HP Sprocket Plus

HP Inc. wurde mit Sitz in Palo Alto (USA) 1939 von William (Bill) Hewlett und David Packard gegründet. Hp Inc. ist einer der größten US-amerikanischen PC- und Druckerhersteller. Das erste HP-Produkt war ein Tonfrequenzgenerator, der HP200A. Das Filmstudio Walt-Disney galt als einer der ersten Kunden, denn diese kauften für einen Trickfilm acht dieser Tonfrequenzgeneratoren. 

Bis zu der Aufspaltung am November 2015 hieß das Unternehmen noch Hewlett-Packard Company. Dieser ursprüngliche Name setzt sich aus den Nachnamen der beiden Gründer zusammen. Nach der Trennung nannte sich das Unternehmen dann nur noch HP Inc. 

Neben vielen Druckern die das Unternehmen anbietet, hat es auch viele Notebooks und Tablets im Sortiment. Wir haben uns für euch den neuen HP Sprocket Plus genauer angeschaut. Dieser druckt nicht wie der kleine Sprocket Bilder mit einer Größe von 5 x 7,6 cm, sondern wie der Name schon vermuten lässt etwas größer und zwar 5,8 x 8,7 cm. Doch wie sieht es unter anderem mit der Druck-Qualität und Geschwindigkeit aus. Kann der Sprocket Plus im Test überzeugen? Das Ergebnis erfahrt ihr hier.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Die Verpackung des HP Sprocket Plus kommt relativ schlicht daher. Auf der Oberseite sehen wir das vordere Drittel des Druckers von oben betrachtet mit einem fast komplett ausgedruckten Bild. Zudem sehen wir unten das „HP“ Logo, den Namen Sprocket Plus und die Bildgröße in der Längeneinheit inch. Die Größe des dargestellten Druckers und des Bildes entspricht nicht ganz dem Original, beides ist etwas größer dargestellt. Sehen wir uns die rechte Seite der Verpackung an, dann sehen wir hier den Sprocket Plus von der rechten Seite dargestellt. Auf der Rückseite finden wir die wichtigsten Informationen in mehren Sprachen aufgedruckt. So erfahren wir unter anderem, dass im Lieferumfang bereits 10 Blatt HP ZINK-Fotopapier enthalten ist und es sich beim Sprocket Plus um einen mobilen Smartphone Drucker handelt, sowie eine Android und iOS App verfügbar ist.

HP Sprocket Plus 1
HP Sprocket Plus 2
HP Sprocket Plus 3
HP Sprocket Plus 5
HP Sprocket Plus 6
HP Sprocket Plus 7

Öffnet man die Verpackung an der Oberseite, dann können wir das komplette Innenleben an einer kleinen Lasche herausziehen. Sämtlicher Lieferumfang ist in einem Kunststoffeinsatz untergebracht. Direkt oben befindet sich der Sprocket Plus, welcher in einer Folie eingepackt ist. Darunter finden wir noch eine Kurzanleitung, Sicherheitsinformationen, eine kleine Packung in der sich das ZINK-Fotopapier befindet und zu guter letzt ein USB-Ladekabel um den integrierten Akku aufzuladen.

(Verpackung: 3,5 von 5 Punkten)

Design

Ich habe den HP Sprocket Plus in der Farbe schwarz erhalten, es gibt in jedoch auch in weiß. Trotz der Bezeichnung Plus ist der Sprocket relativ klein, die Maße betragen gerade einmal 142 x 89 x 18 mm und das Gewicht ist mit knapp 200 Gramm ebenfalls nicht schwer. Das Gehäuse beseht komplett aus Kunststoff, hier muss ich leider kritisieren, dass dieses Hochglanz ist und somit zum einen sehr den Staub anzieht und sehr empfindlich gegen Kratzer ist. Bei einem Mobilen Drucker wie dem Sprocket Plus, ist es daher kaum zu vermeiden, dass er in einem Rucksack verstaut nicht zerkratzt.

HP Sprocket Plus 10
HP Sprocket Plus 9
HP Sprocket Plus 11
HP Sprocket Plus 12
HP Sprocket Plus 14
HP Sprocket Plus 13

Rundum wird das schwarze Hochglanz-Design an den Seiten durch einen silbernen Zierstreifen unterbrochen. Auf der Oberseite des Sprocket Plus ist groß das Logo des Herstellers und etwas unterhalb der Name des Druckers in Silber zu lesen. Drehen wir den Drucker auf die Rückseite, dann lesen wir hier lediglich „hpsprocket.com“

An der rechten Seite des HP Sprocket Plus befindet sich neben der Status-LED noch der Ein-/Ausschaltknopf. Mehr Bedienelemente gibt es nicht, da sämtliche Befehle über die App gegeben werden, dazu aber unter dem Punkt App mehr. Sehen wir uns die obere Stirnseite an, dann sehen wir hier neben dem „ZINK“ Logo (dabei handelt es sich um die Papier-Art) noch den Befestigungspunkt, an dem eine Handschlaufe angebracht werden kann. Zu guter letzt, sehen wir an der Vorderseite noch den Schlitz, aus dem die Bilder kommen und darüber eine Betriebs-LED. 

(Design: 4 von 5 Punkten)

Verarbeitung

Die Verarbeitung ist an sich ja nicht schlecht, wenn da nicht das bereits erwähnte Problem mit dem Kunststoff-Gehäuse wäre. Dieses bekommt bei einem mobilen Drucker wie dem Sprocket Plus sehr schnell Kratzer. Durch den Hochglanz-Kunstoff sind Fingerabdrücke sofort sichtbar. Ansonsten konnte ich an der Verarbeitung keine Mängel feststellen. 

HP Sprocket Plus 18
HP Sprocket Plus 19
HP Sprocket Plus 16
HP Sprocket Plus 17

(Verarbeitung: 3,5 von 5 Punkten)

PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Technische Daten des HP Sprocket Plus
Drucker-Art Mobiler Foto-Drucker
Papier-Art ZINK-Fotopapier
Tinte wird nicht benötigt, bereits im Papier integriert
Konnektivität Bluetooth 4.0
Maße
142 x 89 x 18 mm
Gewicht 200 Gramm
Material Kunststoff
Auflösung 313 x 400 dpi
Zeit pro Bild
ca. 70 Sekunden
Lieferumfang

1x HP Sprocket Plus

1x USB-Ladekabel

10 Blatt Zink-Fotopapier

1x Kurzanleitungen

1x Sicherheitshinweise

Einrichtung & App

HP Sprocket
HP Sprocket
Entwickler: HP Inc.
Preis: Kostenlos

HP Sprocket
HP Sprocket
Entwickler: HP Inc.
Preis: Kostenlos

Damit man den HP Sprocket Plus überhaupt in Betrieb nehmen kann, muss man zuerst die kostenlose App im App Store bzw. Play Store downloaden. Ist die App erfolgreich geladen und installiert, kann man diese wie jede App ausführen. Sofort wird man durch die Ersteinrichtung Schritt-für-Schritt geführt.

So wird man zuerst gefragt, welche der Sprocket Drucker man besitzt und einrichten möchte. Anschließend wird man dazu aufgefordert den Deckel zu öffnen und die 10 Blatt Zink-Fotopapier einzulegen. Dies wird einem sehr gut mit Bildern und verständlichem Text erklärt. Nun soll man den Akku mit dem mitgelieferten Ladekabel aufladen und sobald dieser voll ist, kann man den HP Sprocket Plus anschalten. Dazu den Einschaltknopf so lange gedrückt halten, bis die weiße LED an der Vorderseite, an der das fertige Bild ausgeworfen wird aufleuchtet. Anschließend nur noch Bluetooth am Smartphone aktivieren und den Sprocket Plus suchen und damit koppeln. Schon ist die Einrichtung abgeschlossen, das ganze dauert ca. 2 Minuten.

HP Sprocket Plus App 1
HP Sprocket Plus App 2
HP Sprocket Plus App 3
HP Sprocket Plus App 4
HP Sprocket Plus App 5
HP Sprocket Plus App 8

In der App könnt ihr euch, sofern man es möchte, mit eurem Facebook, Google, Instagram oder Flickr Account einloggen. Dadurch könnt Ihr direkt von diesen Accounts Bilder ausdrucken.  Aber es können auch so ganz einfach die Aufnahmen, welche lokal auf eurem Smartphone gespeichert sind ausgedruckt werden. Es ist jedoch auch möglich direkt in der HP Sprocket App ein Bild zu knipsen und dieses direkt ausdrucken. 

Drückt man auf das Symbol mit den drei Streifen, sehen wir direkt oben, den Akkuzustand des Sprocket Plus und ob dieser erfolgreich per Bluetooth verbunden ist. Des Weiteren können wir hier noch unter anderem die App-Version und die Software-Version des Sprocket Plus einsehen. Aber auch ein Link zum HP Store um eventuell das Fotopapier nachzubestellen oder ein Handbuch finden wir hier.

Habt ihr nun ein Foto gefunden, welches ihr ausdrucken wollt, wählt ihr dies in der App aus. Bevor ihr dem HP Sprocket Plus den Auftrag sendet, dieses Bild auszudrucken, könnt ihr dieses noch in der App bearbeiten. So könnt ihr z.B. eine automatische Bearbeitung durchführen, einige Filter, Rahmen oder Gimmicks hinzufügen. Auch den Kontrast, die Sättigung usw. könnt ihr verändern. Sobald ihr das Bild so bearbeitet habt, wie ihr es möchtet, einfach den Drucken-Button antippen und fertig.

HP Sprocket Plus App 15
HP Sprocket Plus App 16
HP Sprocket Plus App 17
HP Sprocket Plus App 18
HP Sprocket Plus App 19
HP Sprocket Plus App 20
HP Sprocket Plus App 21
HP Sprocket Plus App 22

Doch wie wird das Papier eingelegt? Ganz einfach dazu schieben wir die Oberseite des Sprocket Plus nach rechts und die Unterseite nach links. Dadurch können wir den Deckel öffnen und schauen wir uns diesen erstmal an, dann sehen wird darin ein Stück Metall, welches gefedert ist. Dieses sorgt dafür, dass das eingelegte Papier immer nach unten gedrückt wird. In der Aussparung unter dem Deckel im Sprocket Plus wird anschließend das ZINK-Fotopapier eingelegt. Dieses finden wir im Lieferumfang in einem Aluminiumbeutel eingeschweißt.

(Einrichtung & App: 4 von 5 Punkten)

Drucken

Bei einem Drucker ist natürlich die Bildqualität sehr wichtig. Doch wie kann der kleine Sprocket Plus überhaupt ein Bild drucken? Der eine oder andere fragt sich sicherlich, wo befindet sich am HP Sprocket Plus die Farbe (Tinte). Der HP Sprocket Plus nutzt die sogenante Zink-Druck-Technologie, “Zink steht für „Zero Ink“ zu deutsch „null Tinte“. Die Farbpigmente befinden sich bereits in dem Fotopapier. Die einzelnen Farbpigmente werden durch unterschiedliche thermische Impulse und Einwirkzeiten aktiviert. So wird aus den ursprünglich weißen Farbkristallen die entsprechenden Farben.

Die Fotos die der HP Sprocket Plus ausgibt sind alle glänzend, reißfest und mit einer Kleberückseite versehen. Dazu einfach bei Bedarf die Schutzfolie von der Kleberückseite entfernen  Von der Größe sind die Bilder etwa so groß wie eine Bankkarte. Die maximale Auflösung beträgt 313 x 400 dpi und geht bei so kleinen Bilder eigentlich in Ordnung. Leider bin ich jedoch von dem Ergebnis welches aus dem Sprocket Plus kommt etwas enttäuscht. Zum einen sieht man in den Bildern sehr feine Streifen und gerade bei dunklen Bilder, wie auf meine Testdruck sichtbar, sieht man die Schwächen bei dunkleren Bilder. Die Farben wirken zum einen etwas blass und bei einigen Bilder konnte ich feststellen, dass diese einen leichten Gelbstich gegenüber dem Original hatten.

HP Sprocket Plus 20
HP Sprocket Plus 25 Kopie

Im Großen und Ganzen darf man jedoch nicht meckern, es handelt sich schließlich um einen relativ kleinen mobilen Drucker mit integriertem Akku. Von einem Abend mit Freunden Erinnerungsfotos zu knipsen und diese gleich auszudrucken und mitzugeben, für das reicht die Qualität auf jeden Fall aus. Wer jedoch Qualitativ bessere Bilder haben möchte, sollte eventuell zu einem großen Fotodrucker mit Fototinte greifen. Für ein Bild braucht der Sprocket Plus übrigens knapp 70 Sekunden.

Die Preise der Bilder sind leider nicht gerade günstig. Im Schnitt kosten 20 Blatt des Zink-Fotopapiers knapp 12€, womit man bei einem Fotopreis von 60 Cent herauskommt. Das ist gerade für die Größe des Bilder im Vergleich zu den Läden wo ihr eure Bilder direkt selbst ausdrucken könnt deutlich teurer. Dafür wiederum habt ihr die Bilder sofort, jederzeit mobil dabei und erspart euch so Zeit und eventuell auch Spritkosten.

(Drucken: 3,5 von 5 Punkten)

PUNKT 3

bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

Beschreibung

Der Hersteller beschreibt den HP Sprocket Plus als einen mobilen Drucker, mit dem man auf vielfältiger Weise Sofortbilder erstellen und besondere Erlebnisse festhalten kann. Dem kann ich auch soweit zustimmen. Jedoch muss ich erwähnen, dass die Bilder auf der Webseite wie das Original auf dem Smartphone dargestellt werden, in echt leider aber nicht 100% der Fall ist. Zum Festhalten wichtiger Momente ist der Drucker echt sehr gut geeignet, wer jedoch perfekte Bilder in besserer Druckqualität erwartet liegt beim Sprocket Plus definitiv falsch.

Preis/Leistung

Eine UVP von 159,90 EUR ist für den kleinen HP Sprocket Plus ein relativ happig, wenn man beachtet, dass man dafür schon einen guten normalen Drucker bekommt. Dabei handelt es sich natürlich nicht unbedingt um einen Fotodrucker, aber man muss eben noch die Folgekosten beim Sprocket Plus beachten. Jedes gedruckte Bild kostet etwa 0,60 EUR was eben nicht gerade günstig ist. Ob einem ein mobiler Fotodrucker so viel Geld wert ist, muss am Ende jeder für sich selbst entscheiden. 


Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

 

Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

Tags:

Die Tests könnten dich auch interessieren!