Nahaufnahme 2

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 17

    Nahaufnahme 3

  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 22
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 23
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 24
  • BQ Aquaris X2 Pro Kamera 25

    Neben dem HDR Modus, den man übrigens permanent aktiveren, deaktivieren oder auf automatisch schalten kann. Gibt es auch einen Blitz den man Ein, Aus und auf automatisch schalten kann. Dank HDR knipst das BQ Aquaris X2 Pro bei einer Aufnahme mehrere Bilder und fügt diese vollautomatisch zu einem Bild zusammen. Dadurch erreicht man eine noch höhere Lichtstärke und eine verbesserte Dynamik.

    Videos kann man mit der Hauptkamera des BQ Aquaris X2 Pro mit maximal Ultra-HD (4K) mit 30 Bilder pro Sekunde aufzeichnen. Wer wiederum gerne Videos mit 60 Bilder pro Sekunde aufnehmen möchte, muss die Auflösung leider auf Full-HD reduzieren. In dieser Auflösung stehen nämlich 30 FPS und 60 FPS zur Verfügung. Die Aufnahmen können mit einer guten Qualität überzeugen und auch der elektronische Bildstabilisator sorgt dafür, dass verwacklungsfreie Aufnahmen selbst bei etwas zittrigen Händen gelingen. Lediglich bei kurzen Bewegungen hintereinander stößt der Bildstabilisator an seine Grenzen, denn damit kommt er weniger gut klar. Es sind auch Zeitraffervideos möglich, doch diese sind lediglich in 1.080p (Full-HD) möglich. Der Ton, welcher von den verbauten Mikrofonen aufgenommen wird, liefert einen klaren und guten Zwei-Kanal-Ton. 

    BQ Aquaris X2 Pro 18
    BQ Aquaris X2 Pro 24

    Die 8 Megapixel Frontkamera ermöglicht Video aufnahmen in max. Full-HD mit 30 FPS. Dieser werden wiederum nicht stabilisiert und somit eigene sich die Frontkamera weniger für Video-Aufnahmen. Man kann in den Einstellungen neben dem Beauty-Modus auch HDR aktiveren. Als Blitz bei Selfie-Aufnahmen dient ein separater LED-Blitz, welcher sich neben der Kameralinse befindet. Die Aufnahmen mit der Front-Kamera sind ok aber liefern eine weniger gute Bildqualität. Vor allem wer gerne den Bokeh-Effekt nutz, sollte hier nicht übertreiben. Dieser kann in vier Stufen geregelt werden und neigt bei zu hoher Stufe, die Bildqualität zu verschlechtere. Auf hoher Stufe wirken diese zu sehr verschwommen und man kann einige Abbildungsfehler erkennen.

    (Kamera: 3 von 5 Punkten)

     Software

    Beim Betriebssystem setzt BQ auf Android One in der Version 8.1.0 aus dem Hause Google. Mit dem Betriebssystem Android One verspricht BQ, dass man für das Smartphone Softwareupdates für 3 Jahre (falls leistungsmäßig möglich bzw. sinnvoll) und Sicherheitsupdates auf neuere Version für mindestens 2 Jahre, spätestens alle 2 Monate zur Verfügung zu stellen. Diese Zeit bezieht sich jedoch ab dem Marktstart des BQ Aquaris X2 Pro und startete somit am Mai 2018. 

    Der Vorteil von Android One ist zum einen, dass es sich dabei um die reine Android Version handelt. Diese ist somit vom Hersteller des Smartphones nicht verändert, denn viele Hersteller wie Hauwei usw. versehen die jeweilige Android Version noch mit der hauseigenen Benutzeroberfläche. Dadurch dauert es jedoch teilweise je nach Hersteller etwas länger, bis dieser seine Version des Android Systems für das jeweilige Smartphone frei gibt. Android 9.0 Pie ist zwar schon auf vielen Top-Handys vorinstalliert, doch auf dem BQ Aquaris X2 Pro läuft leider aktuell immer noch Android 8.1. Ein Update auf Android 9.0 Pie dürfte für das Aquaris X2 zwar sicher sein, doch wann dies veröffentlich wird, ist leider noch nicht bekannt. 

    BQ Aquaris X2 Pro Software  1
    BQ Aquaris X2 Pro Software  2
    BQ Aquaris X2 Pro Software  3
    BQ Aquaris X2 Pro Software  4

    Die vorinstallierten Apps auf dem BQ Aquaris X2 Pro halten sich im Großen und Ganzen in Grenzen. Es sind von Beginn an für Android One typisch die Google-Anwendungen wie z. B. Gmail, Google Maps, Youtube, Google Fotos, Google Pay usw. installiert. Ansonsten ist das System unangerührt und kommt lediglich mit einer BQ App daher. Diese heißt BQ On und dabei handelt es sich lediglich um die Möglichkeit, das Gerät gegen eine einmalige Gebühr gegen Schäden zu versichern.

    Mit 64 GB Speicher hat man auf dem Aquaris X2 Pro für ein Mittelklasse-Smartphone ausreichend Speicher zur Verfügung, welcher bei Bedarf zusätzlich noch per micro-SD Speicherkarte um bis zu 256 GB erweitert werden kann. Bei der von mir getesteten 64 GB Version sind knapp 52 GB frei nutzbar, der Rest ist für das System usw. belegt.

    Das System läuft auf dem BQ Aquaris X2 Pro zum Großteil dank der Leistung flüssig und ohne Aussetzern. Das System kommt mit dem Android typischen App-Drawer daher. Hier hat man die typische Übersicht der Apps, welche alle auf dem Smartphone installiert sind. Die Vorteile des Android One System sieht man gleich in den Einstellungen unter dem Punkt „Über das Telefon“ hier sieht man nämlich, das unter Stand des Sicherheitsupdates Dezember 2018 steht und somit dieser ziemlich aktuell ist. Hier sind ander Hersteller oftmals hinterher und sind jetzt noch bei einem Stand von Oktober 2018 usw.

    (Software: 4 von 5 Punkten)


    PUNKT 3

    bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

    Beschreibung

    BQ wirbt das Aquaris X2 Pro mit seinem Glas und Metall Design, bei dem laut der Aussage des Herstellers die beiden Materialien nahtlos ineinander verschmelzen. Dem ist jedoch nicht wirklich so, denn andere Hersteller bekommen hier einen deutlich besseren und kaum spürbaren Übergang hin. Bei BQ ist dies durch den Absatz leider nicht wirklich der Fall, doch das Design ist auf keinem Fall schlecht und passt zu heutigen Zeit sehr gut.

    Des Weiteren erwähnt BQ das 650 Niets helle Display. Dieses hat mich im Test positiv überzeugen können, denn es ist wirklich ausgesprochen hell und zudem überzeugt es mit einer sehr hohen Blickwinkelstabilität. Die Hauptkamera und die Selfie-Cam können bei guten Lichtverhältnissen ebenfalls positiv überzeugen, doch nimmt das Licht ab, wird auch die Qualität der Aufnahmen schlechter. Hier kann das BQ Aquaris X2 Pro im Bereich Low-Light einfach nicht voll überzeugen, was nur wenigen Herstellern in dieser Preisklasse gelingt.

    Preis/Leistung

    Die UVP des BQ Aquaris X2 Pro liegt bei 399 EUR. Doch das im Mai 2018 erschienene Smartphone ist bereits jetzt schon bei BQ direkt für 329,90 im Angebot. Somit ist das Aquaris X2 Pro preislich attraktiver geworden. Denn für die UVP von fast 400€ hätte man bessere Alternativen gehabt.

    Überzeugen konnte mich beim Aquaris X2 Pro unter anderem, das für ein Mittelklasse Gerät sehr helle Display und die Kamera bei guten Lichtverhältnissen. Enttäuscht war ich jedoch von Netzteil, den hier liefert man ein Quick Charge 3.0 Ladegerät mit, obwohl das Gerät extra mit QuickCharge 4+ angepriesen wird. Daher muss man sich für die schnellere Ladegeschwindigkeit zusätzlich ein separates Netzteil besorgen. Enttäuscht wäre ich zudem etwas von der Verarbeitung, denn hier war ich ein wenig von der klappernden Lauter/Leiser-Wippe, der Kante auf der Rückseite und den ungleichmäßigen Spaltmaßen zwischen den Antennenstreben enttäuscht. 


    Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

    Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

    Tags:

    Die Tests könnten dich auch interessieren!