Teufel Cage 2020

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Headset-ArtOver-Ear-Headset
Mikrofon-ArtHD-Mikrofon abnehmbar
FarbeSchwarz/Gun-Metal
Gewicht340 Gramm
MaterialOhrmuscheln: Kunststoff;
Bügel-Aufhängung: eloxiertes Aluminium Bügelweitenverstellung: Federstahl Ohrpolster: Kunstlederbezug
Konnektivität3,5mm-Klinke, micro-USB
TreiberJeweils links und rechts ein 40-mm-Treiber
Treiber-Bandbreite20 – 20000 Hz
Mikrofonfrequenzbereichkeine Angaben
Impedanz32 Ohm
BesonderheitenMikrofon abnehmbar, gleichzeitiges nutzen des USB- und Klinkenanschluss, rot beleuchtete „t“ auf den Hörmuscheln (Beleuchtung regulierbar), virtueller 7.1-Klang, Stereo-Sound
LieferumfangTeufel Cage 2020 Headset
1,3 Meter langes Klinkenkabel
3 Meter USB-Kabel
Technische Daten der Teufel Cage 2020

Tragekomfort

Mit knapp 340 Gramm hat das Cage 2020 gut 20 Gramm gegenüber der 1. Generation zugelegt. Diesen Gewichtsunterschied merkt man jedoch beim Tragen nicht, wobei hier auch die dickere Polsterung (Kunstleder überzogen) an der Ohrmuschel und dem Bügel dafür sorgt, dass hier nach mehreren Stunden nichts unangenehm wird. Die Aussparung für die Ohren, ist wie für ein Gaming-Headset üblich sehr groß gehalten, sodass selbst etwas größere Ohren problemlos von den Polstern umschlossen werden. 

Die Ohrpolster und die Bügelpolsterung sind zudem angenehm weich mit Memory-Foam gepolstert, sodass sich der Anpressdruck rund um die Ohren sehr gleichmäßig verteilt. Selbst als Brillenträger kommt es hier zu keinen bis nur minimalen Druckbeschwerden. Durch das zusätzliche 10-stufige verstellbare Kopfband ist es sehr gut möglich, dass Headset zahlreichen Kopfformen bzw. Größen anzupassen, wobei man bei der kleinsten Einstellung, also bei kleineren Köpfen das Problem haben kann, dass das Ohrpolster am unteren Bereich des Ohres nicht mehr 100 % abdichtet. Hier empfiehlt sich das Teufel Cage 2020 au jeden Fall selbst mal aufzusetzen und dies abzuchecken, was bei Teufel ja kein Problem ist, denn sollte was nicht passen, bietet Teufel wie bei allen Produkten ein 8-wöchiges Rückgaberecht.

Damit ein stundenlanges Spielvergnügen möglich wird, ist jedoch nicht nur ein guter Tragekomfort, sondern auch eine gute Belüftung wichtig, denn wenn sich untere den Ohrmuscheln ein Hitzestau entwickelt endet der Spaß beim Zocken schnell. Hier hat Teufel mitgedacht und Lüftungsöffnungen eingebaut, somit wird ein guter Temperaturausgleich unter den Hörmuscheln gewährleistet, sodass man hier mit der Hitze kaum Probleme haben wird.

(Tragekomfort: 4,5 von 5 Punkten)

Software

Teufel bietet wie bereits beim Teufel Cage 2017 im Download/Service-Bereich zum CAGE Headset das so genante Teufel Audio Center, kurz „TAC“ für Windows 10 und Windows 7/8.1/8.2 kostenfrei zum Download an (Windows Vista wird nicht unterstützt).

Hierüber ist es möglich weitere Soundeinstellungen in Form von der Lautstärke, einigen vordefinierten Presets von Teufel zu wählen oder einen selbst anpassbaren 10-Band Equalizer in den Höhen, Mitten und Tiefen nach den eigenen Vorlieben anzupassen. Außerdem bietet Teufel hier die Möglichkeit für kleinere Spielereien wie z. B. einen Stimmenverzerrer, der dafür sorgt, dass die anderen Mitspieler einen mit einer tieferen Stimme hören usw. Funktionen wie der 7.1 Surround-Sound, sowie das Nutzen der Software ist jedoch nur Windows-Nutzern vorenthalten. Alle Apple-User und Konsolen-Gamer müssen leider auf den 7.1 Sound Verzichten und sich „nur“ mit dem Stereo-Klang zufriedengeben.

Neu und eine bei dem alten Cage sehr vermisste Funktion ist die Möglichkeit, beim Cage 2020 die Beleuchtung in drei Stufen zu regulieren oder sogar komplett auszuschalten. Andere Farben können hier jedoch nicht eingestellt werden, da hier von Teufel lediglich die Farbe Rot bestimmt wurde. Außerdem werden alle Einstellungen was den Klang angeht nicht auf dem Headset gespeichert, das soviel bedeutet, dass ihr den am PC eingestellten Klang mit dem selbst eingestellten Equalizer nur an diesem nutzen könnt, schließt ihr das Cage 2020 an der Konsole an, wird wieder der Klang von Werk aus genutzt.

In dem Teufel Audio Center kann zudem wie bereits erwähnt auch die Funktion der neue Funktionstaste an der rechten Hörmuschel verändert werden, hier kann man dann aus mehreren Funktionen wählen, welche das Headset beim betätigen ausführen soll.

(Software: 3,5 von 5 Punkten)

Klang

Bereits beim Vorgängermodell hat mir der Klang sehr gut gefallen und genau so ist es nun auch wieder bei Cage 2020. Teufel setzt hier jeweils links und rechts auf einen 40 Millimeter Mylar-Treiber, dieser bietet einige Vorteile gegenüber einem Titanmembranen-Treiber. Mylarmebranen haben nämlich eine deutlich bessere innere Dämpfung, wodurch der Klirrfaktor im Hohen Frequenzbereich deutlich abgesenkt wird. Der Frequenzbereich liegt im normlange Bereich zwischen 20 Hz und 20 kHz und die Impedanz bei 32 Ohm, sodass hier eigentlich auch eine mobile Wiedergabe am Smartphone als Kopfhörer möglich wäre, doch hier wäre das Cage 2020 sicherlich nicht gerade laut.

Das Klangbild wurde von Teufel sehr gut für Spiele ausgelegt, somit können bei Ego-Shooter die Schritte der anpirschenden Gegner sehr gut geortet werden und auch die Feuergefechte werden hervorragend dargestellt. Durch den kräftigen Bass der bei einem Headset zum zocken ein absolutes muss ist, kommen auch die Explosionen von Granaten usw. perfekt zur Geltung und machen mit dem Cage 2020 richtig Spaß. Somit kann kann klar sagen, dass Teufel wie versprochen an dem schon sehr guten Klang der 1. Generation angeknüpft hat und dieses sogar nochmals etwas besser abgestimmt hat. 

Jedoch ist nicht alles perfekt beim Teufel Cage 2020. So viel mir beim anschließen an die Konsole oder am PC auf, dass ein doch sehr präsentes Gundrauschen vorhanden ist. Dies nimmt man immer dann war, wenn gerade kein Ton wiedergegeben wir, sobald man über das Headset Musik hört oder zockt, wird dieses jedoch problemlos übertönt.

Sofern man das Teufel Cage 2020 via USB-Kabel am PC nutzt, kann man von dessen geschlossener Bauweise und dem  7.1 Surround-Raumklang profitieren. Über diesen macht das zocken klanglich nochmals etwas mehr Spaß, da der 7.1 Klang natürlich nochmals etwas besser überzeugen kann, als der normale aber dennoch ebenfalls sehr gute Stereo-Klang. Außerdem wird durch das Anschließen via USB-Kabel die interne Soundkarte des Cage 2020 verwendet, welche dafür sorgt, dass Hintergrundgeräusche besser abgeschirmt werden, wodurch man noch besser in die verschiedenen Spiele eintauchen kann.

Beim Klang ist jedoch nicht nur der wichtig, denn ihr auf die Ohren übertragen bekommt, sondern auch der, welchen eure Mitspieler von euch über das Mikrofon übertragen bekommen. Schließlich ist eine störungsfreie und verständliche Kommunikation bei den meisten Spielen für einen Erfolgt unerlässlich. Anders als beim Vorgängermodell hat Teufel das neue Cage 2020 mit einem Popschutz versehen, dieser kann bei Bedarf entfernt werden, sorgt jedoch dafür, dass störende Hintergrundgeräusch wie z.B. der rotierende Lüfter nebenan nicht so Präsent mit aufgenommen wird.

Der Arm des Mikrofons wurde verkürzt und von der Position so versetzt, dass dieser nichtmehr wie beim alten Cage je nach Ausrichtung im Blickfeld stören kann. Jedoch kann dieses beim neuen nichtmehr auf beiden Seiten verwendet werden, sonder nur noch an der linken Seite. Die Mikrofonqualität ist wie bereits beim Cage 2017 sehr gut und kann mich soweit absolut überzeugen. Es filtert Störgeräusche hervorragend raus und die Kommunikation klappte absolut problemlos.

(Klang: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.