Skip to main content

Teufel Airy Sports TWS

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kopfhörer-ArtTrue-Wireless In-Ear Kopfhörer
KategorieBluetooth Kopfhörer (Bluetooth 5)
FarbeSchwarz
Akkuintegriert, 500 mAh großer Lithium-Polymer-Akku im Case und 60 mAh großer Lithium-Ionen Akku in jedem der beiden Kopfhörern
Akku Ohrhörer: 7 h
Laufzeit mit aufladen im Ladecase bis zu 31 Stunden
Gewicht knapp 100 g (Ohrhörer und Ladebox)
16,4 g (je Ohrhörer)
70,6 g (Ladebox)
MaterialOhrhörer und In-Ears aus Kunststoff
KonnektivitätBluetooth 5 Audio-Codec: SBC, aptX und AAC.
TreiberDynamische Treiber mit einer Größe von 8 mm (links und rechts)
Frequenzbereich12 Hz bis 20 kHz
Treiberempfindlichkeit bei 1 kHz/ 1 mW (dBkeine Angaben
Impedanz (Ohm)keine Angaben vermutlich 16 Ohm
ANC/ Transparenzmodusnicht vorhanden
LieferumfangTeufel Airy Sports TWS
je ein Satz Ohrstöpsel in vier verschiedenen Größen
Ladecase aus Kunststoff
USB-C-Ladekabel
Kurzanleitung + Sicherheitsdatenblatt usw.
Technische Daten der Teufel Airy Sports TWS

Tragekomfort

Bei True-Wireless In-Ears, welche speziell als Sport-Kopfhörer angepriesen werden, ist der sichere Halt sehr wichtig. Dies ist für Teufel natürlich nichts Unbekanntes und somit setzt man bei den Teufel Airy Sports TWS auf einen Bügel, welcher um das Ohr gelegt wird. Hier sorgt die Kombi aus der Bauweise der In-Ears mit Ohranpassstück und Bügel für den absolut festen und somit sicheren Halt, selbst bei schnellen Kopf-/ bzw. Körperbewegungen.

Dennoch muss ich ehrlich sein, der Tragekomfort wird davon leider etwas negativ beeinflusst, denn der Bügel ist recht groß und steif, sodass dieser sich nicht wirklich ideal anpassen lässt. Somit entsteht hier nach einiger Zeit ein dezenter Druck, der zwar nicht stört, aber die Ohrhörer bleiben somit definitiv spürbar, was bei anderen Modellen nicht der Fall ist. Hier finde ich die Variante mit kurzem Bügel, welcher sich in der Ohrmuschel verklemmt bzw. verankert deutlich angenehmer.

(Tragekomfort: 3,5 von 5 Punkten)

Bedienung

Die Bedienung der Musik usw. erfolgt, wie inzwischen bei fast allen True Wireless In-Ears die aktuell auf den Markt kommen, ausschließlich via Touch. Somit sind hier keinerlei Hardware-Tasten mehr verbaut, sondern man setzt auf beiden Seite ausschließlich auf eine berührungsempfindliche Touch-Oberfläche. Dies bringt natürlich den Vorteil, dass sich das Klacken der Tasten nicht ins Gehör überträgt oder diese dabei aus dem Gehör bewegen. Zugleich kann es hier jedoch öfters zu Fehleingaben beim Tippen kommen, aber die Touch-Sensoren haben sich inzwischen gut verbessert und die Bedienung wurde durchdacht gewählt, sodass dies deutlich seltene der Fall ist. 

Genau wie es bereits bei den Teufel Real Blue TWS In-Ears der Fall war, unterscheidet man hier beim Bedienen zwischen einem einmaligen, doppelten und dreimaligen Antippen der Oberfläche. Des Weiteren reagieren diese ebenso auf das ca. eine Sekunde gedrückt halten, wobei hier auf jeder Seite zum Teil auch unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden.

Fürs Einschalten der Ohrhörer nimmt man diese wie zahlreiche andere True-Wireless In-Ears ganz einfach aus dem Ladecase heraus und schon werden diese eingeschaltet. Beim Ersten entnehmen sollte man zuerst die beiden Klebestreifen an den Kontakten entferne und den Akku der In-Ears voll aufladen. Danach befinden sich diese direkt voll automatisch im Pairing-Modus und können somit mit dem Smartphone gekoppelt werden.

Sollten diese bereits mit einem Device verbunden geworden sein und ihr möchtet diese mit einem anderen Gerät koppeln, dann haltet die linke und rechte Touch-Oberfläche für 8 Sekunden berührt. Dadurch wechseln diese in den Zwangskopplungsmodus und können somit mit einem neuen Gerät gekoppelt werden. Anschließend verbinden sich die In-Ears wie gewohnt automatisch mit dem bereits verbundenen Gerät, wenn beides eingeschaltet ist und am Zuspielgerät „Bluetooth“ aktiviert ist. 

Durch die neuste Bluetooth-Technologie Version 5.0, ist es eigentlich bei so gut wie allen True Wireless In-Ears der Fall, dass hier beide Ohrhörer auch einzeln genutzt werden können. Somit können auch hier beide Ohrhörer als eigenständiger Master verwendet werden. Dies bedeutet somit auch, dass beide In-Ears direkt mit dem Smartphone kommunizieren und somit Musik empfangen können, während der andere bei Bedarf im Ladecase verbleiben könnte.

Nutzt man wie in den meisten Fällen beide Ohrhörer zusammen, dann sorgt ein einmaliges kurzes Berühren der Touch-Oberfläche dafür, dass die Lautstärke reguliert werden kann. Dabei sorgt ein einmalige antippen der Rechten Seite dafür, dass die Musiklautstärke erhöht wird und dies linke Seite für ein Absenken der Lautstärke. Nutzt man die In-Ears wiederum einzeln, dann kann die Lautstärke nicht reguliert werden. Tippt man wiederum egal ob am rechten oder alternativ auch linken Ohrhörer zweimal hintereinander auf die Oberfläche, dann wird z. B. die Musik direkt angehalten bzw. beim erneuten Betätigen wieder am zuvor angehaltenen Punkt fortgesetzt. Dreimaliges Antippen der rechten Seite ermöglicht es hingegen, dass man zum vorherigen Titel springt und Links springt man einen Titel zurück. Die Titelsteuerung ist dann wiederum im Einzel-Ohrhörer-Modus ebenfalls nicht verfügbar. 

Der Sprachassistenten am Smartphone kann ebenfalls direkt über die In-Ears aufgerufen werden, indem man einen der beiden In-Ears länger, also knapp 3 Sekunden lang berührt hält und ebenso deaktiviert man diesen am Ende genau so wieder. Anrufe können selbstverständlich ebenfalls direkt über die Ohrhörer angenommen werden, was beim eingehenden Anruf durch doppeltes Antippen der Oberfläche am rechten oder alternativ auch am linken Ohrhörer erfolgt. Ebenso beendet man so auch selbst am Ende des Telefonats den Anruf durch das kurze berühren. Kann man im aktuellen Zeitpunkt nicht telefonieren oder Ähnliches genügt wiederum das knapp 3 Sekunden lange berühren einer der beiden Seite und schon wird der eingehende Anruf abgelehnt. 

An für sich bin ich mit der Steuerung sehr zufrieden, hier reagiert alles sehr zuverlässig und präzise, jedoch bin ich mit einem Punkt nicht ganz so zufrieden. Möchte man nämlich die Lautstärke direkt um mehrere Stufen auf einmal regulieren, geht dies leider nicht, denn würde man zweimal hintereinander auf den linken In-Ear tippen, dann wird der Titel angehalten oder man springt einen Titel vor bzw. zurück. Somit muss man zwischen dem regulieren immer ein wenig warten, was mich im Test doch ein wenig gestört hatte.

(Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Klang

Teufel hat die Airy Sports TWS mit einem 8 mm großen HD-Treiber ausgestattet. Damit verspricht Teufel einen hohen, verzerrungsfreien Pegel, welcher von den hoch belastbaren Schwingspulen erzeugt wird. Das Resultat ist ein leistungsstarker Sound mit präzisen Höhen, warmen Mitten und starkem Kickbass. Doch der Reihe nach betrachten wir zuerst mal wie gewohnt die Basis der In-Ears.

Das Herzstück der Teufel Airy Sports TWS ist wie bereits zuvor erwähnt, der an jeder Seite zum Einsatz kommende 8 mm Treiber, dieser bietet wiederum laut Teufel einen Frequenzgang von 12 Hz bis 20 kHz, was so weit sehr gut ist. Bei den verfügbaren Audio-Codecs setzt Teufel auf AAC und aptX, was mir gut gefällt, da somit an allen aktuellen Smartphones ein hochwertiger Audio-Codec geboten wird. Alternativ steht natürlich auch der Standard-Codec SBC zur Verfügung, aber euer Smartphone verwendet automatisch den hochwertigeren Audio-Codec. So viel zu einigen der technischen Daten, doch nun möchte ich meinen persönlichen Eindruck vom Klangbild beschreiben.

Hier hat Teufel klanglich gesehen auch ganz klar alles eingehalten, was man verspricht, denn die Treiber sorgen beim richtigen Sitz der In-Ears für einen sehr druckvollen und warmen Klang. Dieser sorgt definitiv für einen ordentlichen Hörspaß, welcher perfekt für sportliche Aktivitäten abgestimmt wurde. Ein druckvoller und wichtiger Bass präsente Mitten und auch die Höhen wurden gut aufeinander abgestimmt. Die definitiv Bassbetonten, In-Ears Puschen einen beim Work-out auf jeden Fall ordentlich, sodass diese ihrer Bezeichnung Sport auf jeden Fall gerecht werden. Dabei kommt es auch keinesfalls zu einer Übersteuerung, jedoch übertönt der Bass eben ein wenig die anderen Bereiche der Lieder, was man heraushören kann. Von neutralen Kopfhörer kann man hier somit auf keinem Fall reden, aber bei sportlichen In-Ears sollte man dies auch auf keinem Fall anderes erwarten. Aber auf keinem Fall falsch verstehen, auch die Mitten und Höhen werden gut wiedergegeben, sodass ein gutes Klangbild entsteht. Der Einsatz ist aber eben definitiv für den Sport ausgerichtet. 

Teufel hat die Airy Sports an jeder Seite mit einem Mikro versehen, welche in ruhiger Umgebung dafür sorgen, dass eine sehr gute Verständlichkeit gegeben wird. Was ich jedoch bemängeln muss, die Stimmübertragung ist ein wenig zu höhenlästig und somit fehlt es hier am Bass bei der Übertragung. Dies hat mich beim eigentlich bassstarken Klang etwas verwundert, aber dem sei so. Ist man wiederum an einer lauteren Umgebung wie z. B. der Straße mit einem höheren Verkehrsaufkommen unterwegs, dann geht die Stimme beim Übertragen leider etwas unter bzw. verschwindet im Hintergrund. Man wird dabei jedoch dennoch gut verstanden, sodass man über die In-Ears telefonieren kann, aber eben nicht so gut wie an einem stillen Ort.

(Klang: 4 von 5 Punkten)

Ausstattung

Akkulaufzeit

Bei der Energieversorgung der Teufel Airy Sports TWS verspricht Teufel eine reine Akkulaufzeit von etwas über 7 Stunden. Eine gute Akkulaufzeit, aber keineswegs überdurchschnittlich, denn ich hatte hier bereits In-Ears mit längerer Laufzeit ohne eine zusätzliche Aufladung im Test.

Das zusätzliche Ladecase besitzt einen 500 mAh Akku, welcher die Akkulaufzeit durch mehrmaliges Aufladen (ca. 3x) nochmals erweitert. Somit kommt man insgesamt auf max. 31 Stunden. Im Alltag hat sich die Akkulaufzeit bei leicht angehobener Lautstärke auch genau so bestätigt. Aufgrund der Form der In-Ears fällt das Case jedoch wie bereits erwähnt recht groß aus und ich persönlich finde es zu unbequem, dies in der Hosentasche zu verstauen, denn vor allem beim Sitzen ist es einfach unbequem.

Schade finde ich jedoch nur, dass Teufel immer noch auf eine automatische Play/Pause Funktion verzichtet hat. Dadurch wird die Musik nämlich bei der entnehme der In-Ears aus dem Ohr nicht automatisch gestoppt, sodass hier Akku eingespart wird, sondern man muss die Musik manuell passieren und auch die In-Ears selbst abschalten bzw. dazu ins Ladecase einsetzen.

Bluetooth

Beim Bluetooth setzt Teufel wie aktuell bei eigentlich allen neuen Kopfhörer auf den Bluetooth-Standard 5. Der Vorteile der neusten Version ist hier eine sehr geringe Latenz und der rechte und linke Audiokanal kann jeweils getrennt voneinander übertragen werden usw. Zudem ist diese Version sehr schonend zum Akku und die Reichweite ist ebenfalls top. 

Das Koppeln mit meinem iPhone ist wie gewohnt über die Einstellungen->Bluetooth sehr einfach und schnell erledigt. Die Bluetooth-Reichweite hat mir im Test gut gefallen, denn diese war zum einen sehr stabil und zudem auch mit gut 12 bis 14 Metern indoor sehr gut.

(Ausstattung: 3,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

Ähnliche Testberichte

DJI Mavic Pro

Die neue Profi-Drohne überzeugt und garantiert Flugspaß: DJI Mavic Pro.

Skullcandy Hesh 3

Skullcandy Hesh 3: Günstiger bassbetonter Over-Ear Kopfhörer

Anker 633 Magnetic Wireless Charger

Kabellos laden oder Akku entnehmen & unterwegs laden. Alles möglich: Anker 633 Magnetic Wireless Charger.

Ultrasone Performance 880 Bundle

Ultrasone Performance 880 Bundle: Der Over-Ear Kopfhörer aus Bayern.

Ring Video Doorbell 2 + Chime Pro

Video Doorbell 2: Die intelligente Türklingel von Ring.

Honor 9

Honor 9 - Dual Cam & super Preis-Leistungs-Verhältnis