JBL Tune 225TWS

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kopfhörer-ArtTrue-Wireless In-Ear Kopfhörer
KategorieBluetooth Kopfhörer (Bluetooth 5.0)
FarbeSchwarz, weitere Farben: Grau, Weiß, Blau, Pink und Gold
Akkuintegriert, Lithium-Polymer-Akku
Akku Ohrhörer: 5 h
Akku Ladecase: 20 h
Gesamt somit: 25 h
Gewicht 57 g (Ohrhörer und Ladebox)
11 g (beide Ohrhörer)
46 g (Ladebox)
MaterialOhrhörer und Ladecase aus Kunststoff
KonnektivitätBluetooth 5.0 Audio-Codec: SBC. Unterstützte Profile: A2DP 1.3, AVRCP 1.5, HFP 1.7. Fast Pairing von Google wird unterstützt.
TreiberDynamische Treiber mit einer Größe von 12 mm (links und rechts)
Frequenzbereich20 Hz–20 kHz
Treiberempfindlichkeit bei 1 kHz/ 1 mW (dB105 dB
Impedanz (Ohm)32 Ohm
LieferumfangJBL TUNE 225TWS Ohrhörer
USB-C-Ladekabel
Ladebox
1 x Garantieschein/Warnungshinweise
1 x Kurzanleitung/Sicherheitsdatenblatt
Technische Daten der JBL Tune 225TWS

Tragekomfort

Der Tragekomfort vieler In-Ear Kopfhörer ist wie beim Essen reine Geschmacksache. Den einen gefällt es besser, wenn In-Ear Kopfhörer mit ihren Silikon-Anpassstücken eine perfekte Abschirmung der Umgebungsgeräusche bieten, die anderen mögen es wiederum luftiger. Ich kann hier ganz klar sagen, mögt ihr das typisch Unterdruckgefühl von herkömmlichen In-Ear Kopfhörern nicht, dann könnten die JBL Tune 225TWS eine interessante Alternative für euch sein. 

Praktisch bei den JBL Tune 225TWS ist eben, dass man diese wie alle anderen Semi-In-Ear Ohrhörer direkt nach dem auspacken, ins Ohr einsetzen kann, ohne dass man dabei unter Umständen lange die richtigen Silikon-Anpassstücke raussuchen muss oder diese unbequem ins Ohr eindrehen muss. Der Tragekomfort ist wie bereits erwähnt unglaublich luftig und angenehm. Somit stören die Kopfhörer einem selbst nach längerem Musikhören nicht, was unter anderem auch an deren geringem Gewicht von knapp 5 Gramm pro Ohrhörer liegt. Dabei halte die In-Ear Ohrhörer wunderbar in den Ohren, sodass ich mir zur keiner Zeit sorgen machen müsste, dass diese sich unbemerkt aus dem Ohr herausdrücken und im schlimmsten Fall sogar herausfallen. Somit eigenen sich die JBL Tune 225TWS auch wunderbar für den Sport, auch wenn es keine expliziten Sport-In-Ear Ohrhörer sind.

(Tragekomfort: 4,5 von 5 Punkten)

Bedienung

JBL hat laut eigenen Angaben die Bedienung etwas verbessert, doch was genau hat JBL dabei genau verändert? Weiterhin setzt JBL nämlich auf eine Bedienung mit den beiden länglichen Tasten, die je nachdem, wie oft man diese betätigt, verschiedene Befehle ausgeführt werden.  

Das Einschalten erfolgt eigentlich wie bei allen True-Wireless In-Ear Ohrhörern, indem man diese aus dem Ladecase entnimmt. Ebenso werden diese beim Einlegen wieder ausgeschaltet und automatisch aufgeladen. Alternativ betätigt man an jedem der In-Ear Ohrhörer den Knopf für 2 Sekunden beim Ein- und 5 Sekunden beim Ausschalten. Drückt man die kleine längliche Taste am rechten Ohrhörer einmalig, dann wird die Musik direkt gestartet, ein erneutes Betätigen pausiert diese wiederum. Drückt man die Taste bei einem eingehenden Anruf, kann man diesen annehmen und später auch so beenden. Möchte man wiederum auf den im Smartphone integrierten Sprachassistenten zugreifen, dann sollte man dieselbe Taste zweimal hintereinander drücken. Hier stehen einem dann am iPhone, Siri und bei allen Android-Nutzern der Google Assistant oder Bixby (bei Samsung) zur Seite.

Die Taste am linken Ohrhörer wiederum bietet nur eine Funktion, und zwar der Musiktitel Auswahl. Betätigt man den Knopf z. B. einmal, dann überspringt man das gerade abgespielte Lied und gelangt zum nächsten Track. Durch das Zweimalige hintereinander Betätigen wiederum gelangt man zum zuvor wiedergegebenen Musiktitel. 

Somit bleibt bei den JBL Tune 225TWs weiterhin das Problem, dass man nicht direkt über die In-Ear Ohrhörer die Musiklautstärke regulieren kann. Daher muss man hierfür weiterhin das Smartphone zur Hand nehmen, was ich persönlich etwas umständlich und auf Dauer nervig finde, da ich gerne oft die Lautstärke meiner Umgebung anpasse. Alternativ muss man dies dann via Sprachassistenten machen, indem man diesen über die Kopfhörer aufruft und diesen bittet, die Lautstärke zu reduzieren usw. 

Verändere wurde bei der Bedienung nur, dass man nun, wie bereits eingangs erwähnt, beide Ohrhörer und nicht mehr nur einen im Mono-Modus, also einzeln nutzen kann. Weiterhin gibt es jedoch das Problem, dass man im Monobetrieb dann nicht mehr die Musik steuern kann, also man kann keinen Titel mehr vor- oder zurückspringen, sondern muss dies dann via Sprachassistenten tun oder direkt am Smartphone. Dies ist für mich persönlich weiterhin sehr ärgerlich und bei der Bedienung ein großer Minus-Punkt.

(Bedienung: 3 von 5 Punkten)

Klang

Kommen wir zum wohl wichtigsten Thema bei Kopfhörern, dem Klang. Hier setzt JBL bei den Tune 220TWS auf einen 12, mm Treiber, der natürlich gut doppelt so groß ist wie bei den meisten herkömmlichen In-Ear Ohrhörer, was daran liegt, dass man die hier fehlenden Silikon-Aufsätze damit wieder ausgleichen muss. Schließlich fehlt es hier bei den Tune 225TWS definitiv an der Versiegelung eurer Ohren, also die Umgebungsgeräusche gelangen hier dennoch fast ungestört in euren Gehörgang. Daher müssen die Treiber mehr Power bieten können, um eben genau dieses Defizit zu komprimieren.

Keine Frage, die JBL Tune 225TWS bieten einen ordentlichen, druckvollen Bass, doch dieser ist der Bauform zu Schulden, denn diese hat Probleme, einen richtigen Druck zu erzeugen. Der Bass geht eben durch den luftigen Sitz und die fehlende Abschirmung und Abdichtung des Gehörgangs auf dem Weg ins Innenohr deutlich verloren. Für mich persönlich besitzen die JBL Tune 225TWS jedoch dennoch einen besseren und wärmeren Klang als die Apple AirPods.

Die Höhen sind überraschend luftig und geschmeidig und neigen nie dazu, anstrengend zu wirken. Dies trifft wiederum auf die Mitten nicht zu, denn dieses vermisse ich bei den JBL Tune 225TWS doch sehr. Insgesamt wirken diese für mich etwas verwaschen und zu schwach, sodass diese sich nicht gegen die Höhen und den Bass durchsetzten können. Die Stimmwiedergabe ist wiederum gut, denn Hörbücher darüber hören gefiel mir im Test sehr gut, da Stimmen sehr natürlich und gut verständlich wiedergegeben werden.

Die Sprachverständlichkeit der Kopfhörer ist wiederum überraschend gut, was auch an der Stereo-Telefonie liegt. Hier schneiden die neuen JBL Tune 225TWs sogar etwas besser bei der Verständlichkeit ab als die Vorgängerversion, was daran liegt, dass nun nicht mehr nur ein, sondern gleich zwei Mikrofone verbaut wurden. Dennoch gelingt es den beiden Mikros in einer lauteren Umgebung nur schwer, die Umgebungsgeräusche zu minimieren, sodass mein Gesprächspartner mich teils nicht direkt auf Anhieb verstehen konnte, doch dieses Problem haben viele anderen In-Ear Kopfhörer auch und ist kein Problem, das nur JBL hat. An einem stilleren Ort konnte wiederum sowohl ich als auch mein Gesprächspartner mich laut genug und deutlich hören. Auf Nachfrage erwähnte mein Testgesprächspartner lediglich, dass meine Stimme ein leichter Hall begleitete, was bei der Verständlichkeit jedoch keine Probleme verursacht hatte.

Was die Latenz angeht, sind die Ohrhörer gut fürs Video und Filme ansehen geeignet. Die Verzögerung zwischen Ton und Bild ist beim Ansehen von YouTube Videos usw. sehr gering, sodass ich hier nur sehr minimale Verzögerungen feststellen konnte.

(Klang: 3,5 von 5 Punkten)

Ausstattung

Akku & Ladecase

Bei der Energieversorgung der JBL Tune 225TWS setzt JBL exakt auf dieselbe Akkukapazität wie beim Vorgängermodell. In jedem Ohrhörer sitzt im Bereich des Stiels einen kleiner 22 mAh Lithium-Ionen-Akku. Hierbei find ich es überraschend, dass JBL bei gleich großem Akku die Laufzeit von bis zu 3 Stunden auf max. 5 Stunden erhöhen konnte. Dies ist zwar kein Spitzenwert, jedoch sollte diese Laufzeit für die meisten mehr als ausreichend sein. Je nach gewählter Lautstärke pendelt sich die Laufzeit jedoch bei mir im Test bei etwas mehr als vier Stunden ein, was jedoch immer noch das doppelte ist als bei dem Vorgängermodell.

Da die Kopfhörer im Case nicht nur aufbewahrt werden können, sondern automatisch wieder aufgeladen werden, ist es wichtig, diese hier drin zu verstauen. Das Etui bietet eine zusätzliche Laufzeit von bis zu 20 Stunden (ca. 4 einhalb Mal aufladen) für jeden Ohrhörer. Dafür sorgt der 410 mAh große Akku, welcher gut 2 Stunden benötigt, bis dieser wieder voll aufgeladen wurde. Das Aufladen der Akkus in den Ohrhörer wiederum dauerte im Test von komplett leer auf voll knapp eineinhalb Stunden.

Bluetooth

Bei den JBL Tune 225TWS setzt der Hersteller wie bereits bei allen neuen Kopfhörer-Modellen auf einen zeitgemäßen Bluetooth 5.0 Chip. Dieser sorgt für eine sichere und stabile Verbindung zwischen Ohrhörer und Smartphone. Hierbei ist nun neu, dass man bei den JBL Tune 225TWS beide Ohrhörer im Monobetrieb verwenden kann, sodass der andere bei Bedarf weiterhin im Ladecase verbleiben kann.

Die Einrichtung bzw. das Koppeln der Ohrhörer mit dem Smartphone gestaltet sich wie üblich sehr einfach. Die Ohrhörer versetzen sich nämlich beim ersten Einlegen in das Case und der anschließenden Direkten entnehme automatisch in den Pairing-Modus. Anschließend können diese wie alle Bluetooth-Geräte direkt über das entsprechende Einstellungsmenü am Smartphone miteinander verbunden werden. Die Übertragungsreichweite des Bluetooth Chip beträgt im Schnitt knapp 11 Meter, was indoor je nach Hausgegebenheiten etwas variieren kann.

Möchte man die beiden Ohrhörer wiederum mit einem weiteren Gerät verbinden wie z. B. dem neuen Smartphone, muss man zuerst die aktive Verbindung zum eventuell bereits verbundenen Gerät trennen, da hier leider keine Multipoint-Verbindung unterstützt wird. Somit muss man erst die beiden Ohrhörer in das Case einsetzen und dann den rechten wieder herausholen und direkt die Taste am Ohrhörer für 5 Sekunden gedrückt halten. Daraufhin sind die Ohrhörer bereit, sich mit dem neuen Gerät zu verbinden.

(Ausstattung: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2021 testr. Alle Rechte vorbehalten.