Sennheiser Flex 5000

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Abmessungen & GewichtHörer: ca. 29 mm x 87 mm x 25 mm; ca. 33 g
Sender: ca. 50 mm x 42 mm x 270 mm; 232 g
ImpedanzKopfhörer mit mind. 16 Ohm
AnschlussDigitaleingang: optisch
Unterstützte Datenströme: PCM, 16 – 96 kHz/16 – 24 bit
Analogeingang: 3,5-mm-Stereo-Klinkenbuchse
Eingangsspannungsbereich: 0,15 bis 4,0 Vpk
Audio-Übertragungsbereich15 Hz bis 15 kHz
Frequenz2,4 – 2,48 GHz
Latenz< 60 ms
GeräuschpegelabstandAnalogeingang: typ. 85 dBA bei 1 Veff
Digitaleingang: > 90 dBA
LeistungsaufnahmeBetrieb: typ. 1 W
Standby:≤0,5 W (ohne Ladevorgang)
StromversorgungHörer: eingebauter Lithium-Polymer- Akku BAP 800, 3,7 V, 350 mAh
Sender: 5 V , 600 mA
Betriebszeitbis zu 12 Stunden
Reichweitebis zu 30 m
Technische Daten des Sennheiser Flex 5000

Einrichtung & Bedienung

Installation

Nachdem die Basisstation mit dem etwa 1,5m langen Netzteilkabel an das Stromnetz angeschlossen wurde, wird die Basisstation des Sennheiser Flex 5000 mit einem Tonausgang des zu erweiternden Fernsehers verbunden. Dies kann einerseits über einen analogen Audioeingang mit 3,5mm-Klinkenbuchse oder aber auch mittels optischen TosLink-Eingang geschehen.

Die Anschlüsse auf der Rückseite der Basisstation sind farblich markiert. Sennheiser liefert die passenden Verbindungskabel (Analog & TosLink-Kabel) gleich mit.

Die Stecker dieser sind in gleicher Farbe wie die entsprechenden Anschlüsse der Basisstation, somit ist ein Vertauschen ausgeschlossen.

Bedienung

Die Basisstation dient als Sender für den kleinen kabellosen Empfänger. Das praktische hierbei ist, dass diese gleichzeitig auch als Ladeschale für das Empfangsteil dient – hierbei wird der Empfänger magnetisch angedockt.

An dem Wireless Dongle befinden sich nicht viele Bedienelemente: Ein Plus-Zeichen, ein Minus-Zeichen und eine kleine Taste an der Seite – zu den Funktionen der Tasten gibt es im nächsten Punkt Erklärungen.

Unten ist der 3,5mm-Klinkeneingang angebracht um den mitgelieferten Ohrkanal-Hörer MX 475 oder jeden beliebigen Klinken-Kopfhörer anschließen zu können. Weiters ist Hinten ein Befestigungsclip angebracht, den man beispielsweise an der Kleidung festmachen kann um ein Herausrutschen der Kopfhörer zu verhindern.

(Einrichtung & Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Anwendung & Klang

Für den Wireless-Empfänger gibt Sennheiser eine Akku-Laufzeit von bis zu 12h an. Im Praxistest konnte dieser Wert um etwa 2 Stunden nicht erreicht werden, wobei zu erwähnen ist, dass viel herumexperimentiert wurde.

Das Aufladen funktioniert wie zuvor erklärt durch die Basisstation, die gleichzeitig als Ladeschale dient. Über den Akku-Stand informieren drei LEDs an der Basisstation und zwar während dem Laden, wie auch wenn der Sender nicht an der Station ist.

Sennheiser gibt eine Reichweite des Empfängers von bis zu 30m an. Mangels Platz und sinnvollem Anwendungsszenario konnte dies nicht genau überprüft werden. Was aber durchaus möglich war, ist mit dem kabellosen Empfänger in das Nebenzimmer oder die Küche (beide selber Stock) zu spazieren ohne, dass es zu Verbindungsabbrüchen kommt.

Die drei Taster an der Basisstation (Sender) dienen in erster Linie zum Einstellen der verschiedenen Klangmodi. Deren Einstellung wird durch eine LED visualisiert:

Profil 1: Die Tiefen werden gestärkt und die Höhen werden minimal abgeschwächt.

Profil 2: Moderate Absenkung von Tiefen mit betonteren Höhen.

Profil 3: Senkt den Tiefen-Bereich deutlich stärker ab.

Eine kleine Taste an der Seite des Wireless-Empfängers hat eine große Funktion. Unabhängig von anderen gewählten Funktionen und Presets erlaubt es diese Funktion die Sprachverständlichkeit des Filmes bzw. der Wiedergabe generell zu verbessern. Das Besondere aber ist, dass es sich nicht um einen einfachen Filter handelt. Die Funktion analysiert nämlich durchgehend das Tonsignal und so wird es möglich sehr gut Hintergrundgeräusche zu filtern. In verschiedenen Szenarien gelingt das erstaunlich gut. Beispielsweise wird ein Dialog einer Filmszene, in der im Hintergrund ein Musikstück läuft, deutlich in den Vordergrund gedrängt, dennoch bekommt man die Musik im Hintergrund mit. Ein anderes Beispiel ist ein Fußballspiel, bei dem die Geräuschkulisse des Stadions etwas gedämpft wird, die Stimme des Kommentators aber deutlich klarer und verständlicher wird. Das ist schwierig in Worte zu fassen, weiß aber zu gefallen!

Eine weitere extrem praktische Funktion ist die automatische Angleichung bei großen Pegelunterschieden. Was das bedeutet?

Denken Sie an penetrante Werbeblöcke bei denen man leiser drehen muss, weil es unglaublich laut ist. Oder beispielsweise englischsprachige Actionfilme. Weil hier Dialoge gefühlt sehr leise sind, neigt man dazu tendenziell eine höhere Lautstärke zu wählen. Dies rächt sich spätestens bei rasanten Actionszenen, bei denen der Lautstärkepegel teilweise drastisch steigt. Genau in solchen Fällen greift diese Funktion.

Viele weitere Einstellungen sind möglich dienen unter anderem dem Feintuning: Balance, eine Ladeerinnerung für den Empfänger usw.

Eine besonders praktische Funktion ist es, bis zu vier Empfänger mit der Basisstation verbinden zu können, wobei hierbei jeder Empfänger unabhängige Einstellungen vornehmen kann. (Diese Funktionalität wurde nicht getestet, da keine weiteren Empfänger zur Verfügung standen.)

Weiters ist es möglich mithilfe der Basisstation die Toneinstellungen zu schützen um unbeabsichtigtes Ändern zu verhindern.

Im Lieferumfang befindet sich der Sennheiser MX 475 Ohrhörer. Schon diese Konfiguration liefert annehmbare Ergebnisse, egal ob Musik, Film oder Spielkonsolen.

Allerdings ist anzunehmen, dass man früher oder später auf hochwertigere Kopfhörer umsteigen will. Mit Mittelklasse Beyerdynamics In-Ear-Kopfhörerern die ich ausprobiert habe, bekommt noch mehr aus dem System raus. Will man dann noch weiter gehen kann man mit beispielsweise Sennheiser Momentum Over-Ear-Kopfhörer in ganz neue Klangwelten eintauchen. Passende Audioquelle vorausgesetzt, werden definitiv auch anspruchsvolle Hörer mit dem System Sennheiser Flex 5000 bestens bedient.

(Anwendung und Klang: 4,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2022 testr. Alle Rechte vorbehalten.