Teufel Rockster Go

Lautsprecher Teufel GmbH wurde 1980 in Berlin von Peter Tschimmel gegründet. Teufel fertigt HiFi-Komponente wie Kopfhörer und Lautsprecher. Bekannt ist die Firma als Hersteller kompletter Audiosystem-Komponenten, wie z. B. kompletten Heimkino-Systemen. Der eine oder andere von euch hat sich sicherlich schon einmal gefragt, warum kein Elektronikfachmarkt Teufel Produkte im Sortiment besitzt. Das liegt daran, dass Teufel Produkte im mittleren Preissegment einzuordnen sind. Um die günstigen Preise zu ermöglichen, bietet das Unternehmen ihre Produkte ausschließlich als Direktversender über den eigenen Online-Shop an.

Teufel ist bekannt für seine vielen Produkte im Audiobereich, sei es Kopfhörer, Soundbars oder Heimkino-Anlagen. Es gibt ziemlich alles bei Teufel für den HiFi-Bereich. Dieses Mal möchte ich euch ein neues Produkt von Teufel vorstellen, welches mir bereits auf der IFA 2018 gezeigt wurde. Es handelt sich dabei um einen kleinen wasserdichten Bluetooth-Lautsprecher, welcher zudem gegen Stürze und Stöße geschützt ist. Dieser neue Lautsprecher hört auf den Namen „Rockster Go“ was sehr passend ist. Der Lautsprecher ist nämlich relativ leicht, klein und besitzt einen integrierten Akku, sodass er praktisch überall mitgenommen werden kann. 

Ob mich der neue mobile Rockster Go in meinem Test von seiner Lautstärke, vom Klangbild und von der Akkulaufzeit überzeugen konnte und ob es sich lohnt diesen zu kaufen? Das erfahrt ihr in folgendem Testbericht.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Der Rockstar Go wird in einem typischen braunen Versandkarton geliefert. Dieser ist wie gewohnt rundum mit einigen Infos bedruckt. Direkt auf der Vorderseite prangt groß das Teufel-Logo. Auf der Unterseite, sowie auf der Rückseite sind einige technische Daten zum Lautsprecher und zum Unternehmen zu lesen. Dabei handelt es sich um die Adresse des Unternehmens Teufel, und deren Webseite, aber auch die Abmaße und das Gewicht des Rockstar Go erfährt man hier. Zudem ist auf der Rückseite direkt über den technischen Daten noch der Name des Portablen Speaker „Rockster Go“ aufgedruckt.

Öffnet man den Versandkarton, kommt die eigentliche Verpackung des Teufel Rockstar Go zum Vorschein. Diese befindet sich zusätzlich in einer Schutzfolie. Die Verpackung kommt in dem Teufel typischen schwarzen Design mit roten Akzenten daher. 

Auf der Oberseite ist die Abbildung des Rockstar Go in weißen Umrissen gezeichnet. So kennt man es auch von den Kopfhörern, die ich für euch getestet habe. Neben der Abbildung des Rockstar Go, kann man direkt darunter noch den Namen des Bluetooth-Speakers und des Unternehmens Teufel lesen. Zudem lockern die roten Akzente auf der Vorderseite das Design der Verpackung etwas auf.

  • Teufel Rockster Go 1
  • Teufel Rockster Go 2
  • Teufel Rockster Go 3
  • Teufel Rockster Go 4
  • Teufel Rockster Go 5
  • Teufel Rockster Go 6
  • Teufel Rockster Go 7
  • Teufel Rockster Go 9

    Betrachtet man die Unterseite, sieht man auch hier die gleichen roten Linien, wie auf der Oberseite. Zudem sind hier einige Informationen zum Unternehmen, die Seriennummer und einige Siegel wie z. B. das von Bluetooth und das Qualcomm aptX abgebildet. Ansonsten sieht man nur noch auf der Vorderseite, an dem die Verpackung aufgeklappt wir das typische rote „T“ Logo und darunter steht Teufel geschrieben. 

     Klappt man die Verpackung nach oben auf, dann liegt auf der Oberseite direkt die technische Beschreibung und Bedienungsanleitung. Unter dieser wiederum ist ein roter Einleger mit einem Loch in der Mitte. Dadurch lässt sich schon erahnen, was sich darunter befindet, denn man erkennt ein Teufel Logo. Hebt man schließlich den roten Einsatz aus der Verpackung heraus, kommt der Teufel Rockstar Go in einer Folie eingepackt zum Vorschein. Dieser wiederum befindet sich zentriert in einem Styroporeinsatz. In dem Styroporeinsatz ist unter dem Rockster Go eine Aussparung. Darin ist der Zubehör untergebracht. Es handelt sich dabei um die Trageschlaufe und ein Micro-USB-Ladekabel. 

    (Verpackung: 4 von 5 Punkten)

    Design

    Bei der Optik bleibt Teufel seinem Design treu, denn der Rockster Go kommt in den typischen Schwarz/Roten Farben daher. Die Optik gefällt mir ausgesprochen gut, direkt in der Mitte des Teufel Rockster Go fällt das große etwas vertiefte Element mit dem „T“ auf. Bei diesem handelt es sich um das für denn Bass zuständigen Passivmembran. Beim Gehäuse verwendet Teufel Kunststoff, dadurch ist der mobile Lautsprecher mit den Abmaßen von 110 x 210 x 60 mm sehr kompakt und bringt gerade einmal knapp 700 Gramm auf die Waage. An der Ober-, Unter- und Rückseite ist die Oberfläche mit einer leichten Gummierung versehen. Die Vorderseite ist fast komplett bis auf das Passivmembran mit einem festen engmaschigen Stoffgewebe versehen. Hier darunter verbergen sich direkt neben dem Passivmembran zwei weitere Treiber. 

    Zur Auflockerung des schwarzen Design befindet sich an Ober- und Unterseite zwischen dem Stoffgewebe und der gummierten Oberfläche eine rote Umrandung. Diese verläuft hier jeweils rund um den Lautsprecher und sorgt dafür, dass der Rockster Go nicht komplett schwarz daher kommt. Ein sehr nettes kleines Detail ist das Stoffetikett mit dem Teufel-Schriftzug am linken Rand des Stoffgewebes. An der Rückseite lässt sich die im Lieferumfang enthaltene Trageschlaufe anbringen. 

     An der Unterseite befindet sich zentral in der Mitte ein 1/4 Zoll Stativgewinde. Dies hat Teufel aus der Entwicklung des Rockster Go übernommen. Bereits bei den Prototypen war diese vorhanden, da man für die Messvorgänge den Rockster Go auf ein Stativ befestigt hat. Dies hat Teufel gefallen und so hat man dies auch am fertigen Rockster Go verbaut, sodass der Käufer bei bedarf diesen auf ein eventuell vorhandenes Stativ schrauben kann.

    Teufel Rockster Go 10
    Teufel Rockster Go 11
    Teufel Rockster Go 13
    Teufel Rockster Go 16

    Auf der rechten kurzen Seite des Rockster Go befindet sich eine kleinen Verschlusskappe, welche etwas schwerer aufgeht. Dies liegt aber daran, dass diese mit einem Dichtgummi versehen ist, sodass darin kein Wasser eindringen kann. Da der Rockster Go nämlich nach IPX zertifiziert wurde, ist dieser wasserdicht und somit müssen die Anschlüsse abgedichtet sein. Unter der Klappe befindet sich neben einem Klinkenanschluss noch ein Micro-USB-Ladeanschluss. 

      Kommen wir zu den Bedienelementen des Rockster Go. Hier gibt es direkt vier Stück an der Oberseite und zwei kleinere Tasten an der oberen hälfte über der Trageschlaufe an der Rückseite. Über der Trageschlaufe ist direkt ein Teufel Logo zu sehen. Neben diesem befindet sich links der Ein- und Ausschaltknopf und rechts die Bluetooth-Taste, um das Pairing zu initialisieren. Neben dem Ein-und Ausschaltknopf befinden sich noch vier weiß leuchtende LED´s. Diese zeigen gleich nach dem Einschalten und während der Wiedergabe durch kurzes betätige in 25 % Schritten die restliche Akkulaufzeit an. Die beiden Tasten sind nach dem Einschalten und bei gekoppeltem Modus durch einen roten (Powerbutton) und blauen (Bluetooth-Knopf) Kreis beleuchtet.

    An der Oberseite der Rockster Go findet man die typischen Steuerungstasten eines Bluetooth-Lautsprechers. Ganz links befindet sich die „-“ Taste, mit dieser kann man die Lautstärke in 30 Stufen regulieren. Bei einem Telefonanruf, der beim gekoppelten Smartphone eingeht, kann man durch betätigen der „-“ Taste den Anruf zudem bei Bedarf abweisen. Bei der Taste rechts daneben handelt es sich um die Play/Pause-Taste. Mit dieser kann man die Musik anhalten oder durch Erneutes betätigen wieder wiedergeben. Zudem nimmt man damit einen Anruf an und nach dem Telefonat legt man damit auch auf.

    Bei dem dritten Button handelt es sich um die „+“ Taste. Mit dieser kann man logischerweise die Lautstärke in 30 Stufen aufwärts regulieren. Nun fragt sich eventuell sein ein oder andere wie ich am Anfang, warum sind die Lauter/Leiser Tasten nicht nebeneinander. Dies hat einen wichtigen Grund, um nämlich einen Titel vor- oder zurückzubringen betätigt man beim Vorspringen die Play/Pause-Taste zusammen mit der „+“ Taste und beim Zurückspringen die Play/Pause-Taste mit der „-“ Taste. 

    Zu guter Letzt handelt es sich bei der letzten Taste um die Sprachassistenten Taste. Bei Bluetooth-Wiedergabe aktiviert man durch das drücken dieser Taste den Sprachassistenten Siri (iOS) oder Google Assistant (Android). Zudem kann man auch hier bei einem eingegeben Anruf diesen durch drücken der Taste annehmen oder ablehnen.

    (Design: 4,5 von 5 Punkten)

    Verarbeitung

    Die Verarbeitung des Teufel Rockster Go ist auf einem sehr hohen Niveau. Das robuste Kunststoffgehäuse schützt den Teufel Rockster Go problemlos vor Stürzen aus geringerer Höhe. Das Gehäuse dämpft den Aufprall sehr, sodass der Bluetooth-Lautsprecher keinen Schaden nimmt.

    Der Teufel Rockster Go besitzt einen integrierten Akku und kann somit auch problemlos im Outdoor-Einsatz verwendet werden. Damit man den Rockster Go auch problemlos am Strand oder in der Dusche nutzen kann, ist dieser nach der Schutzart IPX-7 zertifiziert. Somit kann dieser für maximal 30 Minuten in einer Wassertiefe von bis zu 1 Meter ohne Schaden genutzt werden.

    Teufel Rockster Go 17
    Teufel Rockster Go 21
    Teufel Rockster Go 22
    Teufel Rockster Go 19

    Bemängeln könnte ich am Rockster Go lediglich die beiden Knöpfe auf der Rückseite, denn diese haben einen kaum spürbaren Druckpunkt. Dies ist bei den vier Tasten auf der Oberseite definitiv besser. Doch dies ist im Alltag nicht wirklich ein Problem und geht daher in Ordnung. Zudem viel mir auf, dass der Rockster Go durch sein geringes Eigengewicht bei sehr lauter Musik gerne zum Wandern neigt, das liegt auch an der Unterseite, denn diese sorgt hier leider nicht für die nötige Standfestigkeit. Doch auf dies weißt Teufel auch in der Bedienungsanleitung hin und verweist darauf, dass der Rockster Go möglichst auf einem festen Untergrund, von dem dieser nicht fallen kann, stehen sollte.

    (Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)

    PUNKT 2

    bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

    Technische Daten des Teufel Rockster Go
    Lautsprechertyp mobiler Bluetooth Lautsprecher
    Treiber einen 70 mm Passivmembran (für Bass zuständig) und zwei schräg abstrahlende 50 mm Breitbandlautsprecher.
    Konnektivität Bluetooth-Version 4.2 aptX Reichweite: selbst gemessen bis zu knapp 30 m, Klinkenbuchsen-Eingang 3,5 mm, Wiedergabe über integrierte 2.1 Soundkarte (bei Anschluss über Micro-USB-kabel an PC oder Laptop), koppelt von bis zu zwei Rockster Go oder ein Rockster Go und ein Rockster Cross
    Akku Wiedergabezeit: Bis zu 12 Stunden
    Ladezeit: Bis zu 4 Stunden
    Abmessungen 21 x 6 x 11 cm  (Breite x Tiefe x Höhe)
    Gewicht 0,7 Kilogramm
    Lieferumfang
    • Teufel Rockster Go
    • Trageschlaufe
    • Micro-USB-Ladekabel
    • Bedienungsanleitung

    Klang

    So kommen wir zum wichtigsten Thema beim Test eines Lautsprechers, zum Klang. Dieser ist beim Rockster Go im Betracht auf seiner Größe sehr gut. Hier hat Teufel wieder das maximale aus dem kleinen Gehäuse-Volumen herausgekitzelt.

    Teufel hat im Rockster Go einen Class-D Verstärker verbaut, der dafür sorgt, dass sehr hohe Pegel erreicht werden, die kaum zum Verzerren neigen. Dieser treibt zwei jeweils links und rechts leicht schräg verbaute 50 mm Breitbandlautsprecher aus Aluminium an. Das verwendete Material Aluminium verschafft auch hier für einen konstanten pegelsicheren Klang. Beiden Breitbandlautsprecher sind etwas schräg eingebaut, sodass diese ein möglichst breites Stereo-Klangbild erzeugen, was Teufel durch die eigene Dynamore-Technologie sehr gut funktioniert. Zwischen den beiden unter dem Stoffgewebe versteckten Treibern sitzt ein sichtbarer 70 mm großer Passivmembran aus Aluminium. Dieser Passivmembran wird, wie der Namen schon vermuten lässt passiv angetrieben. Dies bedeutet, dass dieser sich ohne externe Stromversorgung bewegt und nur von den beiden daneben befindlichen Breitbandlautsprechern, angetrieben wird. Der Passivmembran hat ein ähnliches Prinzip wie ein Bassreflexrohr, dieser sorgen für klare und kräftigere Bässen, ohne dabei das von Bassreflexrohren häufig störende Geräusch der Luft, die durch die Öffnung gesaugt wird zu erzeugen. Bassreflexrohre wären beim Teufel Rockster Go auch von Nachteil, denn damit wäre dieser am Gehäuse offen und würde nicht mehr nach IPX-7 Zertifizierung wasserdicht sein.

    Doch nun die Frage, wie gut ist der Klang des Teufel Rockster Go? Teufel gibt an, dass der Frequenzbereich des Rockster Go von 60 – 20.000 Hz reicht. Dieser Wert hört sich schon einmal ganz gut an, doch wie schneidet er beim Probehören ab? Hier kann ich Teufel sehr loben, für die sehr kompakten Maße des Rockster Go bringt dieser einen ordentlichen Klang zustande. Nach dem Einschalten und dem ersten Probehören meiner Playlist war ich überrascht, wie druckvoll und knackig der Bass des kleinen Speakers ist. Hier leistet der Passivmembran hervorragende Arbeit, denn von vielen ähnlich großen Lautsprechern die ich bereits probegehört habe, ist der Rockster Go aktuell die Nr. 1. Stellt man den Lautsprecher vor sich auf, merkt man sogar, wie viel Schwungmasse der Rockster GO bietet. Hier spürt man bei vielen Liedern denn Bass sogar in dem Umfeld des Lautsprechers.

    Die Höhen, die der Rockster Go wiedergibt, können mit einer Klarheit und einer sauberen Wiedergabe überzeugen. Jedoch sind die Höhen nicht so dominant wie z. B. der Bass. Dieser nimmt diesen etwas die Kraft. Mir viel zudem auf, dass man das beste Klangbild direkt gerade gerichtet zum Rockster Go bekommt. Sitzt man z. B. in einem 90° Winkel zu diesem, dann wirkt dieser wärmer abgestimmt und die Höhen gehen etwas verloren. Überraschend ist die Bühnenabbildung des Rockster Go. Sodass das Klangbild dank der Daymore Technologie schön breitwiedergegeben wird. Die Mitten, welche von den Breitbandlautsprechern erzeugt werden sind sehr griffig und eindringlich. Somit kann ich klar sagen, dass der Rockster Go für Teufel typisch etwas wärmer abgestimmt ist, was den meisten Leuten, die einen mobilen Bluetooth-Lautsprecher suchen sowieso am besten gefällt.

    Wer zudem einen lauten mobilen Lautsprecher sucht, ist beim Rockster Go genau richtig. Hier hat Teufel ein kleines Brüllmonster entwickelt, welches gewaltig laut sein kann. Klar verzerrt dieser bei der maximalen Lautstärke, aber diese ist dann auch wirklich extrem laut.

    (Klang: 4,5 von 5 Punkten)

    Koppeln und Reichweite

    Die Verbindung beim Rockster Go erfolgt vermutlich in den meisten Fällen direkt über Bluetooth, denn nur so ist dieser mobile, also auch unterwegs einsetzbar und ist wasserdicht. Bei der Bluetooth Version setzt Teufel auf Bluetooth 4.2 mit aptX, was bei der Verbindung mit einem Android Smartphone für die Wiedergabe in CD-Qualität sorgt. Das AAC-Format welches bei iPhones genutzt wird, wird daher leider nicht unterstützt.

    Bei der Reichweite von Bluetooth gibt Teufel keinen genauen Wert an, daher habe ich das Ganze im Freien und im Haus getestet und nachgemessen. Im Außeneinsatz brach die Verbindung zum Rockster Go erst nach fast 29 Metern ab, dies ist schon einmal ein ganz guter Wert. Im indoor Einsatz hängt die Reichweite wiederum von der dicke, eurer Wände hab. Hier brach bei mir die Verbindung nach knapp 12 Metern ab. Dazwischen befanden sich jedoch zwei dickere Wände.

    Den Rockster Go kann man jedoch auch über weitere Möglichkeiten mit einer Wiedergabequelle verbinden. Man kann z. B. das Smartphone direkt mit der 3,5 mm Klinke (sofern diese noch an eurem Smartphone vorhanden ist) verbinden. Dadurch ist das Gerät aber nicht mehr wasserdicht. Zudem besitzt der Rockster Go im inneren eine 2.1 USB-Soundkarte, diese wird über das Micro-USB Kabel genutzt. Schließt man den Teufel Rohster Go darüber an einen PC oder Laptop an, indem die Soundkarte erkannt wird (ältere Geräte haben hier eventuell Probleme), dann kann man den Ton z. B. beim Musikhören oder zocken vom PC direkt über den Rockster Go wiedergeben.

    (Koppeln und Reichweite: 4,5 von 5 Punkten)

    Akku

    Beim Rockster Go handelt es sich wie bei seinen größeren Brüdern um einen mobilen Bluetooth Lautsprecher. Daher ist dieser mit einem wiederaufladbaren Akku ausgestattet. Dieser soll laut Teufel bis zu 12 Stunden Musikwiedergabe ausreichen.

    In meinem Test konnte ich die von Teufel angegebene Laufzeit ganz gut erreichen. Jedoch spielt es wie immer eine große Rolle, wie laut ihr diesen eingestellt habt. Bei mir war nach knapp 11 Stunden der Akku leer, was sich aber angesichts seiner Größe absolut sehen lassen und somit eine gute Akkulaufzeit ist.

    Aufgeladen wird der Rockster Go über den Micro-USB Anschluss. Bis der integrierte Akku von 0 auf 100 % aufgeladen ist, dauert es knapp 4 Stunden.

    (Akku: 5 von 5 Punkten)

    PUNKT 3

    bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

    Beschreibung

    Teufel beschreibt den Rockster Go als klangstark, portable, robust und wasserdicht. Diesen erwähnten Punkten kann ich auch absolut zustimmen. Der Rockster Go ist für seine Größe nicht nur klanglich sehr gut, sondern zudem sehr laut. Des Weiteren ist dieser dank, integriertem Akku der bis zu 12 Stunden durchhält portable und kann somit zu jeder Party, Festival usw. mitgenommen werden. Durch das gummierte Gehäuse absorbiert der kleine Bluetooth-Lautsprecher sogar Stöße und übersteht somit Stürze aus geringer Höhe problemlos. Ein weiteres tolles Feature ist, dass der Rockster Go wasserdicht nach IPX-7 zertifiziert ist und somit auch unter die Dusche genommen werden kann.

    Preis/Leistung

    Mit dem neuen Rockster Go hat Teufel einen weiteren mobilen Bluetooth-Lautsprecher aus der Rockster Familie auf den Markt gebracht. Dieser kommt in den typischen Teufel Farben (Schwarz/Rot) daher und überzeugt mit seiner sehr guten Verarbeitung und dem zeitlosen tollen Design. 

    Klanglich kann dieser wie die anderen Rockster Geräte absolut überzeugen. Mann bekommt hier für den Preis von 149,99€ (UVP) klanglich ein hervorragend Lautsprecher. Dieser überrascht aufgrund seiner Größe mit seiner sehr hohen maximalen Lautstärke. Des Weiteren erhält man hier einen IPX-7 zertifizierten Lautsprecher, sodass man sich keine Sorgen machen muss, wenn man diesen zum Pool mitnimmt und kann diesen zudem, mit in die Dusche nehmen. Um Akku zu sparen, schaltet sich der Rockster Go nach 10 Minuten ohne Eingangssignal automatisch in den Ruhemodus. Wird wieder Musik zugespielt oder eine Taste betätigt, schaltet sich dieser wieder an. Bei betrieb über den Akku, schaltet er sich zudem nach weiteren 10 Minuten ohne Eingangsquelle in den Energiesparmodus. Aus dem diesem kann er nur noch über die Power-Taste aufgeweckt werden kann.

    Der Rockster Go kann zudem mit einem weiteren gekoppelt werden, dies ist jedoch auf maximal zwei Speaker limitiert. Jedoch kann man den Rockster Go auch problemlos mit dem ebenfalls neuen Rockster Cross koppeln. Die geboten Akkulaufzeit von max. 12 Stunden entspricht einem sehr guten Wert, sodass man mit dem Rockster Go ausgiebig unterwegs am Strand usw. Musik hören kann. 


    Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

    Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

    Tags:

    Die Tests könnten dich auch interessieren!