TomTom Spark Cardio + Music

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Die Uhr hat ein monochromes LC Display mit einer sehr guten Ablesbarkeit – auch bei Sonnenlicht. Sie unterstützt Bluetooth 4.0 LE, ist bis zu 40 Meter wasserdicht und lediglich 47 Gramm schwer.

Software/Einrichtung

Die Einrichtung der TomTom Spark Cardio + Music erfolgt einfach per PC. Dazu wird allerdings die Software „TomTom MySports Connect“ benötigt. Der kostenlose Download erfolgt direkt auf der Homepage des Herstellers. Das Programm bietet das absolut Nötigste: Softwareupdates, Musik löschen und Hochladen (dazu im Punkt Musik mehr) und den Namen der Uhr zu ändern. Alle weiteren Einstellungen, Statistiken und Trainingsfortschritte findet man Online auf TomTom MySports oder aber auch in der Smartphone-App (TomTom MySports – kostenlos in den Stores von Apple und Google), die meinerseits dringend empfohlen wird. Nur hier bekommt man schöne, farbige und übersichtliche Graphen auf dem Tablett serviert. So oder so bleibt jedoch ein Nachteil: Es muss ein Account eingerichtet werden und alle erfassten Daten müssen hochgeladen werden.

Genau aus diesem Grund dauert die Synchronisation teilweise auch etwas länger als man vermuten würde.

(Software/ Einrichtung: 3 von 5 Punkten)

Bedienung

Die Bedienung der Fitness-Uhr erfolgt, wie schon zuvor erwähnt, über ein 4-Wege-Bedienfeld, welches sich unterhalb des Displays befindet. Das Besondere daran: Die Uhr hat keinen Touchscreen oder dergleichen, alle Aktionen werden über diese Richtungstasten gesteuert. Mit eben jener Steuerung muss man sich anfangs durchaus auseinandersetzen – auch als technikversierter Nutzer. Hat man den Aufbau und die Richtungen Inne, klappt die Steuerung des Fitness-Trackers durchaus gut. Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist der Aufbau durchaus logisch.

(Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Tracker

Die grundlegenden Funktionen eines Trackers, wie Schritt- und Kalorienzähler, erreicht man bei der TomTom Spark Cardio + Musik indem man auf dem Hauptdisplay nach links navigiert. Mithilfe der Smartphone App lassen sich Tages- und Wochenziele für Schritte oder aber auch Kalorien festlegen. Will man erinnert werden, wenn man diese Ziele erreicht so vibriert die Uhr und es ist ein Stern-Badge auf dem Display zu sehen.

Die Schritte werden relativ genau gezählt, die zurückgelegte Distanz und die verbrannten Kalorien berechnet die Uhr dann anhand der gezählten Schritte.

(Tracker: 4 von 5 Punkten)

Musik

Endlich das immer größer werdende Smartphone zuhause lassen können. Endlich die Sporthosen ohne Seitentaschen anziehen können. Regelmäßige Jogger oder Fitnessstudio-Gänger kennen dieses Problem, ein Smartphone ist Ballast und einschränkend in der Bewegung. Mit dem eingebauten MP3-Player der TomTom Spark Cardio + Music gehören diese Probleme der Vergangenheit an, oder?

Es stehen insgesamt 3GB Datenspeicher zur Verfügung, die mit Musikdateien bespielt werden können. Allerdings kommt hier schon der erste Kritikpunkt. Um Playlisten bzw. Musik zu importieren ist ein Windows Media Player oder iTunes Pflicht. Musik lässt sich nicht einfach per Drag & Drop bespielen. Man muss also zunächst Playlisten in oben genannten Programmen erstellen und kann diese erst dann auf die Uhr übertragen. Etwas umständlich wie ich meine.

Die Musik-Übertragung erfolgt mittels Bluetooth an ebensolche Kopfhörer. Mit den mitgelieferten Kopfhörern bin ich sehr zufrieden. Sie sitzen super, haben ein geringes Gewicht und guten Empfang. Sie haben meine alten aber doch sehr soliden No-Name Bluetooth-Kopfhörer in Rente geschickt.

Ein weiterer Wunsch für die Zukunft wäre die Integration von Streaming-Diensten wie zum Beispiel Spotify, sodass ich nicht extra Musik kaufen und herunterladen muss, sondern einfach auf Offline-Playlisten meines bestehenden Abos zurückgreifen kann. Allerdings weiß ich nicht wie es da Lizenzrechtlich aussieht. Was nicht ist kann ja noch werden.

(Musik: 4 von 5 Punkten)

Pulsmesser

Die TomTom Spark Cardio + Music besitzt auch einen Pulsmesser, der permanent die Frequenz der Herzschläge misst.

Die Pulsmessung erfolgt durch einen optischen Pulsmesser mit drei grünen LED direkt unter dem Gehäuse. Sitzt die Uhr fest am Handgelenk und hat man nicht übermäßig geschwitzt, liefert der Pulsmesser sehr brauchbare Ergebnisse. Dies ändert sich leider, aber doch, sobald man stark transpiriert oder Übungen ausführt, bei denen das Handgelenk nie ruhig bleibt und die Uhr somit hin und her geschoben oder auch gehoben wird. Dies passiert besonders oft im Fitnessstudio. So zeigt die Uhr sehr oft Werte an, die deutlich unter der aktuellen Herzschlagfrequenz liegen und verfälscht so die Diagramme und Statistiken. Dies ist aber ein generelles Problem von optischen Pulsmessern und keineswegs der TomTom Spark Cardio + Music anzurechnen. Wer es ganz ernst meint, kann die Uhr übrigens auch mit einem HR-Brustgurt koppeln, dazu muss der User lediglich die entsprechende Einstellung aktivieren.

(Pulsmesser: 4 von 5 Punkten)

GPS

Bei einem Gerät der Firma TomTom darf natürlich eine GPS Funktion nicht fehlen. Jedes Mal, wenn sich die Uhr mit dem Smartphone verbindet, wird automatisch ein GPS-Quick-Fix geladen und automatisch aktualisiert und ist in weiterer Folge drei Tage lang gültig. Dies hat zur Folge, dass GPS-Satelliten innerhalb von etwa 10 Sekunden gefunden werden. Das ist beeindruckend schnell. Ohne Quick-GPS kann es schon mal länger dauern.

Die GPS Genauigkeit ist sehr gut und entspricht den gelaufenen Strecken. Genauso erwartet man sich das auch von einem führenden Navigationshersteller. Die GPS Daten lassen sich mit der TomTom Software einfach exportieren und können so in andere Programme eingelesen werden.

(GPS: 4,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.