Huawei P30 lite

Huawei ist ein chinesischer Smartphone-Hersteller, welcher im Jahr 1987 gegründet wurde. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Shenzhen, China und der Geschäftsführer ist Ren Zhengfei, welcher das Unternehmen auch gründete. Neben Endgeräten wie Smartphones, Tablets und Notebooks bietet Huawei auch Dienstleistungen für Netzwerk-Infrastrukturen und Cloud-Computing-Lösungen an.  

Seit 2012 vermarktet das Unternehmen auch hierzulande (D und AT) seine Smartphones. Die aktuell bekanntesten Smartphones aus dem Hause Huawei sind: die G-Serie, Y-Serie, Nova-Serie, P-Serie und die Mate-Serie. Bei der P-/Mate-Serie handelt es sich um Highend-Smartphones und bei den anderen um Mittelklasse-Smartphones.

Heute möchte ich euch das günstigste Gerät der neuen Huawei P30 Serie vorstellen, das P30 lite. Das lite Modell der neuen Serie ist deutlich günstiger als das Pro Modell, hört sich aber auf dem Papier nach einem treuen Alltagsbegleiter an. Doch ist dem wirklich so und lohnt sich der Kauf, oder gibt es bessere Alternativen? Das verrate ich euch in folgendem Testbericht, denn ich habe das Huawei P30 lite nun einige Wochen getestet.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Wie in den letzten Jahren üblich, liefert Huawei seine Smartphones in einer schlichte, mit wenigen Informationen bedruckten Verpackung aus. Gegenüber der von mir bereits getesteten Mate 20-Serie ist die Verpackung jedoch dieses Mal nicht schwarz, sondern weiß.

 Die Verpackung ist wie bereits erwähnt, mit keinen technischen Daten zum P30 lite versehen. Lediglich auf der Oberseite und den beiden langen Seiten, steht wie gewohnt in goldener Schrift der Name des Smartphones und das Huawei-Logo ist hier ebenfalls zu sehen.

Huawei P30 Lite 2
Huawei P30 Lite 3

Hebt man den Deckel der Verpackung an, erblickt man direkt das Huawei P30 lite, welches sich in einer Schutzhülle befindet. Zudem ist es von Werk aus mit einer Schutzfolie rundum versehen, doch diese war bei meinem Testgerät bereits von einem anderen Tester entfernt worden. Entnimmt man das Smartphone, kann man an einer Aussparung an der Oberseite den Zwischenboden entnehmen. Dabei handelt es sich um eine weiße Kartonage, in der das SIM-Tool angeheftet ist und sich im Inneren eine Kurzanleitung in zahlreichen Sprachen und das Garantieheft befindet. Eine dünne Schutzfolie, welche für den Schutz des Displays dient, ist dieses Mal bereits von Huawei angebracht worden.

Unter der Pappschachtel mit dem gerade erwähnten Zubehör befindet sich noch der restliche Zubehör. Bei diesem handelt es sich um ein USB-C Ladekabel, ein 18 Watt Netzteil und einem In-Ear-Ohrhörer mit Fernbedienung und Klinken-Anschluss. Bei den Ohrhörer handelt es sich jedoch um eine „billige“ Ausführung, die auf Dauer nicht besonders bequem sind, da diese über keine Ohrtips verfügen.

(Verpackung: 3 von 5 Punkten)

Design

Das neue Huawei P30 lite ist aktuell in drei Farben erhältlich: Peacocks Blue, Pearl White und Midnight Black. Bei dem Weißen und Schwarzen Model handelt es sich um einfarbige, hochglänzende Geräte. Beim Peacocks Blue, ist es ein Lila-Farbton, der nach oben hinweg zu einem türkis-farbigen Farbton übergeht. Auf der Vorderseite kommt es wie mittlerweile alle Smartphones mit einer kleinen runden Notch daher. Dabei handelt es sich um die typische Aussparung im Display, in die Frontkamera untergebracht ist. Direkt darüber befindet sich die sehr schmale aber längliche Hörmuschel und eine darin integrierte Status-LED. Der Annäherungs- und Helligkeitssensor befindet sich ebenfalls an der Oberseite, im schmalen Rand oben rechts. 

 Die Notch ist aufgrund, dass man hier nun nur noch auf eine Single-Kamera anstelle einer Dual-Kamera setzt sehr klein gehalten. Daher wird diese auch sehr gerne Tropfen-Notch genannt. Das Seitenverhältnis fällt mit 19,3:9 angenehm schlank aus und zudem liegt das eigentlich 6,15 Zoll große Smartphone dank dem geringen Gewicht von knapp 159 g sehr gut in der Hand. Der Rahmen des Huawei P30 lite, welcher die Vorder- und Rückseite zusammenhält, wurde aus Aluminium hergestellt, welchen man mit einer hochglanzpolierten Lackschicht versehen hat. Dies macht soweit ein stabilen und sehr hochwertigen Eindruck, jedoch leidet der Rahmen wie alle anderen hochglänzende Oberflächen sehr unter dem Problem Fingerabdrücke. 

Zwar mag es auf dem ersten Blick so aussehen, als würde die Rückseite des Huawei P30 lite aus Glas bestehen, doch dies bleibt nur den beiden anderen P30-Geräten enthalten. Beim Lite-Modell setzt Huawei nämlich auf eine hochglänzende Kunststoffoberfläche, welche mit einer Fett abweisenden Schicht versehen wurde. 

Mit der Größe von 152,9 x 72,7 x 7,4 mm ist das Huawei P30 lite etwas kleiner und somit handlicher als das Mate 20 lite. Beim Display muss man lediglich auf 0,15 Zoll verzichtet und somit bietet das Huawei P30 lite „nur“ ein 6,15 Zoll Display (beim Mate 20 lite) waren es 6,3 Zoll. Bei dem 6,15 Zoll Display handelt es sich um ein IPS-LCD-Display, welches mit einer Auflösung von 2312 x 1080 Pixeln (Pixeldichte 415 ppi) auflöst. Durch den schmalen Rand an der Unterseite und der kleinen Tropfen-Notch, kommt das neue Huawei P30 lite auf einen Screen-to-Body-Ratio-Wert von knapp 90 %.

Huawei P30 Lite 14
Huawei P30 Lite 4
Huawei P30 Lite 7
Huawei P30 Lite 8
Huawei P30 Lite 11
Huawei P30 Lite 12

Soweit zum Design des Huawei P30 lite, kommen wir zu den Bedienelementen, denn diese hat Hauwei etwas anders angeordnet wie bei den bisherigen Geräten. Die Linke Seite ist hier nämlich komplett frei von jeglichen Hardware-Tasten und Einschubfächern. Der SIM-Karten-Slot befindet sich nun nämlich an der flachen oberen Stirnseite. Hier können wie gewohnt entweder zwei Nano-SIM Karten oder eine Nano-SIM und eine bis zu 512 GB große Micro-SD Speicherkarte eingesetzt werden. Doch diese werden aufgrund des großen internen Speichers von 128 GB nur wenige unter euch gebrauchen.

Auf der gegenüberliegenden rechten Seite befindet sich wie bereits bei allen Huawei Geräten, die Lautstärke-Wippe und darunter der Ein-/ Ausschaltknopf. Beide Bedienelemente erreicht man hier sowohl als Rechts- und als Linkshänder problemlos. An der Oberseite ist übrigen noch ein kleines Mikrofon untergebracht, welche z. B. beim Video aufnehmen genutzt wird. Das zweite Mikrofon, welches nicht nur bei Aufnahmen, sondern auch zum Telefonieren genutzt wird, befindet sich an der unteren abgeflachten Fläche, direkt zwischen der USB-C Ladebuchse und dem Lautsprecher. 

Da leider nicht mal das teure Huawei P30 Pro einen Stereo-Lautsprecher besitzt, sucht man diesen natürlich selbstverständlich auch am lite-Gerät vergeblich. So ist der verbaute Lautsprecher zwar im Allgemeinen in Ordnung, jedoch merkt man den großen Unterschied, wenn man es mit einem Smartphone vergleicht, welche solch einen besitzt. Hier kommt es vor allem durch das große Display bei mir gelegentlich beim Video-Clips via YouTube ansehen, dazu, dass wenn ich diese wie gewohnt im Querformat betrachte, oftmals den Lautsprecher mit der Hand bzw. dem Daumen verdecke. Da Huawei beim P30 lite wie bereits erwähnt, im Lieferumfang Kopfhörer mit einem Klinken-Anschluss mitliefert, verfügt das Smartphone logischerweise noch über solch einen Anschluss. Diesen finden wir ebenfalls an der Unterseite auf der linken Seite neben der Ladebuchse.

Auf der hochglänzenden Kunststoffrückseite befindet sich wie üblich die Kamera. Diese ist beim P30 lite jedoch nicht mittig, sonder von hinten betrachtet in der linken oberen Ecke platziert. Das Kamera-Plateau, in welchem sich eine Tripple-Kamera befindet, steht wie bei aktuell fast allen Herstellen knapp 2 mm hervor. Der LED-Blitz ist jedoch nicht in dieser erhabenen Stelle untergebracht, sondern befindet sich direkt unterhalb. Ungefähr zentral zwischen letzter Kamera-Linse und dem LED-Blitz, befindet sich zentral nach rechts versetzt der Fingerabdrucksensor. Dieser hätte nach meinem Empfinden jedoch etwas weiter nach unten gerückt gehört. Unterhalb des Blitzes ist noch das von Huawei immer genutzte Branding zu sehen. Hier erwähnt man direkt die Triple-Kamera und weißt auf die Auflösung, sowie Brennweiten hin. Im unteren Bereich der Rückseite befindet sich zudem noch das Huawei Logo.

(Design: 3,5 von 5 Punkten)

Verarbeitung

Bei der Verarbeitung kann Huawei mit dem neuen P30 lite im Großen und Ganzen überzeugen. Einen kleinen Unterschied der Spaltmaße konnte ich jedoch an der Rückseite zum Rahmen feststellen. Hier spürt man einen leichten Versatz der Kunststoffrückseite zum Rahmen. Da ich jedoch davon ausgehe, dass es zum einen nur wenige von euch stören wir und noch dazu die meisten unter Euch das Smartphone sowieso in einer Hülle verwenden, ist dieser Mängelpunkt absehbar. Jedoch gefällt mir ebenfalls nicht so gut der Rahmen des Kamera-Plateaus, dieser ist sehr scharfkantig und daher hätte man sich hier für eine abgerundete Ausführung entscheiden sollen.

Huawei P30 Lite 24
Huawei P30 Lite 5
Huawei P30 Lite 10
Huawei P30 Lite 13

 Trotz, dass Huawei beim P30 lite auf eine Kombination von einem Aluminium-Rahmen und Kunststoffrückseite setzt, ist das Gerät sehr verwindungssteif. Des Weitern fühlt sich die Kunststoffoberfläche sehr angenehm an und hat zudem den Vorteil, dass diese beim herunterfallen nicht so leicht zerbricht. Dafür ist dieser Logischweise ohne Case deutlich anfälliger gegen Kratzer. Auf ein Stereo-Lautsprecher-Paar und auf eine IP-Zertifizierung, welche das Smartphone vor Staub und Wasser schützt, hat Huawei beim Lite-Modell verzichtet. Der Klang den Mono-Speaker an der Unterseite geht im Großen und Ganzen zwar in Ordnung, klingt jedoch, da diesem etwas an Volumen fehlt etwas blechern. Jedoch kann diese mit einer guten Maximallautstärke überzeugen.

(Verarbeitung: 3,5 von 5 Punkten)


PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Technische Daten des Huawei P30 lite
Display 6,15 Zoll IPS-LCD-Panel (19,3:9 Format) 2.312x 1.080 Pixel, Pixeldichte beträgt 415 ppi
CPU/GPU HUAWEI Kirin 710 4x 2,2 GHz und 4x 1,7 GHz / Mali G51
RAM 4 GB RAM
Speicher 128 GB
Betriebssystem  Android 9 “Pie”
Haupt-Kamera 48 MP Weitwinkelobjektiv, f/1.8 Blende; 8 MP Ultraweitwinkelobjektiv und 2 MP Bokeh-Objektiv mit LED-Blitz. Mit Autofokus und Digital-Zoom.
Front-Kamera 24MP f/2.0 Blende; Digital-Zooom
Anschlüsse USB-Typ-C Anschluss
Akku 3340 mAh mit Schnellladefunktion, nicht austauschbar
Konnektivität Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, 2,4 und 5 GHz, Mobilfunknetz bis 4G, Bluetooth 4.2 (aptX und aptX HD, NFC, GPS, A-GPS, GLONASS, BeiDou
Abmessungen (LxBxH)  152,9 mm x 72,7 mm x 7,4 mm
Gewicht  159 Gramm
Lieferumfang
  • HUAWEI P30 lite
  • Schnellstart-Anleitung
  • Ladegerät 18 Watt
  • Kopfhörer (In-Ear)
  • SIM-Werkzeug
  • USB-Typ C Ladekabel
  • Schutzfolie

Performance

Der Beiname verrät schon, dass es sich beim Huawei P30 lite um eine abgespeckte Version der P30 Serie handelt. Logischerweise kann daher das P30 lite, nicht mit den beiden anderen Geräten der P30-Serie mithalten. Doch dies ist man sich vor dem Kauf eigentlich schon bewusst. Beim Prozessor handelt es sich nämlich um denselben, wie er bereits im Huawei Mate 20 lite verbaut wurde. Dennoch hat man hier ein zum Teil besser ausgestattetes Gerät, was hier verbessert wurde, verrate ich euch unter anderem in diesem Abschnitt.

Der verbauten CPU (Prozessor) ist der von Huawei selbst entwickelte 64-Bit CPU Kirin 710. Dabei handelt es sich um einen Achtkern-Prozessor mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,2 GHz. Genauer gesagt Takten vier der Rechenkerne mit maximal 2,2 GHz (Cortex A73) und die anderen vier mit bis zu 1,7 GHz (Cortex A53). Dem CPU stehen insgesamt 4 GB RAM zur Verfügung. Wie üblich ist im Prozessor auch der GPU Mali G51 integriert, welcher mit bis zu 650 MHz taktet.

Das System läuft im Alltagsbetrieb bei normalen, nicht allzu anspruchsvolle Anwendungen schnell und ohne Ruckeln. Nur sehr selten konnte ich minimale Verzögerungen feststellen. Dies merkt man z. B. wenn man gerade viele Apps geöffnet hat oder die leichte Verzögerung, bis die Tastatur nach dem Aufrufen erscheint. Im Klaren sollte man sich beim Huawei P30 lite natürlich sein, dass man mit diesem Smartphone nur einfache Programme bzw. Spiele ausführen kann. Bei anspruchsvolleren Anwendungen wie z. B. dem rechenintensiv Spiele muss man somit die Grafikeinstellungen runter regeln und somit auf Details, die Konturenglättung usw. verzichten.Von der Leistung liegt das Huawei P30 lite knapp hinter dem von mir bereits getesteten Huawei Mate 20 lite, jedoch knapp vor dem Huawei P Smart 2019.

  • Huawei P30 Lite Performance 2
  • Huawei P30 Lite Performance 4
  • Huawei P30 Lite Performance 5
  • Huawei P30 Lite Performance 6

    Wie bei jedem Smartphone welches ich teste, habe ich natürlich auch beim Huawei P30 lite einige Benchmarktests durchgeführt. Dabei schnitt das neue P 30 lite wie folgt ab: Bei Antutu konnte es im Test einen Wert von 129.585 erreichen und bei Geekbench 4 kam es beim Single-Core Test auf 1540 und beim Multi-Core Test auf 5445 Punkte.

    Mit einem internen Flash-Speicher von 128 GB ist das Huawei P30 lite für ein Einsteiger- bis Mittelklasse-Smartphone sehr gut bestückt. Hier ist bei vielen anderen Herstellern bereits bei max. 64 GB Ende. Laut AndroBench erreicht das Huawei P30 lite direkt nach dem Neustart beim Lesen von Daten vom integrierten Speicher 277 MByts/s und beim Schreiben sind es 152 MByte/s. Sollte man aufgrund vieler Apps, Bilder und Videos mehr Speicher benötigen, dann kann man in den SIM-Karten-Slot zusätzlich zur Nano-SIM-Karte eine Micro-SD Speicherkarte um bis zu 512 GB einlegen und somit den Speicher problemlos erweitern. Abzüglich des Betriebssystems und den bereits vorinstallierten Apps bleiben von den 128 GB knapp 105 GB frei zur Verfügung.

    Für den geforderten Preis ist die Ausstattung des P30 lite ganz gut. Klar handelt es sich hier nicht um die beste Hardware, aber für ein „lite“ Gerät, ist der Prozessor und der interne Speicher sehr gut bemessen. Die neue Generation des Prozessors für Mittelklasse-Smartphones, welcher auf den Namen Kirin 720 hört, wird frühestens gegen Mitte des Jahres (Juli) erwartet.

    (Performance: 3,5 von 5 Punkten)

    Display

    Das IPS-LCD Display beim Huawei P30 lite besitzt wie bereits erwähnt eine Diagonale von 6,15 Zoll, was knapp 16 cm entspricht. Beim Vorgänger dem Huawei P20 lite war es noch ein 5,84 Zoll Display. Trotz des neuen größeren Displays ist das neue P30 lite nur minimal größer geworden. Dies liegt unter anderem an dem noch einmal deutlich schmaleren unteren Bereich am Display. Dieser ist nun knapp 4 mm breit. Somit ist das P30 lite nur knapp 0,5 mm Höher, 0,16 mm breiter und 0,12 dicker geworden.

    Die Bildschirmauflösung entspricht einer Full HD+ Auflösung (Full-High-Defination+), was in Zahlen 2312 x 1080 Pixel entspricht. Daher kommt man beim 6,15 Zoll großen Display auf insgesamt 2.496.960 Bildpunkte und eine Pixeldichte von 415 ppi. Das ist zwar weniger als bei dem ein oder anderen Smartphone, denn diese kommen teils mit einer etwas höheren Pixeldichte und somit einem etwas schärfer Display daher. Im Alltag dürften die meisten unter euch jedoch keinen Unterschied feststellen. Somit kann man auch hier ganz klar beim sehr genauen betrachten des Displays weder die einzelnen Bildpunkte sehen, noch Unschärfen feststellen.

    Huawei P30 Lite 28
    Huawei P30 Lite 18

    Wie bereits erwähnt kommt beim P30 lite nur kein OLED-Display zum Einsatz, was man sich jedoch in dieser Preisklasse denken kann. Hier setzen nämlich so gut wie alle Hersteller auf ein IPS-Panel, was keinesfalls schlecht ist. Ein IPS-Display bietet zwar keinen so hohen Schwarzwert und somit Kontrast, wie ein OLED-Display. Dennoch gefällt mir das Display sowohl im Indoor-, als auch Outdoor-Einsatz ganz gut. Die Farben werden sehr gut und mit angenehmer Schärfe dargestellt. Lediglich im Outdoor-Einsatz könnte die max. Bildschirmhelligkeit nich etwas höher sein, denn diese liegt bei max. 456 Candela pro Quadratmeter. Klar gibt es hier noch hellere Kandidaten, doch es gibt ebenso auch zahlreiche schlechtere.

    Die hohe Blickwinkelstabilität des Displays stellt mich ebenfalls sehr zufrieden. Hier kann ich selbst beim sehr Schrägen betrachten, problemlos den Inhalt auf dem Display ablesen. Übrigens ein kleiner Tipp, diejenigen unter euch, die kein Fan von dem Notch sind, diese kann man in den Einstellungen unter: Anzeige/ weitere Anzeigeeinstellungen/ Notch ausblenden.

    (Display: 3,5 von 5 Punkten)

    Akku

    Huawei hat dem P30 lite einen 3.340 mAh großen Akku spendiert. Dieser ist somit zwar deutlich keiner als bei den beiden anderen P30-Geräten, dafür wiederum besitzt es zum einen ein kleineres Display. Zum anderen kommt das IPS-Display mit deutlich weniger Strom als das OLED-Display, wie es im P30 Pro zum Einsatz kommt aus.

    Ich habe in meinem Alltagstest oft mit der Kamera Bilder aufgenommen, gelegentlich während der Zugfahrt kurze Spiele gespielt und immer wieder mal war ich im Netz unterwegs. Anschließend hatte ich immer noch gut 35 % Akku-Ladung übrig. Somit muss man zwar das Smartphone am Abend laden, damit man sicher durch den nächsten Tag kommt. Aber selbst wenn man es nicht am Abend laden kann, sollte die Akkulaufzeit ausreichen, sodass die meisten Anwender je nach Nutzungsverhalten problemlos 1,5 bis 2 Tage das P30 lite am Stück nutzten können.

    Ist der Akku leer, wird dieser mit dem in der Verpackung beiliegenden 9 Volt/2 Ampere (18 Watt) Netzteil und dem USB-Typ-C Ladekabel aufgeladen. Dank der Schnellladefunktion war bei mir das Huawei P30 lite nach 30 Minuten auf 35 % aufgeladen. Bis der Akku voll aufgeladen wurde, vergingen knapp 110 Minuten. Somit benötigt man für eine komplette Akku-Aufladung nicht einmal 2 Stunden. 

    (Akku: 4,5 von 5 Punkten)

    Kamera

    Das Huawei P30 lite ist das erste Mittelklasse-Smartphone, welches der Konzern mit einer Triple-Kamera auf der Rückseite ausgestattet hat. Bisher war dies lediglich den teuren Geräten vorbehalten. Die Hauptkamera setzt sich somit aus einem 48-Megapixel-Weitwinkel (f/1.8 Blende), einem 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel- und einem 2-Megapixel-Bokeh-Objektiv zusammen. Ob bei den beiden anderen Objektiven ebenfalls eine f/1.8 Blende zum Einsatz kommt, gibt Huawei leider nicht an. 

    Um die 48 Megapixel nutzen zu können, muss man jedoch den „AI-Modus“ die künstliche Intelligenz ausschalten. Zudem ist mit 48 Megapixel kein Zoom möglich. Um den vorhanden zweifachen Zoom der mit dem Huawei P30 lite möglich ist nutzen zu können, muss man entweder den AI-Modus aktivieren oder oben rechts im Zahnrad die Auflösung auf 12 MP reduzieren. Diese 12 MP-Auflösung wird jedoch eigentlich ebenfalls über den 48-MP Hauptsensor erstellt. Hierfür wird lediglich die Auflösung von 8.000 x 6.000 Pixel auf 4.000 x 3.000 reduziert und somit entspricht dies einem digitalen Zoom und nicht einem optischen Zoom. Jedoch ermöglicht die Möglichkeit des zweifachen Zooms dennoch die Möglichkeit für besondere Bilder.

    Leider besitzt das Huawei P30 lite wie bereits das Mate 20 lite keinen optischen Bildstabilisator (OIS) sondern lediglich einen elektronischer Stabilisator (EIS), welcher bei Videoaufnahmen genutzt wird.

    Bei gutem Licht gelingen mit dem Huawei P30 lite ganz gute Bilder, jedoch gelingt dies inzwischen den meisten Mittelklasse-Smartphones sehr gut. Den Unterschied stellt man dann in der Regel am stärksten bei schlechteren Lichtverhältnissen fest. So merkt man vor allem bei Aufnahmen in der Nacht mit Straßenbeleuchtung, dass dabei weniger Details und eine geringere Schärfe vorhanden sind. 

    • Hauptkamera
    • Hauptkamera
    • Huawei Kamera 1x Zoom
    • Huawei Kamera 2x Zoom
    • Bild in schattigem Bereich
    • Hauptkamera
    • Weitwinkel-Linse
    • Weitwinkel-Linse
    • Standard-Kamera
    • Bild im schattigen Bereich ohne Nachtmodus
    • Bild im schattigen Bereich mit Nachtmodus
    • Hauptkamera
    • Nahaufnahme
    • Hauptkamera
    • Makro-Aufnahme
    • Bild mit Hauptkamera
    • Nahaufnahme Lavendel
    • 2-Fach Zoom mit AI
    • Hauptkamera AI
    • Frontkamera
    • Hauptkamera 48 MP
    • Bild mit 12 MP

      Aktivere man den bereist erwähnten „AI-Modus“, reduziert sich zwar die Auflösung von 48 MP auf 12 MP, doch ehrlich gesagt reichen die 12 Megapixel, welche standardmäßig eingestellt sind völlig aus. Somit kann man in den meisten fällen die „KI“ aktiveren, denn damit holt man in den meisten Fällen mehr aus den Bildern heraus. Im KI-Modus erkennt die Software automatisch das Motiv und wählt passende Szenen oder besser gesagt nimmt Einstellungen vor, damit die Bilder noch besser werden vor. Daher werden hier die Farben, der Kontrast und die Belichtung automatisch geregelt bzw. angepasst. Insgesamt kann die Kamera 22 verschiedne Kategorien wie z. B. essen, Pflanzen usw. erkennen. Das Ergebnis sind ein kräftiger Grünton in den Blättern der Bäume und Pflanzen und ein schöner blauer Himmel. 

      Meiner Meinung nach wird im KI-Modus jedoch weiterhin die Farbsättigung via Software zu sehr erhöht, sodass die Bilder zu unnatürlich wirken. Da dieses unnatürlich vielen gefällt und die meisten ihre Bilder sowieso via Instagram usw. bearbeiten, ist dies natürlich für diejenigen eine praktische Funktion. Wozu ich absolut raten kann, ist die KI-Funktion beim Fotografieren von Lebensmitteln zu deaktivieren. Hier ist die Farbsättigung nämlich oftmals einfach viel zu übertrieben.

      Videos können mit der Hauptkamera nicht in 4K aufgenommen werden. Hier muss man sich mit einer maximalen Auflösung von Full-HD mit 60 fps zufriedengeben. Zudem können Videos mit einer 16-facher Zeitlupe (480 fps) aufgenommen werden, dabei gilt jedoch zu beachten, dass die Auflösung auf 1280 x 720 (720p) reduziert wird. Beim Zoomen während der Aufnahme ist mir aufgefallen, dass man hier sehr stark den Wechsel zwischen den Objektiven bemerkt. Dies bekommen machen anderen Hersteller deutlich besser hin. Nicht nur die Hauptkamera kann Fotos mit Bokeh-Effekt aufnehmen, sondern auch die mit 24-Megapixel f/2.0 Blende auflösende Frontkamera ermöglicht diese Art von Selfie-Aufnahmen. Ich persönlich bin jedoch kein Fan von dem Standard eingestellten Beauty-Effekt, daher rate ich persönlich dazu, diesen abzuschalten. Ansonsten gelingen mit der Selfie-Kamera ganz gute und zufrieden stellende Aufnahmen.

      Die Frontkamera ermöglicht Video-Aufnahmen in max. Full-HD mit 30 Bilder pro Sekunde. Bei Dunkelheit und umschalten auf die Front-Kamera, schaltet die Kamera-Software automatisch auf der Porträt-Modus und ändert den Rahmen um das Live-Bild von Schwarz auf Weiss. Dadurch wir z. B. das Gesicht automatisch aufgehellt und zudem wird das Display als Blitzlicht genutzt.

      (Kamera: 3,5 von 5 Punkten)

       Software

      Huawei hat das P30 lite mit dem Google-Betriebssystem Android 9 Pie ausgestattet. Darüber legt das Unternehmen wie üblich die Benutzeroberfläche EMUI. In diesem Fall in der Version 9.0.1. Beim Sicherheitspatch handelt es sich leider noch um die Version vom März 2019, daher ist dieser nicht ganz so aktuell.

      Die EMUI Oberfläche gefällt mir wie bei den bisher von mir getesteten Huawei-Devices sehr gut. Das System läuft dank dem 4 GB RAM Arbeitsspeicher schnell und ohne ruckeln. Mein Hauptkritikpunkt bei der Software des Huawei P30 lite ist, dass hier sehr viele Apps von dem Funktionsumfang doppelt vorinstalliert sind. So habe ich z. B. um Aufnahmen (Fotos und Videos) die ich mit der Kamera gemacht habe drei Möglichkeiten diese anzusehen. Entweder über Galerie, Google Fotos und Video. Weiter geht es bei E-Mails, den hier gibt es neben der E-mail App noch Gmail. Die doppelten Apps kommen daher zustande, dass Huawei neben den eigenen Apps auch noch die von Google installiert bzw. muss, da diese das System zur Verfügung stellen. Die Bloatware von Huawei (Apps die nicht gelöscht werden können) halten sich im Großen und Ganzen in Grenzen. Daher lassen sich die meisten der vorinstallierten Apps deinstallieren. 

      • Huawei P30 Lite Software 1
      • Huawei P30 Lite Software 2
      • Huawei P30 Lite Software 3
      • Huawei P30 Lite Software 4
      • Huawei P30 Lite Software 5

        Beim Huawei P30 lite ist das Einstellungsmenü und insgesamt 15 Untermenüs eingeteilt. Hier hab ich inzwischen das Gefühl, als würden hier immer mehr Untermenüs dazu kommen, denn beim Mate 20 lite waren es immerhin noch 12 Menüpunkte. Wer bereits schon einmal ein Huawei Smartphone sein eigenen nennen konnte, wird sich hier weiterhin gut zurechtfinden. Alle anderen, die bisher ein anderes Android Smartphone oder iPhone besaßen, werden sich jedoch auch nach einigen Tagen problemlos mit dem System auskennen und sich schnell zurechtfinden. Sollte man zufällig mal eine Einstellung, die man sucht nicht finden, kann man diese einfach in der Suchfunktion ganz oben eingeben. Weiterhin gibt es wie bisher von den anderen von mir getesteten Huawei Geräten bekannt einige nützliche Gestensteuerungen wie z. B. die einfache Screenshot-Funktion. Damit kann man durch das Streichen mit drei Fingern von oben nach unten über das Display einen Screenshot erstellen. Es gibt natürlich noch weitere interessante Funktionen, die allesamt mit Text und einem Beispielvideo erklärt werden.

        (Software: 4 von 5 Punkten)


        PUNKT 3

        bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

        Beschreibung

        Beim Huawei P30 lite handelt es sich um ein gut ausgestattetes Mittelklasse-Smartphone. Bisher war eine Triple-Kamera nur den teuren Geräten vorbehalten, so haben es hier einige der Mitbewerber in derselben Preisklasse etwas schwerer mitzuhalten. 

        Wiederum gibt es in dieser Preisklasse auch Smartphones, die zwar nicht über ein Weitwinkel-Objektiv und mit keinem Zoom ausgestattet sind, dafür jedoch ein OLED-Display besitzen. Hier muss man sich daher entscheiden, ob es unbedingt OLED sein muss, oder lieber die etwas vielseitiger einsetzbare Kamera. 

        Das Display und der Akku des Huawei P30 lite kann in meinem Test durchaus positiv überzeugen und auch mit der Kamera gelingen bei normalen Tageslicht, ganz gute Bilder. Lediglich bei schlechten Lichtverhältnissen scheidet es schlechter ab und beachten sollte man, dass zwar mit einem ultimativen Zoom geworben wird, dieser jedoch eigentlich Digital über das 48 MP Kameramodul stattfindet. 

        Preis/Leistung

        Die UVP des P30 lite liegt bei 369 EUR. Doch das seit Mai 2019 erhältliche Mittelklasse-Smartphone ist bereits für weniger Geld kaufbar.

        Das Huawei P30 lite kann vor allem mit einer sehr guten Akkulaufzeit, einem guten IPS-Display, welches mit kräftigen Farben und einer hohen max. Helligkeit daher kommt überzeugen und auch die Triple-Kamera kann in dieser Preisklasse positiv überzeugen. Des Weiteren bekommt man hier ein größeres Display in einem nur sehr minimal größeren Gerät als beim Vorgänger dem Huawei P20 lite. Für mich persönlich ist das P30 lite daher ein würdiger Nachfolger.

        Huawei P30 lite

        Zum Angebot bei


        Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

        Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

        Tags:

        Die Tests könnten dich auch interessieren!