Teufel One M

Seite 1 von 3

Lautsprecher Teufel GmbH wurde 1980 in Berlin von Peter Tschimmel gegründet. Teufel fertigt HIFI-Komponenten wie Kopfhörer und Lautsprecher. Bekannt ist die Firma als Hersteller kompletter Audiosystem Komponenten wie beispielsweise kompletten Heimkino-Systemen. Der eine oder andere von euch hat sich sicherlich schon einmal gefragt, warum es in keinem Elektronikmarkt Teufel Produkte gibt. Das liegt dran, das Teufel Produkte im mittleren Preissegment einzuordnen sind. Um die günstigen Preise zu ermöglichen, bietet das Unternehmen ihre Produkte ausschließlich als Direktversender über den eigenen Online-Shop an.

Teufel ist bekannt für seine viele Produkte im Audiobereich, sei es Kopfhörer, Soundbars oder Heimkino-Anlagen. Es gibt einfach für so ziemlich alles etwas bei Teufel. Als ich im September 2017 bei Teufel die neuen Produkte für 2018 vorgestellt bekommen habe, wurden mir einige neue Kopfhörer, Soundbars und weitere tolle Produkte gezeigt.

Unter anderem habe ich vor Ort die 3. Generation der Streaming- und Multiroom-Lautsprecher Teufel One (ehemals Raumfeld) zu sehen bekommen. Den Namen der Schwesternmarke „Raumfeld“ hat man mit den neuen Produkten fast komplett aufgegeben, lediglich auf der Rückseite der Geräte und in der App wird der Name noch erwähnt. Die neuen Geräte heißen fortan nur noch Teufel One S oder Teufel One M usw. Der Teufel One M ist der große Bruder des von uns bereits getesteten Teufel One S. Dieser ist deutlich größer und ist mit mehr Tönern ausgestattet. Kann der Teufel One M ebenfalls überzeugen? Dies erfahrt ihr in unserem Testbericht.

TEIL 1

Bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Der Teufel One M kommt in einem sehr einfachen und schlichten, einfarbigen Karton daher, der auch gleichzeitig als Versandkarton dient. Direkt auf der Oberseite ist groß „Teufel“ aufgedruckt. Auf der langen Seite ist der Name „One M“ POWERED BY RAUMFELD zu sehen. Die gegenüber liegende lange Seite und eine der kurzen Seiten, zeigt einige Infos vom Hersteller sowie das Gewicht, die Farbe und die Maße des Teufel One M. Zu guter Letzt prangt auch auf der linken Seite der Verpackung das Teufel Logo und der Name der des Produktes.

Öffnen wir die Verpackung, finden wir darin direkt den Teufel One M, der links und rechts von einem Styropor-Einsatz geschützt wird. Dadurch befindet sich dieser zentral in der Verpackung und ist beim Versand perfekt geschützt. Zwischen der Lücke des Styropors, befinden sich die Kurzanleitungen und das Netzkabel in einem Zipp-Beutel. Der Teufel One M ist zum zusätzlichen Schutz vor Staub und Kratzern in einen Baumwollbeutel eingewickelt.

(Verpackung: 3 von 5 Punkten)

Design

Der Teufel One M kommt mit den Maßen 42cm x 20,5cm x 19cm (B x H x T) und einem Gewicht von knapp 5,2 Kilogramm daher. Erhältlich ist dieser in der Farbe Schwarz und Weiß, die Lautsprecherabdeckung ist jedoch bei beiden Modellen in Schwarz gehalten. Mir persönlich gefällt er in Weiß mit den Schwarzen Abdeckungen wegen dem Kontrast besser. Das Gehäuse des Teufel One M besteht aus einem sehr stabilen Kunststoff, in meinem Fall in Weiß. Sämtliche Bedienelemente befinden sich auf der Vorderseite in einer Aluminiumfront.

Bei den Tasten handelt es sich um richtige Druck-Tasten, nicht wie beim Teufel One S um Touch-Tasten. Die Musik kann sehr einfach über den mittleren Drehregler lauter-/leiser gestellt werden und durch drücken dieses Reglers wird die Musik pausiert. Links davon befinden sich die beiden Tasten um einen Titel vor-/zurück zu springen (vor-/zurückspulen geht damit leider nicht). Zudem findet man rechts neben dem Drehregler die drei Tasten, um zwischen den selbst festgelegten drei Favoriten zu wechseln. Dazu gehe ich unter dem Punkt Bedienung genauer ein. Die letzte Taste ist die soggenante Funktionstaste, diese ermöglicht durch kurzes drücken, den Wechsel auf den AUX-Anschluss.

  Das Gehäuse des Teufel One M ist nicht rechteckig, sondern an den beiden Seiten, sowie der Oberseite nach hinten ca. 20° schräg abfallend. Sämtliche Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite unter dem Teufel-Aufkleber, welcher mit der S/N versehen ist. So finden wir hier neben dem Anschluss für das Netzkabel, einen USB-2.0-Anschluss, ein AUX-Anschluss und ein Ethernetanschluss. Außerdem sind hier auch ein Setup-/Bluetooth Knopf untergebracht und ein Reset-Knopf.

Wie bereits erwähnt, ist die Lautsprecherabdeckung vorne und die der Passive Membran an den Seiten mit einem schwarzen Stoff bezogen. Direkt unter der Stoffabdeckung an der Front, befindet sich übrigens auch noch ein Teufel Logo unten links und eine Status-LED rechts. Gegen das verrutschen des Lautsprechers hat Teufel die Unterseite mit rutschhemmenden Gummifüßen versehen. Insgesamt gefällt mir das Design des Teufel One M optisch sehr gut.  

(Design: 4,5 von 5 Punkten)

Verarbeitung

Auf den ersten Blick sind an der Verarbeitung beim Teufel One M keine Mängel festzustellen. Das Gehäuse wurde zwar aus Kunststoff gefertigt,  doch dieses macht einen sehr stabilen und hochwertigen Eindruck. Die Herstellung eines Aluminiumgehäuses in diesem Format wäre auch um einiges teurer.

Die Tasten an der Vorderseite haben einen sehr angenehmen Druckpunkt, zudem reagieren diese schnell und direkt. Der Teufel One M ist einiges größer als sein kleiner Bruder der Teufel One S. Das Netzteil ist im Gehäuse des Teufel One M integriert, dadurch befindet sich am Stecker kein großes Netzteil, was wiederum an der Steckdose einfach ordentlicher aussieht. Die Gummiflächen an der Unterseite kann ich sehr loben, denn diese machen ihren Job sehr zuverlässig.

(Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.