Aftershokz XTRAINERZ

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

ArtBone-Conduction Kopfhörer
Besonderheitenmit integriertem 4 GB MP3-Player, aber ohne Bluetooth, wasserdicht nach IP68
FarbeSchwarz, blau, türkis und rot
AkkuMusiklaufzeit: bis zu 8 Stunden
Ladezeit: ca. 2 Stunden
Gewicht 30 g
Unterstützte MusikformateMP3, WMA, AAC, FLAC und WAV
Übertragungsbereich20- 20.000 Hz
TönerJeweils links und rechts ein Transducer
Lieferumfang1x Aftershokz Xtrainerz Kopfhörer
1x 20 cm Ladestation
1x Wasserdichte Ohrstöpsel
Kurzanleitungen
Garantiekarte usw.
Technische Daten des Aftershokz Xtrainerz

Tragekomfort

Beim ersten Anlegen des Aftershokz Xtrainerz merkt man direkt dessen geringes Gewicht von knapp 30 Gramm. Dennoch ist der Kopfhörer im ersten Moment etwas präsenter spürbar, da dieser leichten druck vor den Ohren erzeugt, was man von herkömmlichen In-Ears nicht gewohnt ist. Dieser ist jedoch sehr gering und daher gewöhnt man sich daran wirklich sehr schnell. Durch seine gebogene Form wird für einen Sicheren halt gesorgt, denn schließlich ist es bei diesem Kopfhörer so, dass dieser lediglich durch diesen „Anpressdruck“ und der Halterung über dem Ohr bei jeglicher Bewegung fest an der Position hält.

Dies mag man eigentlich gar nicht glauben, aber selbst bei einer Wenderolle im Schwimmen hat der Aftershokz Xtrainerz perfekt gehalten. Durch die Bauweise werden einige unter euch vielleicht meinen, dass man als Brillenträger Probleme haben wird, doch dem ist definitiv nicht so. Zwar liegt der Ohrhörer wie eine Bille über dem Ohr auf, doch dabei wird der halt der Brille bei Brillenträger eigentlich kaum beeinflusst. Ich persönlich hatte keinerlei Problem die Kopfhörer über eine länger Zeit (mehrer Stunden) zu tragen. Dies liegt unter anderem auch daran, dass die Auflagefläche der Klangerzeuger mit einem sehr angenehm anfühlenden weichen Silikonmaterial überzogen wurden.  

(Tragekomfort: 4 von 5 Punkten)

Bedienung

So, nun komme ich wie bereits versprochen auf die Bedienung ausführlich zurück. Schließlich wird die Musik einzig und allein über die vier Tasten an der rechten Seite des Kopfhörers gesteuert. Es gibt nämlich beim Aftershokz Xtrainerz kein verbautes Bluetooth-Modul und somit wird dieser nicht wie die anderen Geräte des Herstellers mit dem Smartphone verbunden. Sondern die Musik wird ganz allein über den integrierten MP3 Player wiedergegeben. 

Am Bedienelement gibt es drei Tasten, die nach unten gerichtet sind. Welche unter andern dazu dienen, die Musik zu steuern. Eine weitere Taste ist nach hinten gerichtet und bietet die Möglichkeit zu bestimmen, in welcher Reihenfolge die Musik abgespielt wird. Doch der Reihe nach, fangen wir mit dem „normalen“ Tasten an. 

Zum Anschalten des Aftershokz Xtrainerz drückt man die Multifunktionstaste (mittlerer Knopf) für drei Sekunden. Dabei ertönt kurz ein Startton und die Stimme teilt einem mit, wie voll der Akku noch ist. Diese Angabe ist jedoch sehr ungenau, da diese nur: High, Medium und Low benutz. Eine Prozentanzeige gibt es daher leider nicht. Über die mittlere Taste lässt sich der Kopfhörer auch Abschalten, dazu einfach ebenfalls diese Taste 3 Sekunden gedrückt halten. 

Während der Musikwiedergabe, welche beim starten übrigens direkt anfängt zu spielen, kann die Musik jederzeit mit der mittleren Taste angehalten oder wieder weitergespielt werden. Daneben befinden sich jeweils davor und dahinter die „+“ und „-“ Tasten, über welche man logischerweise die Lautstärke regulieren kann. Drückt man jedoch eine der Tasten für zwei Sekunden, springt man im Falle der „+“ Taste einen Track vor und auf „-“ einen Titel zurück. Betätigt man wiederum im pausierten Modus eine der beiden Lautstärketasten, wird einem ebenfalls der Akkustand mitgeteilt, jedoch ebenso wie beim Start sehr unpräzise. 

Kommen wir nun noch zur etwas versteckten Taste, welche wie bereits angedaut, nach hinten gerichtet ist. Über diese Taste lässt sich der Wiedergabe-Modus einstellen. Dabei kann man ganz einfach durch jedes Betätigen zwischen „normal“, „wiederholen“ und „zufällig“ wählen. Durch Längeres betätigen kann man hier zudem vom Allgemeinen-Modus auf den Schwimmmodus wechseln. Dabei wird das Klangbild verändert, da dieses unter Wasser deutlich anders klingt, dazu aber unter „Klang“ mehr. Zu guter Letzt kann man direkt am Kopfhörer auch die Sprache ändern, denn diese ist von Werk aus ich Chinesisch eingestellt. Dies erfolgt durch das Betätigen der Lautstärke „+“ und „-“ Tasten, welche man hier beide gleichzeitig für zwei Sekunden betätigt. Bei jedem Betätigen wechselt die Sprache durch, dabei stehen jedoch lediglich Englisch, Chinesisch, Japanisch und Koreanisch zur Auswahl.

(Bedienung: 3 von 5 Punkten)

Musik

Der große Vorteil des neuen Aftershokz Xtrainerz ist der integrierte MP3 Player mit 4 GB Speicher. Dadurch besitz dieser zwar anders als die bisherigen Aftershokz Kopfhörer kein Bluetooth, was etwas Schade ist. Doch dafür ist dieser komplett wasserdicht und man kann zudem das Smartphone sofern nicht benötigt, problemlos beim schwimmen oder Lauftraining daheim lassen. Schließlich ist ein Smartphone in den meisten sportlich Anwendungen Ballast und wirkt oftmals einschränkend in den Bewegungen.

Es stehen wie bereits erwähnt 4 GB Datenspeicher für Musik zur Verfügung. Dieser Speicher kann ganz „einfach“ am Windows PC, aber auch am Mac mit Musik belegt werden. Dazu einfach den Kopfhörer mithilfe des Ladekabel (Ladeschale) am Notebook oder PC anschließen und schon wird dieser als Massenspeicher-Medium auf dem Desktop angezeigt. Somit lässt sich Musik, sofern diese auf einem Computer gespeichert ist einfach per Drag & Drop auf den internen Speicher kopieren.

Beachten sollte ihr jedoch, das hier keine Musik von Streaming-Diensten wie zum Beispiel Spotify, Deezer oder Apple Music übertragen könnt. Es können lediglich, gekaufte bzw. von der CD überspielte Musiktitel in den Formaten: MP3, WMA, AAC, FLAC und WAV übertragen werden. Daher ist man hier etwas eingeschränkt, was in der heutigen Zeit von Streaming-Diensten für einige unter euch ein großer Kritikpunkt ist. Für diejenigen ist es daher ratsam, auf ein eventuell neues Modell zu warten, welches dann ebenfalls wasserdicht sein könnte und mit Bluetooth daher kommt, oder man greift zu den älteren Modellen.

(Musikübertragung: 3,5 von 5 Punkten)

Klang

Kommen wir nun wie immer zum wichtigsten Punkt bei einem Kopfhörer, dem Klang. Auf diesen war ich beim Xtrainerz ebenfalls sehr gespannt, denn schließlich sind die Modelle von Aftershokz keine herkömmlichen Kopfhörer mit Treibern, sondern welche, die über die sogenannten „Transducer“ Musik bzw. den Klang übertragen.

Das Besondere dabei ist, dass die Klangübertragung nicht durch die Luft in den Ohrkanal eingespielt wird. Sondern die Transducer den Klang, dank ihren minimale Vibrationen, durch den Wangenknochen zum Innenohr übertragen.

Dabei hat diese Technologie natürlich Vor- und Nachteil. Zum einen bleiben die Ohren frei, sodass man trotz Musikhören alles um sich herum dennoch gut wahrnehmen kann. Redet jemand mit einem, hört man die Person völlig klar und deutlich ohne die Kopfhörer absetzen zu müssen. Dafür wiederum entsteht hier natürlich auch ein Nachteil, und zwar die Isolierung der Umgebungsgeräusche. Sucht man hier einen Kopfhörer, bei dem man ungestört die Musik genießen kann, ist man mit dieser Technologie absolut falsch. Schließlich sind die Ohren frei und von daher hört man den Straßenverkehr beim Radfahren sehr deutlich. Sodass diese selbst in der höchst möglichen eingestellten Lautstärke die Umgebung nicht ausblenden können. Dies wäre ja auch nicht der Sinn des ganzen, schließlich wirbt man hier, dass man nicht komplett von seinem Umfeld isoliert wird.  

Nun komm ich wie versprochen zum Klangbild. Den Frequenzgang gibt Aftershokz mit einem typischen Wert von 20 Hz – 20 KHz an. Doch wie so oft, sagt dieser Wert auch bei den „Lautsprecherfreien“ Kopfhörern wenig zum Klangbild aus. Daher möchte ich euch meine Meinung dazu ausführlicher beschreiben. 

Im „trockenen“ also z. B. Zuhause, oder im Freien, konnte mich der Aftershokz Xtrainerz besonders von den Mitten und Höhen positiv überraschen. Die Höhen gefallen mir besonders, durch ihre hauchauflösende und saubere Wiedergabe. Die Mitten sind zwar ebenfalls präsent, klingen jedoch im Vergleich zu den Höhen etwas dumpfer. Der Bassbereich wiederum fällt im Allgemeinen etwas mager aus und bieten bei dieser Klang-Übertragungstechnologie logischerweise ein schwächeres Fundament.

In seinem eigentlichen Verwendungsgebiet, dem Wasser, klingt der Kopfhörer vollkommen anders. Nutzt man den Aftershokz Xtrainerz beim normalen Modus im Wasser, fällt direkt auf, dass dieser hier bei gleicher Lautstärke um einige Stufen lauter klingt und zudem extrem an Tiefenbass gewinnt. Das Klangbild klingt kurz gesagt einfach deutlich wärmer abgestimmt. Dabei klingt das Ganze jedoch so bassbetont, dass dieser die Höhen und Mitten klar übertönt. Hier empfiehlt es sich daher logischerweise, den Schwimmmodus zu aktivieren. Dadurch wird das Klangbild in der Abstimmung deutlich höher abgestimmt, was zwar in der Luft extrem höhenlästig klingt, unter Wasser jedoch perfekt abgestimmt ist.

Das Problem dabei ist jedoch, dass sich das Klangbild auch beim Verwenden der mitgelieferten Ohrstöpsel verändert. Schließlich dringt ohne diese, permanent Wasser in die Ohren, was wiederum für einen verstärken Bass sorgt. Dabei verändert sich dieser jederzeit beim Atmen über Wasser und so schwankt das Klangbild permanent, außer man würde ständig unter Wasser bleiben. Somit empfiehlt es sich, die Kopfhörer im Wasser nur in Kombination mit den mitgelieferten wasserdichten Ohrstöpseln zu verwenden, da mit diesen das Problem weitestgehend umgangen wird. 

Was man noch beachten sollte und ich persönlich etwas störend finde, ist die Lautstärken-Regulierung des Systemsounds. Dieser wird nämlich bei Reduzierung der Musiklautstärke nicht mit abgesenkt und daher gibt der Kopfhörer diesen immer sehr präsent und laut wieder. Insgesamt würde ich die maximale Lautstärke als überraschend hoch bezeichnen. Angelegt auf den Wangen, neigt der Kopfhörer jedoch ab ca. 70 % dazu, sehr zu vibrieren, was einige unter euch eventuell so wie mich persönlich auf Dauer stören könnte.

(Klang: 3,5 von 5 Punkten)

Akku

Der verbaute Akku im Xtrainerz ist insgesamt 183 mAh groß. Durch diesen verspricht das Unternehmen eine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden. Dieser Wert hängt dabei natürlich wie üblich von der eingestellten Lautstärke ab. Weitere Einflüsse hat man hier jedoch nicht, da keine Verbindung mit einem Smartphone aufgebaut werden muss. Schließlich ist im Kopfhörer kein Bluetooth-Modul verbaut, sondern ein fest integrierter Speicher, den man wie einen MP3 Player sehen kann. In meinem Test kam ich bei etwa mittlerer Lautstärke zusammengerechnet auf eine Laufzeit von gut 9 Stunden, was soweit ein guter Wert ist. 

Aufgeladen bzw. wieder mit Strom versorgt, wird der Aftershokz Xtrainerz über ein im Lieferumfang beiliegendes Ladecase mit einem knapp 20 cm langen USB-A Anschlusskabel. In dieser Ladeschale, welche via seitlichem Knopf geöffnet wird, kann der Xtrainerz einfach eingesetzt werden und durch das zuklappen wird dieser anschließend direkt mit Strom versorgt. Diesen Vorgang bestätigt eine versteckte LED am Kopfhörer, welche durch ein im Ladecase integriertes Sichtfenster durchleuchtet. Je nach aufleuchten erkennt man dabei, wie voll der Akku gerade ist. Für eine komplette Aufladung benötigt man ca. 2 Stunden. Eine Schnellladefunktion gibt es bei diesem Gerät nicht.  

(Akku: 3,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.