Teufel Airy Sports

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kopfhörer-Art In-Ear Kopfhörer mit Nackenkabel
KategorieBluetooth-Kopfhörer (Bluetooth 5) mit ShareMe-Funktion
FarbeSchwarz; weitere Farben: Weiß, Korallenrosa, Mint und Blau
Akkuintegriert, Lithium-Polymer-Akku
Akku Ohrhörer: 25 h
Ladezeit: 2 und 30 Minuten
Schnellladefunktion: 10 Minuten für 90 Minuten Musikwiedergabe.
Gewicht 20 g
MaterialKunststoff
KonnektivitätBluetooth 5.0
LieferumfangTeufel Airy Sports
Silikonaufsätze: S, M (an Kopfhörern befestigt), L
Micro-USB Ladekabel
Transportetui
Kurzanleitung
Technische Daten des Teufel Airy Sports

Tragekomfort

Mit gerade einmal 20 Gramm, ist der Teufel Airy Sports sehr leicht und sitzt durch die Ohrbügel sehr sicher und bequem im Ohr. Teufel liefert insgesamt drei Größen an Silikon-Anapssstücke mit, von denen bereits die „Größe M“ vormontiert wurde. Hat man hier die richtige Größe gefunden, wird man wie erwähnt mit einem Bequemen und permanent Sicheren halt belohnt, ohne Druckbeschwerden. Die Dämpfung der Umgebungsgeräusche ist gut, jedoch gibt es hier einige In-Ears die dies noch besser bewerkstelligen können.

Für Brillenträger eignen sich die In-Ears aufgrund des Bügels nur bedingt, denn hier ist es von eurem Druckempfinden und euren Brillenbügel abhängig, ob die Kopfhörer unangenehm drücken oder nicht. Aufgrund der deutlich aus dem Ohr hervorstehenden Bauweise inkl. Bügel eignet sich der Teufel Airy Sports jedoch nicht bei eng anliegenden Mützen, denn bei diesen drückt der Bund zu sehr auf die In-Ears. Das Tragen eines Helmes gehet jedoch wiederum problemlos, doch trägt man dann auch hier wieder eine Brille, hat man natürlich wieder je nach Brillenmodell und Bügel Probleme.

(Tragekomfort: 4 von 5 Punkten)

Bedienung

Die Bedienung der Musik bzw. des Kopfhörers erfolgt bequem über die Drei-Taste-Fernbedienung, kann jedoch auch logischerweise direkt am Smartphone erfolgen. Das Einschalten erfolgt ganz simple, indem man die mittlere Taste (Multifunktionstaste) für ca. 2 Sekunden gedrückt hält und zum Ausschalten betätigt man dieselbe Taste für 4 Sekunden. Nach dem ersten Einschalten befinden sich der Teufel Airy Sports automatisch im Pairing-Modus, sodass dieser mit eurem Smartphone, Tablet oder Co. verbunden werden können. Möchte man den Kopfhörer mit einem weiteren Gerät koppeln, muss man im ausgeschalteten Zustand die Multifunktionstaste für 4 Sekunden gedrückt halten und im Anschluss den Kopfhörer mit dem neuen Gerät koppeln. Die Kopfhörer können sich bis zu 7 gekoppelte Geräte merken und unterstützen zwei gleichzeitig angeschlossene intelligente Geräte. Somit kann man z. B. schneller vom Smartphone auf das Tablet wechseln, um dort Musik weiter zu hören, ohne dass man die Kopfhörer zuvor noch jedes Mal neu mit dem Smartphone verbinden muss.

Außerdem bietet Teufel eine neue Funktion bei Kopfhörern, die sogenannte „ShareMe“ Funktion. Damit wird z. B. nach einmaliger Einrichtung in der App das Signal, welches ihr auf eurem Teufel Airy Sports erhaltet, automatisch an das zweite paar Airy Sports eures Partners übertragen, sodass nur ein Gerät mit dem Zuspielgerät verbunden sein muss. Dies funktioniert jedoch nur unter den gleichen Kopfhörer, also hat der Partner-/in einen anderen Kopfhörer, geht dies logischerweise nicht.

Weiter mit der Bedienung über die Fernbedienung. Die Plus- und Minus- Taste sollte selbsterklärend sein, über diese regelt man logischerweise die Lautstärke der Kopfhörer. Die mittlere Taste wiederum ist wie bereits erwähnt, eine Multifunktionstaste mit mehreren Funktionen. Betätigt man die mittlere Taste, wenn die Kopfhörer eingeschaltet sind, dann wird die Musik gestartet bzw. bei Erneutem betätigen, pausiert. Zweimal hintreibender drücken sorgt dafür, dass ihr zum nächsten Titel springt und drei Mal bedeutet wiederum, dass ihr zum Titel davor zurückspringt. Möchte man auf den im Smartphone integrierten Sprachassistenten zugreifen, genügt es, die Taste zwei Sekunden gedrückt zu halten und beim Beenden reicht es diese einmal kurz zu drücken. Anrufe wiederum kann man ebenfalls durch einmaliges Drücken derselben Taste annehmen und beenden, das Ablehnen eines Anrufs wiederum erfolgt durch ein zweisekündiges betätigen.

 Über spezielle Tastenkombinationen“ bietet die Remote des Teufel Airy Sports zudem noch weitere Funktionen. So kann man durch drücken mehrere Tasten direkt am Kopfhörer die ShareMe-Funktion aktivieren, die Bluetooth-Geräteliste zurücksetzten und die automatisch starteten Wiedergabefunktion de- bzw. aktivieren.

(Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Klang

Teufel hat in jedem In-Ear des Airy Sports einen großen 12 mm Linear-HD Treiber verbaut, die zusammen mit der eingesetzten Aluminiumschwingspule und dem Neodym-Magneten für ein hohes Output sorgen soll, dass zugleich einen kräftigen Sound mit einem verzerrungsfreien Pegel bietet. Der Frequenzgang beträgt wiederum 10 – 20.000 Hz und die Nennimpedanz liegt bei 32 Ohm. Damit man sowohl als iOS-/ und Android-User einen hochwertigen Klang geboten bekommen, hat Teufel hier überraschenderweise nicht nur den Audio-Code aptX für Android, sondern auch AAC für alle iOS-Devices integriert. Somit profitieren hier alle von einer verbesserter bzw. verlustfreie Bluetooth-Musikwiedergabe.

Getestet habe ich das Klangbild der Teufel Airy Sports mit neutralen Equalizereinstellungen, sodass ich dies so bewerte, wie Teufel das Produkt auf den Markt gebracht hat. Natürlich kann man hier noch das Klangbild etwas anpassen, doch das ist dann je nach eigenen Vorlieben im entsprechenden EQ anzupassen.

Das Klangbild der Teufel Arie Sport ist, wie der Name schon vermuten lässt, für den Sport abgestimmt, sprich man bekommt hier von den 12 Millimeter Treibern ein sattes Bassfundament geliefert. Hier hat Teufel gute Arbeit geleistet, denn der Tiefbass ist kräftig und energiereich, ohne dabei große Schwächen zu zeigen. Zudem werden auch die Mitten griffig und körperhaft ausgegeben, sodass davon Stimmen und alle akustischen Instrumente sehr profitieren. Die Höhen runden das Gesamtpaket ab, denn diese sind ebenfalls sauber und detailreich, ohne zisch-Laute oder Ähnliches zu erzeugen. 

Dreht man die Lautstärke höher, wird jedoch der Bass dominanter und die Höhen und Mitten haben es gegen die Tiefen etwas schwerer, sich durchzusetzen. Aber für Techno, Metal, Rock und Pop ist das Klangbild sehr gut geeignet. 

An der Sprachverständlichkeit beim Telefonieren kann ich nichts Negatives berichten, denn dank cVc-Technik von Qualcomm ist hier eine gute Technologie verbaut worden. Ich konnte während des telefonieren meine Gesprächspartner hervorragend verstehen und mein Gegenüber verstand mich ebenfalls sehr gut. Diese gute Verständlichkeit liegt jedoch auch daran, dass das Mikro aufgrund der Integration in der Fernbedienung sehr nahe am Mund „hängt“, was z. B. bei sogenannten True Wireless In-Ear Kopfhörern immer etwas Schwieriger ist, da hier das Mikrofon deutlich weiter vom Mund weg ist. Telefoniert man jedoch an einem windigen Tag, kommt es auch hier zu dem Problem, dass mein Gesprächspartner-/in mich teils nicht ganz so gut versehen konnte, da Wörter teils abgehackt werden, was jedoch an dem starken Wind liegt, der in Mikro bläst. Dieses Problem haben denn jedoch zahlreiche andere Hersteller an ihren Kopfhörer ebenfalls, daher ist dieser Punkt nicht wirklich als Negativ anzusehen.

Was die Latenz angeht, hier hat Teufel versprochen, dass die Kopfhörer lippensynchron sind, was sich auch im Test bestätigt hat. Hier passte beim Ansehen von Filmen und Musikvideos alles genau so, wie es sein soll.

(Klang: 4 von 5 Punkten)

App

Mit der Teufel Headphones App für iOS und Android bietet Teufel nun ebenfalls eine Möglichkeit, einige Einstellungen an den Kopfhörern vorzunehmen. Hier kann man dann unter andrem im Equalizer einen der folgenden Presets auswählen: Neutral, Klassik, Rock und Techno. Außerdem kann man auch ein benutzerdefiniertes Preset erstellen, was über die App auf den Kopfhörer übertragen wird und somit auch ohne die App genutzt werden kann. Eine sehr feine Sache, die nicht bei jedem Hersteller so gelöst wird. 

Des Weitern sieht man in der App auf der Startseite direkt die restliche Akkukapazität und kann in den Einstellungen die automatische Wiedergabe de-/ aktivieren, den Timer des automatischen Abschaltens einstellen usw.

(App: 3,5 von 5 Punkten)

Ausstattung

Akku

Im Kopfhörer-Gehäuse des Teufel Airy Sports befindet sich ein voll versiegelter und sehr leichter Lithium-Ionen-Akku, der eine Akkulaufzeit von bis zu 25 Stunden bei mittlerer Lautstärke bitten soll. In meinem Test kam ich an diese Laufzeit vom Hersteller jedoch nicht ganz ran, was an meiner angehobenen Lautstärke lag. Ich konnte damit knapp 20 Stunden Musik hören, was meiner Meinung nach dennoch eine absolut gute und ausreichende Laufzeit ist.  

Durchaus praktisch ist wiederum die Schnellladefunktion, denn hat man mal vergessen, die leeren Kopfhörer nach dem letzten Musikhören aufzuladen, ist dies sehr praktisch, wenn man schnell wegmuss. Hier kann man den Teufel Airy Sport innerhalb von nur 10 Minuten für 90 Minuten Musikwiedergabe aufladen, was über den Micro-USB Anschluss erfolgt. Schade, dass man hier leider nicht auf USB-C setzt, denn dies wäre bei einem Produkt, das Ende 2020 auf den Markt gekommen ist, definitiv wünschenswert gewesen. Das volle Aufladen des Kopfhörers benötigt wiederum knapp 2,5 Stunden, danach kann man jedoch wieder bis zu 25 Stunden Musikgenuss erleben.

Bluetooth & Signalqualität

Bei der Verbindungstechnologie setzt Teufel auf einen Bluetooth 5.0 Chip, der im Test eine gute Verbindung sowohl zu iOS- als auch Android-Geräten geboten hat. Das Koppeln erfolgt beim ersten Mal sehr einfach, da sich die Kopfhörer nach dem Einschalten direkt im Kopplungsmodus befinden. Anschließend wie von allen Bluetooth-Geräten gewohnt in die Einstellung ins Smartphone navigieren und die Kopfhörer „Teufel Airy Sports“ auswählen. Anschließend sind die beiden Geräte miteinander gekoppelt und die Ohrhörer verbinden sich nach dem Einschalten fortan automatisch mit dem Smartphone.

 Im Praxistest bietet der Teufel Airy Sports zum Smartphone (bei mir ein iPhone 11 Pro Max), eine stabile Reichweite und unterbrechungsfreie Musikwiedergabe bzw. Verbindung. Die Reichweite liegt indoor bei knapp 12 Metern und Outdoor war nach gut 30 Metern Schluss. Allesamt sehr gute Werte

(Ausstattung: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.