Teufel Real Blue TWS

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kopfhörer-ArtTrue-Wireless In-Ear Kopfhörer
KategorieBluetooth Kopfhörer (Bluetooth 5.2)
FarbeSchwarz
Akkuintegriert, 370 mAh großer Lithium-Polymer-Akku im Case und 60 mAh großer Lithium-Ionen Akku in jedem der beiden Kopfhörern
Akku Ohrhörer: 8 h (ohne ANC) 6 Stunden (mit ANC)
Akku Ladecase: 17 h (ohne ANC) 12 Stunden (mit ANC)
Gesamt somit ca.: 25 h bzw. 18 mit ANC
Gewicht 52,6 g (Ohrhörer und Ladebox)
16,4 g (beide Ohrhörer)
36,2 g (Ladebox)
MaterialOhrhörer und In-Ears aus Kunststoff
KonnektivitätBluetooth 5.2 Audio-Codec: SBC und AAC.
TreiberDynamische Treiber mit einer Größe von 12 mm (links und rechts)
Frequenzbereich10 Hz bis 20 kHz
Treiberempfindlichkeit bei 1 kHz/ 1 mW (dBkeine Angaben
Impedanz (Ohm)keine Angaben vermutlich 16 Ohm
ANC/ TransparenzmodusANC und Transparenzmodus mit insgesamt drei Mikrofonen
LieferumfangTeufel Real Blue TWS
je ein Satz Ohrstöpsel in vier verschiedenen Größen
Ladecase aus Kunststoff
USB-C-Ladekabel
Kurzanleitung + Sicherheitsdatenblatt usw.
Technische Daten der Teufel Real Blue TWS

Tragekomfort

Bezüglich des Tragekomforts kann ich mich bei den Teufel Real Blue TWS nicht beklagen, diese haben über mehrere Stunden hinweg sehr bequem im Ohr gesessen. Hier macht sich das geringer Gesicht von gut 8,2 Gramm pro In-Ear positiv bemerkbar und zudem sitzt diese danke der anatomisch bzw. gerundete Form, zusammen mit den Silikon-Ear-Tips sehr bequem im Ohr. Somit stört mir auch nach dem sehr langen Musikhören absolut nichts.

Ebenso wie der bequeme sitzt im Ohr, kann ich mich hier auch keineswegs bezüglich des sicheren Haltes beschweren, denn die Silikon-Tips sorgen hier für den wichtigen Unterdruck, der gering ausfällt, aber dennoch dafür sorgt, dass die In-Ears auch bei leicht hektischeren Bewegungen nicht aus den Ohren rutschen. Der sitzt lässt sich dank insgesamt vier Anpassstücke je Seite ideal an das eigene Ohr anpassen und hier rate ich auch wie immer dazu, sich hierfür genug Zeit zu nehmen und alle durchzuprobieren. Schließlich sorgt die richtige Größe zum einen nicht nur für einen sicheren Halt und einen bequemen Tragekomfort, sondern ebenso hätte hier der inkorrekte sitzt auch Auswirkungen auf das ANC.

(Tragekomfort: 4 von 5 Punkten)

Bedienung

Die Bedienung der Musik usw. erfolgt, wie inzwischen bei fast allen True Wireless In-Ears die aktuell auf den Markt kommen, ausschließlich via Touch. Somit sind hier keinerlei Hardware-Tasten mehr verbaut, sondern man setzt auf beiden Seite ausschließlich auf eine berührungsempfindliche Touch-Oberfläche. Dabei unterscheidet man hier beim Bedienen zwischen einem einmaligen, doppelten, dreimaligen Antippen der Oberfläche und zudem reagieren diese auch auf das knapp über eine Sekunde gedrückt halten, wobei hier auf jeder Seite zum Teil auch unterschiedliche Aktionen ausgeführt werden.

Fürs Einschalten der Ohrhörer nimmt man diese einfach aus dem Ladecase heraus und schon werden diese eingeschaltet und befinden sich bei der Ersten, entnehme automatisch im Pairing-Modus und können somit mit dem Smartphone gekoppelt werden. Sollten diesen bereits mit einem Device verbunden geworden sein und ihr möchtet diese mit einem anderen Gerät koppeln, dann haltet die linke und rechte Touch-Oberfläche für 1,5 Sekunden berührt. Dadurch wechseln diese in den Kopplungsmodus und können somit mit einem neuen Gerät gekoppelt werden. Anschließend verbinden sich die In-Ears wie gewohnt automatisch mit dem bereits verbundenen Gerät, wenn beides eingeschaltet ist und am Zuspielgerät „Bluetooth“ aktiviert ist. 

Durch die neuste Bluetooth-Technologie (in, diesem Fall Version 5.2), ist es eigentlich bei so gut wie allen True Wireless In-Ears der Fall, dass hier beide Ohrhörer auch einzeln genutzt werden können. Somit können auch hier beide Ohrhörer als eigenständiger Master verwendet werden. Dies bedeutet somit auch, dass beide In-Ears direkt mit dem Smartphone kommunizieren und somit Musik empfangen können, während der andere bei Bedarf im Ladecase verblieben könnte.

Nutzt man wie in den meisten Fällen beide Ohrhörer zusammen, dann sorgt ein einmaliges kurzes Berühren der Touch-Oberfläche dafür, dass die Lautstärke reguliert werden kann. Dabei sorgt ein einmalige antippen der Rechten Seite dafür, dass die Musiklautstärke erhöht wird und dies linke Seite für ein Absenken der Lautstärke. Tippt man wiederum egal ob am rechten oder alternativ auch linken Ohrhörer zweimal hintereinander auf die Oberfläche, dann wird z. B. die Musik direkt angehalten bzw. bei erneutem Betätigen wieder am zuvor angehaltenen Punkt fortgesetzt. Dreimaliges Antippen ermöglicht es hingegen, dass man zum vorherigen oder nächsten Song in der Playlist springen, dazu tippt man rechts für Vorspringen und links für zurück. 

Der Sprachassistenten am Smartphone kann ebenfalls direkt über die In-Ears aufrufen werden, indem man den rechten In-Ear länger, also knapp 1,5 Sekunden lang berührt hält und ebenso deaktiviert man diesen am Ende genau so wieder. Ebenso gibt es jedoch am linken In-Ear die gleiche Aktion, jedoch ruft man hier nicht den Sprachassistenten auf, sondern reguliert das ANC bzw. den Ambient Sound. Bei jedem knapp 1,5 Sekunden langen halten wechselt man somit durch die unterschiedlichen Funktionen durch: Geräuschunterdrückung (ANC) Ein –> Ambient Sound Ein –> Geräuschunterdrückung (ANC) Aus.

Anrufe können selbstverständlich ebenfalls direkt über die Ohrhörer angenommen werden, was beim eingehenden Anruf durch einmaliges Drücken der Oberfläche am rechten oder alternativ auch am linken Ohrhörer erfolgt. Ebenso beendet man so auch selbst am Ende des Telefonats den Anruf durch das kurze berühren. Kann man im aktuellen Zeitpunkt nicht telefonieren oder Ähnliches genügt wiederum das knapp 1,5 Sekunden lange berühren einer der beiden Seite und schon wird der eingehende Anruf abgelehnt.  

An für sich bin ich mit der Steuerung sehr zufrieden, hier reagiert alles sehr zuverlässig und präzise, jedoch bin ich mit einem Punkt nicht ganz so zufrieden. Möchte man nämlich die Lautstärke direkt um mehrere Stufen auf einmal regulieren, geht dies leider nicht, denn würde man zweimal hintereinander auf den linken In-Ear tippen, dann wird der Titel erneut abgespielt. Somit muss man zwischen der Regulierung immer ein wenig warten, was mich im Test doch ein wenig gestört hatte.

(Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Klang

Bezüglich der Audio-Qualität war ich bei den Teufel Real Blue TWS schon etwas gespannt, denn 12 mm große Treiber sind nicht alltäglich und Teufel verspricht hier einen weiten Frequenzgang, der für präzise Höhen, warme Mitten und für starken Kickbass sorgen sollen. Doch der Reihe nach betrachten wir zuerst mal wie gewohnt die Basis der In-Ears.

Das Herzstück der Teufel Real Bau TWS ist wie bereits zuvor erwähnt, der in jeder Seite zum Einsatz kommende 12 mm Treiber, dieser bietet wiederum laut Teufel einen Frequenzgang von 10 Hz bis 20 kHz, was soweit sehr gut ist. Bei den verfügbaren Audio-Codecs setzt Teufel auf AAC, was vorrangig von iOS Geräten unterstützt wird, jedoch können diesen auch Android-Devices verwenden, jedoch klingt dieser Codec oftmals schlechter als der Standard-Codec SBC und auch keinesfalls so gut wie AAC mit einem iPhone. Daher werden hier die meisten den Standard-Codec aktiv lassen, was meiner Meinung nach absolut ausreichend ist. So viel zu einigen der technischen Daten, doch nun möchte ich meinen persönlichen Eindruck vom Klangbild beschreiben.

Hier hat Teufel klanglich gesehen auch ganz klar alles eingehalten, was man verspricht, denn die großen Treiber sorgen beim richtigen Sitz der In-Ears für ein sehr druckvolles und auf den Hörspaß abgestimmtes Klangbild, welches mir im Test sehr gut gefallen hat. Hierbei haben mich vorne weg die Mitten überzeugt, denn diese geben die Stimmen und Gesang klar und sehr detailreich wieder, sodass diese schön ins Zentrum der Musik gerückt werden. Dies überrascht mich persönlich jedoch ein wenig, denn oftmals zählen gerade die Mitten zu den Schwächen bei In-Ears, da hier der Fokus oft nur auf den Bass oder dann noch etwas auf die Höhen gelegt wird, während die Differenz zu den Mitten verloren geht. Dies ist hier somit nicht der Fall. Ebenso präsentieren sich auch die Höhen mit einer guten und detailreichen Wiedergabe und werden glücklicherweise auch nicht verzehrt, wenn man mal die max. Lautstärke ausreizen möchte. Zu guter Letzt gehören auch noch die Bässe zu den Stärken der Teufel Real Blue TWS, denn diese reichen ordentlich tief hinab und liefern somit ein sattes Bass mit druckvollen und voluminösen Bässen. 

Kurz zusammengefasst liefert Teufel mit dem hier abgestimmten Klangbild wie bereits erwähnt ein Klangbild, welches sich mehr auf den Hörspaß konzentriert und was sicherlich für die Mehrheit auch das besser ist. Schließlich ist das warme Klangbild bei vielen Musikrichtungen, die heutzutage gehört werden, überzeugend und wird für viele einem neutralen Klangbild vorgezogen. Jedoch muss ich ganz klar zugeben, dass es den Teufel Real Blue TWS etwas am max. Output fehlt, denn hier hatte ich bereits lautere In-Ears im Test. Dies sollt ihr jedoch keineswegs falsch verstehen, denn laut sind die Real Blue TWS auf jeden Fall, aber dennoch eben nicht so laut wie andere Modelle. 

Die Sprachverständlichkeit der Kopfhörer ist in Ordnung. Die von Teufel hier eingesetzten Echo- und Geräuschunterdrückung arbeitet zuverlässig, sodass mich meine Gesprächspartner selbst in einer lauteren Umgebung gut verstehen konnten. Jedoch bemängelten meine Gesprächspartner etwas, dass es an der Dynamic bei meiner Stimme gefehlt hat, also Verstehen konnte man mich problemlos, aber eben nicht ganz so klar wie bei anderen Modellen. Dank des hochwertigen Audio-Codec AAC, sowie dem Bluetooth 5.2 Chip liefern die Teufel Real Blue TWS bei der Latenz, also die Verzögerung zwischen Ton und Bild beim Ansehen von YouTube Videos usw. eine sehr gute Arbeit ab, sodass hier keine Verzögerung festgestellt werden kann.

(Klang: 4 von 5 Punkten)

Ausstattung

ANC / Umgebung ein-/ausblenden

Teufel hat die Real Blue TWS mit ANC ausgestattet, was mich etwas verwundert, denn explizit im Namen wird darauf nicht hingewiesen. Denn üblicherweise war es bei Teufel bisher immer so der Fall, dass hier zumindest „NC“ im Produktnamen stand. Beim ANC soll sich hier genauer gesagt um ein hybrid ANC handeln, welches überraschend gut funktioniert. Natürlich sollte man hier aufgrund der Bauweise nicht das ANC wie bei einem Over-Ear Kopfhörer erwarten, welcher eine nahezu vollständige Isolierung von der Außenwelt bietet, aber immerhin das Niveau ist sehr gut.

Das ANC leistet sehr gute Arbeit und blendet die tieferen Außengeräusche (Motoren-Geräusche usw.) um einen herum effektiv aus, während Gespräche und höhere Töne wie bei vielen anderen Modelle dennoch aber auf jeden Fall gedämpfter ins Ohr gelangen. Sehr gut finde ich hier auch, dass das aktive ANC kaum Auswirkungen auf das Klangbild hat und somit wird hier nichts verfälscht. Ich hatte hier bereits Modelle im Test, welche beim aktivieren den Bass deutlich angehoben haben, dies ist hier jedoch nicht der Fall.

Ebenso arbeitet der aktive Transparenzmodus, welcher Stimmen und andere Geräusche z. B. den Verkehr um einen herum verstärkt durchlässt, zuverlässig. Diesen kann man ganz gut nutzen, hinkt aber ein wenig anderen Modellen hinterher, denn hier wird das ganze von einem hörbaren Grundrauschen begleitet, genau so wie beim ANC, was jedoch in Ordnung geht. Störender sind hier jedoch Stimmen diese werden nämlich etwas verzehrt durchgegeben und daher hinkt dieser Modus der Konkurrenz schon ein wenig mehr hinterher.

Akkulaufzeit

Bei der Energieversorgung der Teufel Real Blue TWS verspricht Teufel eine reine Akkulaufzeit von bis zu 8 Stunden (ohne ANC) und mit ANC auf knapp 6 Stunden mit jeweils einer vollen Aufladung. Eine gute Akkulaufzeit, aber keineswegs überragend, denn ich hatte hier bereits In-Ears mit deutlich längerer Laufzeit ohne eine zusätzliche Aufladung im Test und dies egal ob mit bzw. ohne ANC. 

Das zusätzliche Ladecase besitzt einen 370 mAh Akku, welcher die Akkulaufzeit durch mehrmaliges Aufladen nochmals erweitert. Somit kommt man insgesamt auf max. 25 Stunden ohne ANC und auf 18 Stunden mit aktivem ANC. Im Alltag haben sich die Laufzeiten bei leicht angehobener Lautstärke auch genau so bestätigt bzw. teilweise konnte ich sogar etwas länger Musik hören. Das Ladecase ist sehr klein und kompakt, sodass ich es als hosentaschenfreundlich bezeichnen würde und mir somit gut gefällt. 

Schade finde ich jedoch nur, dass Teufel immer noch auf eine automatische Play/Pause Funktion verzichtet hat. Dadurch wird die Musik nämlich bei der entnehme der In-Ears aus dem Ohr nicht automatisch gestoppt, sodass hier Akku eingespart wird, sondern man muss die Musik manuell passieren und auch die In-Ears selbst abschalten bzw. dazu ins Ladecase einsetzen.

Bluetooth

Beim Bluetooth setzt Teufel wie aktuell bei eigentlich allen neuen Kopfhörer auf den Bluetooth-Standard 5 bzw. besser gesagt auf Bluetooth 5.2. Der Vorteile der neusten Version ist hier eine sehr geringe Latenz und der rechte und linke Audiokanal kann jeweils getrennt voneinander übertragen werden usw. Zudem ist diese Version sehr schonend zum Akku und die Reichweite ist ebenfalls top. 

Das Koppeln mit meinem iPhone ist wie gewohnt über die Einstellungen->Bluetooth sehr einfach und schnell erledigt. Die Bluetooth-Reichweite hat mir im Test gut gefallen, denn diese war zum einen sehr stabil und zudem auch mit gut 12 bis 14 Metern indoor sehr gut.

(Ausstattung: 4 von 5 Punkten)

© 2022 testr. Alle Rechte vorbehalten.