FIBARO Motion Sensor

In diesem testr LITE Testbericht möchte ich euch den kleinen Motion Sensor (Bewegungsmelder) von FIBARO vorstellen. Damit kann man sich z.B. Benachrichtigen lassen, wenn jemand einen bestimmten Bereich betreten bzw. durchquert hat. Praktischerweise ist darin auch ein Licht- und Temperatursensor verbaut, was zwar für weitere Automatisierung im SmartHome sehr nützlich wären, doch leider hat man darauf keinen Zugriff. Daher wird hier nicht das volle Potenzial des Motion Sensor ausgereizt bzw. ist nicht so einfach zugänglich.

Zum Angebot bei

Überblick

Beim FIBARO Motion Sensor mit HomeKit-Anbindung, handelt es sich um das Pendant zum ebenfalls vom Unternehmen erhältlichen Modell mit Z-Wave-Plus-Anbindung. Die hier von mir getestete Variante richtet sich jedoch anders als das Z-Wave-Modell ausschließlich an Apple-User, denn HomeKit ist eine von Apple fest integrierte App auf jedem Apple-Device zum Steuern von smarten Geräten. Android-User haben auf HomeKit-Produkte keinen Zugriff und müssen bzw. sollten hier auf die Z-Wave Variante zurückgreifen.

Funktionen

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist absolut überschaubar, denn in einer für die Größe des Motion Sensor übermäßig großen Verpackung, befindet sich lediglich der Golfball große Bewegungsmelder inkl. Halter und die üblichen Kurzanleitungen und Sicherheitshinweise. Das Befestigungsmaterial, eine Schraube und Dübel, sind unter dem Kunststoffeinsatz versteckt. Wie es für Apple HomeKit Gerät üblich ist, befindet sich an der Rückseite der Kurzanleitung ein entsprechender HomeKit-Code, um den FIBARO Motion Sensor mit der HomeKit-App zu verbinden.

Gegenüber den bekannten smarten Bewegungssensoren aus dem Hause Philips oder Eve, ist der FIBARO Motion Sensor deutlich kompakter und somit der kleinste seiner Art. Die Größe des FIBARO Motion Sensor ist sehr mit der eines Golfballs zu vergleichen, denn dieser ist nahezu komplett Rund und an der Seite 47,7 mm und zum Bewegungssensor 45,5 mm groß. Zusammen mit dem kleinen Kunststoffhalter, in den der Sensor nur gesteckt wird, ist dieser in der Höhe gerade einmal 46 mm hoch.

Einrichtung

Beim FIBARO Motion Sensor handelt es sich wie bereits erwähnt um ein SmartHome-Produkt mit HomeKit Anbindung, dies bedeutet wiederum, dass die Einrichtung kinderleicht ist, und daher sollte diese jeder hinbekommen. Bevor man den Sensor mit der FIBARO-HomeKit App oder Apple HomeKit koppeln kann, muss man für eine Stromversorgung sorgen. Dies erfolgt hier durch eine Kleine Panasonic CR123A Batterie, ein entsprechendes Batterien-Format, welches man leider nicht überall kaufen kann und daher etwas teurer als die gängigen Formate ist.

Die passende Batterie wird von FIBARO direkt mitgefeiert, was nicht bei allen Herstellern der Fall ist, dafür einen Pluspunkt. Diese Batterie ist bereits eingesetzt und befindet sich in der Rückseite, welche man durch das leichte Aufdrehen öffnen kann. Die eingesetzte Batterie hat FIBARO, damit diese sich nicht entlädt am Kontaktpunkt, mit einem kleinen Stück Papier versehen. Damit die Stromversorgung gegeben ist, muss daher dieses Stück Papier zuvor noch herausgenommen werden. Beim zusammensetzten des Gehäuses, muss man wieder darauf achten, dass die zwei grauen Punkte zueinander passen, denn sonst hält das Gehäuse nicht.

Anschließend startet man direkt die HomeKit-App welche seit iOS 10 auf jedem iOS Device vorinstalliert ist und wählt hier „Gerät hinzufügen aus. Dies geschieht durch das Drücken des oberen rechten „+“ und dann Gerät hinzufügen. Daraufhin scannt man den HomeKit-Code direkt auf der Bedienungsanleitung ab, wodurch man direkt nach dem erkennen zum nächsten Menüpunkt gelangt. Anschließend kann man im nächsten Menü einen Raum auswählen und die drei Werte: Bewegungssensor, Lichtsensor und Temperatur einsehen.

Funktion

Der Funktionsumfang des FIBARO Motion Sensor liest sich sehr gut, ein sehr kompakter Bewegungsmelder, der zudem die Helligkeit messen kann und über die aktuelle Temperatur informieren kann. Außerdem ist auch ein Beschleunigungssensor verbaut, der jederzeit darüber informiert, sobald sich jemand am Gerät zu schaffen macht.  

Soweit wäre dies ganz gut, doch leider lassen sich die verschiedenen Funktionen nicht perfekt ins SmartHome integrieren. Ich dachte z. B., man könnte den Motion Sensor dazu nutzen, dass dieser z. B. beim erkennen einer Bewegung bestimmte smarte Lampen einschaltet. Dies gehet hier jedoch nicht so einfach wie bei dem Philips Hue und Eve Bewegungsmelder. Um dies zu realisieren, muss man sich dann wiederum smarte Unterputzsteckdosen von FIBARO kaufen. Ob dies jedoch funktioniert, kann ich nicht 100 % aussagen, da ich diese nicht getestet habe. Selbst die Zigbee-Variante ist nicht mit den Hue Lampen direkt kompatible, da die Geräte von FIBARO nicht so offen Funken, wie andere Geräte wie z.B. die SmartHome Produkte von Devolo oder Tint.

Doch was kann der FIBARO Motion Sensor nun genau? Also zum einen informiert diese euch über eine erkannte Bewegung in seinem Erfassungswinkel 110° in der horizontalen und 90° in der vertikalen Achse. Die Erfassungsreichweite beträgt wiederum bis zu 7 Meter. Sinnvoll ist hier, dass man sich per Push-Benachrichtigungen informieren lässt, sobald der Sensor jemand entdeckt. Doch da dies tagsüber durchaus nervig sein kann, da hier nicht nur Menschen, sondern auch Tiere am Bewegungsmelder vorbeilaufen, sollte man hier bestimmte Uhrzeiten bestimmen, in denen man diese Infos erhält. 

 Des Weiteren kann man in der HomeKit App, oder auch in der des Herstellers FIBARO die aktuell gemessene Temperatur einsehen, denn im Inneren des FIBARO Motion Sensor ist ein Temperatursensor verbaut. Dieser Sensor kann Temperaturen zwischen 0 bis 40 °C messen, sodass hierbei klar sein sollte, dass der Sensor aufgrund der IP 20-Zertifizierung nur für denn Innenbereich gedacht ist. Leider kann man ansonsten mit diesem Wert nichts anfangen bzw. diese ins vorhanden SmartHome weiter integrieren. Außerdem konnte ich im Vergleich zu einem teuren und ziemlich genauen Raumthermometer feststellen, dass die gemessene Temperatur vom FIBARO Motion Sensor genau eineinhalb Grad Celsius abweicht bzw. mehr anzeigt. Dies liegt vermutlich daran, da der Sensor weit im inneren verbaut ist und somit einen etwas anderen Wert wie eigentlich vorhanden ist, misst. Toll ist wiederum, dass der FIBARO Motion Sensor direkt nach dem Vorbeilaufen einen durch Aufleuchten einer bestimmten Farbe auch ohne in die App zu schauen über die Temperatur informiert. Leuchtet das Licht im Sauron-Auge (sieht tatsächlich so aus, auch wenn FIBARO hier vielmehr an das Auge einer Katze gedacht hatte) blau, dann ist es kälter wie grün, wobei wiederum gelb und rot wärmer ist.

Ein weiterer Sensor ist der verbaute Lichtsensor. Hierbei zeigt der Sensor ebenfalls in der App die Lichtintensität in Lux an. Dabei kann der Sensor laut FIBARO einen Messbereich von 0 bis 32.000 Lux messen. Dies funktioniert hier ganz gut, jedoch bringt euch dieser Wert, sofern er für euch nicht wichtig ist recht wenig. Toll wäre hier, wenn man z. B. einstellen könnte, wenn der Raum so hell ist, dann das Licht automatisch abdunkeln, doch das geht dann nur vermutlich wieder mit zusätzlichen Kosten über FIBARO Unterputzschalter und der passenden SmartHome-Zentrale.

Zu guter Letzt wurde auch ein Beschleunigungssensor verbaut, der bei einer Bewegung des FIBARO Motion Sensor euch direkt darüber informiert, dass dieser manipuliert wurde. Schließlich kann ein Einbrecher oder Ähnliches den Sensor sehen, da dieser beim Erkennen einer Person kurz grün aufleuchtet.

Fazit

FIBARO hatte die UVP des HomeKit fähigen Bewegungsmelder bei knapp 50 festgesetzt. Da dieser jedoch bereits einige Zeit auf dem Markt erhältlich ist, bekommt man diesen bereits für knapp über 30€. Meistens ist die auch erhältliche Z-Wave-Variante günstiger als die HomeKit-Variante.

Für den geforderten Preis erhält man eigentlich einen tollen Bewegungsmelder, der mit überraschend vielen Funktionen bestückt ist. Doch um diese alle nutzen zu können, sind weitere Zusatzkosten erforderlich. Denn nur mit dem Sensor, den man via HomeKit einrichtet, kann man nur über Bewegungen informiert werden und die Messwerte wie Lichtintensität- und Temperatur einsehen. Den Sensor mit smarten Lampen wie z. B. den von Philips Hue zu verbinden ist zumindest bei meinem HomeKit Modell nicht so einfach möglich.

Sucht man einen Bewegungsmelder, über den man z. B. einstellen kann, dass beim Betreten des bestimmen Bereiches die gewünschten Lichter angehen, muss man daher zur Alternative von Philips oder Eve greifen. Braucht man wiederum einen Sensor bezüglich der Sicherheit und freut sich zudem darüber, dass man darüber auch über die Temperatur im Raum und über die Lichtintensität informiert wird, dann kann man für den Preis sich überlegen, den FIBARO Motion Sensor zu kaufen.

FIBARO HomeKit Motion Sensor

Zum Angebot bei

Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.