Lesertest: Jabra Elite 75t

Wir haben den Zufall entschieden lassen und unser Leser Serhat G. wurde für diesen Lesertest ausgewählt. Er hatte nun Zeit sich mit dem Testprodukt vertraut zu machen und berichtet über seine Erfahrungen.

Wir danken dem Hersteller Jabra für die Bereitstellung des Produktes für den testr Lesertest!

Jabra Elite 75t

Zum Angebot bei

Testbericht

Die Jabra Elite 75t

Ich wurde von testr.at als Tester für die Jabra Elite 75t ausgewählt. Vielen Dank an testr.at für die kostenfreie Bereitstellung des Testgerätes. Dieser Umstand beeinflusst keineswegs meine Meinung. 

Die Kopfhörer kamen in einer robusten und zugleich sehr edlen Verpackung an. Schon anhand der Verpackung kann man sich sicher sein, dass es sich um ein wertiges Gerät handelt. In der Verpackung sind mit enthalten unter anderem die Kopfhörer, das Ladecase und Ohrstöpsel für verschiedene Ohrgrößen. Beim Öffnen der Verpackung wird man direkt mit den beiden Earbuds und der Aufschrift „Welcome to superior Sound“ begrüßt. Ich nehme an, dass Jabra hiermit versucht, einen Hype-Effekt zu erschaffen. Diesen habe ich tatsächlich beim Auspacken empfunden. 

Nach dem Auspacken ging es direkt weiter ans Aufladen der Kopfhörer. Zu dem Ladecase lässt sich sagen, dass es ein schönes haptisches Gefühl hat. Es ist zwar matt, aber nicht im rauen Ton. Dieses Gefühl lässt sich mit einer Kombination aus glänzendem und mattem Material vergleichen. Nicht zu viel von dem einen, aber auch nicht zu wenig vom anderen. Es liegt gut in der Hand und hat auch starke Magneten zum Verschluss verbaut. 

Beim Öffnen und Schließen beweist die Mechanik vom Ladecase feinste Qualität. Es entsteht kein Quietschen oder Klappern. Für mich wirkt das Ladecase sehr langlebig und ich bin mir zuversichtlich, dass ich es noch mehrere Jahre problemlos verwenden kann. Auch beim Einziehen der Kopfhörer werden kräftige Magneten verwendet. Das ist vor allem deshalb gut, weil man auf dieser Weise eigentlich nicht viel falsch machen kann. Zum Laden des Cases wird ein USB-C Anschluss verwendet und kein veralteter Micro USB Anschluss, wie man es sonst von anderen Herstellern gewohnt ist. Neben dem Ladeanschluss ist ein kleines LED, welches den Status des Ladecases anzeigt (z. B. voll aufgeladen, update wird durchgeführt, o. Ä.). Es ist zwar klein und hinten nicht direkt ersichtlich platziert, aber es erfüllt seinen Zweck. Für mich hat ordentliche Qualität und guter Sound mehr Priorität als ein Status-LED. Das Ladecase überzeugt mich zwar sehr, jedoch fehlt mir hier das Qi-Charging (kabelloses aufladen durch Induktion). Leider hat Jabra den Weg eingeschlagen, die Elite 75t zu separieren. Es gibt zwei Varianten: die sog. Classic, die ich getestet habe und die Classic Wireless Charging Variante. Meiner Meinung nach wäre es viel besser, wenn nur eine Variante existieren würde. Diese sollte dann idealerweise Qi-Charging fähig sein. Denn nicht immer schleppt man ein USB-C Kabel mit sich oder hat einen Anschluss an Strom. Jedoch hat man das Handy in der Regel eher dabei und kann es durch neue Innovationen wie Wireless PowerShare (Bezeichnung von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich) zur Ladestation umfunktionieren. 

Die Kopfhörer an sich haben ebenfalls ein ähnliches haptisches Gefühl wie das Ladecase und sehen zudem sehr schick aus. Beide Kopfhörer haben über der Jabra Aufschrift unter dem Kunststoff ein LED platziert, welches ähnlich wie ein Status-LED funktioniert. Sehr begeistert haben mich die LEDs an den Kopfhörern. Diese liegen unter dem Kunststoff der Kopfhörer ohne jegliche Öffnung oder transparenten Material. Trotzdem sind sie gut sichtbar, wenn sie mal aufleuchten. 

Die Inbetriebnahme der Kopfhörer war ein Kinderspiel. Jeweils an beiden Kopfhörer gleichzeitig drei Sekunden lang den Knopf drücken, um in den Kopplungsmodus bzw. Suchmodus überzugehen. Nachdem ich die Kopfhörer mittels Bluetooth mit meinem Handy verbunden habe, habe ich mir bereits ein bisschen zuvor vorbereitet. Ich habe die Sound+ App von Jabra heruntergeladen, mit welcher man die Elite 75t hauptsächlich ansteuert. Diese hat neben der Ansteuerung auch nette Features wie z. B. die sog. „Soundscapes“. Dadurch ist es möglich, harmonische Töne zu wiedergeben, v. a. welcher aus der Natur wie z. B. Regen oder ein Wasserfall. Dann war noch eine kleine Wartezeit vorprogrammiert, da es ein Update für die Kopfhörer gab. Das hat eine Weile gedauert, so ca. um die drei bis fünf Minuten. Nachdem die Kopfhörer eingerichtet waren, war es an der Zeit für die Kopfhörer sich unter Beweis zu stellen. Ab dem Zeitpunkt stand die Frage im Raum, ob ich wirklich superior Sound erleben darf. 

Als die Musik spielte, war die Atmosphäre eine ganz andere. Es hat mich wirklich im positiven Sinne umgehauen. Nachdem mit der Sound+ App das individuelle Profil richtig eingestellt wurde, wird jeder Anhänger verschiedenster Genres glücklich. Es ist möglich, sowohl basslastige Musik zu hören als auch sich mal mit harmonischen Tönen zurückzulehnen und zu entspannen. Sehr früh war mir eines klar: Der Sound ist wirklich sehr überlegen im Vergleich zur Konkurrenz. Jabra hält seine Versprechen. Neben dem Sound ist mir ebenfalls der Tragekomfort sehr wichtig als Nutzer. Ich hatte bis dato keine Schmerzen trotz empfindlicheren Ohren. Auch nach mehreren Stunden sind diese sehr bequem beim Tragen. Die Kopfhörer haben einen sehr guten Halt, wenn die richtigen Ohrstöpsel genutzt werden. Auch nach längerer sportlicher Aktivität sitzen die Elite 75t bombensicher in den Ohren. Das ANC ist nicht wirklich gut. Dass Geräusche unterdrückt werden, ist teilweise bemerkbar. Jedoch werden Geräusche, die aus entgegengesetzten Richtungen stammen, nicht vollständig unterdrückt. Zudem hat das ANC keinen nennenswerten Effekt gegen Hochtöner. Um eine ruhige Geräuschkulisse (z. B. in der Bahn) zu schaffen reicht es allerdings allemal aus. An dem ANC besteht bei Jabra noch eindeutig Verbesserungsbedarf. Das Pendant vom ANC, also der sog. HearThrough-Modus (dt. „hör durch“) ist zu meinem Überraschen erstaunlich gut. Durch diesen Modus höre ich Geräusche noch besser, als ich sie ohne Kopfhörer hören würde. Die MyControls Funktion in der Sound+ App von Jabra ermöglicht einem, individuelle Steuerungen einzustellen. Dies ist sehr praktisch, da für mich gewisse Funktionen wichtiger sind. Somit kann ich mir diese so einstellen, wie ich sie brauche. Zur Akkulaufzeit kann ich nichts Negatives berichten, die versprochenen Werte werden eingehalten. 

Abschließend kann ich zu den Jabra Elite 75t sagen, dass diese vor allem in Aspekten wie Verarbeitung, Soundqualität, langer Akkulaufzeit und sicherem Halt punkten. Sehr lobenswert ist, dass Jabra viel Individualität mit den Elite 75t ermöglicht. Es ist einem möglich nahezu alles bis in die kleinsten Details zu konfigurieren. Jedoch ist leider das ANC nicht wirklich nennenswert und bedauernswerterweise gibt es Qi-Charging in der Basisvariante. Die Kopfhörer sind für Sport gut geeignet. Klare Empfehlung meinerseits für Nutzer denen ANC nicht so wichtig ist. Ich werde die Jabra Elite 75t noch eine sehr lange Zeit nutzen, da diese erstaunlich gut sind. 

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.