Ecovacs DEEBOT OZMO 950

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

AntriebsartAkku
Akku-ArtLi-Ionen (5.200 mAh)
NavigationSmart-Navigation 3.0 mit Lasernavigation und Puffer
Farbeschwarz
Lautstärke45 bis 66 dB (je nach eingestellter Saugstufe)
Formklassische runde Form mit zwei Seitenbürsten
BetriebszeitBis zu 200 Minuten
SensorenHebesensor; Sturzsensoren und automatische Teppicherkennung
Maße35,00 cm x 9,3 cm (Durchmesser x Höhe)
Gewicht4,5 kg

Ersteinrichtung und Inbetriebnahme

Die Ersteinrichtung bzw. die Inbetriebnahme des Ecovacs Deebot Ozmo 950 gestaltet sich als relativ einfach.

Nach dem Auspacken ist es eigentlich nur noch erforderlich, die beiden Seitenbürsten zu montieren. Damit man diese nicht vertauscht, sind diese einmal in Rot und in Grün ausgeführt. Dementsprechend befestigt man die rote Bürste an der roten Halterung und die andere an der grünen. Den Staubauffangbehälter muss man nicht mehr einsetzen, denn dieser befindet sich wie Eingangs erwähnt bereits an seinem Platz. Lediglich den Wassertank muss man eventuell noch entnehmen und selbstverständlich dann mit Wasser auffüllen, sofern man gleich noch beim Saugen feucht wischen lassen möchte. Anschließend steckt man die Wisch-Platte noch an die entsprechenden Halte-Elemente und schon teilt einem der Roboter mit, dass diese angebracht wurde. Ach ja, bevor man den ersten Saugvorgang startet, sollte man auch gleich noch die Ladestation mit dem Netzkabel verbinden und an eine geeignete Stelle hinstellen. Schließlich soll der Roboter diese finden und sein Akku wieder aufladen können, sofern diese leer sein sollte.

Anschließend lässt sich der Roboter sogar ohne App nutzen, indem man diesen unter der Klappe per Schieberegler anschaltet und kurz nach dem Ton, den Einschaltknopf betätigt. Über denselben Knopf kann man den Reinigungsvorgang dann auch jederzeit manuell stoppen. Jedoch macht der Deebot Ozmo 950 erst richtig Sinn, wenn man diesen zusammen mit der App nutzt, denn somit kann man viele Einstellungen vornehmen und sogar Firmware-Updates installieren. 

Natürlich muss man sich dafür, dass man anschließend den vollen Funktionsumfang nutzen kann, etwas mehr Zeit nehmen. Schließlich muss man diesen mit dem Internet verbinden usw. Doch alles der Reihen nach. Zuerst sollt man sich die relativ neue App mit dem Namen „Ecovacs Home (kostenlos erhältlich für Android und iOS) im jeweiligen AppStore herunterladen. Anschließend kann man den Deebot Ozmo 950 am Hauptschalter unter der Abdeckung aktiveren und natürlich auch direkt die Ladestation im Haus platzieren.

Anschließend muss man sich nach dem erlauben, dass Ecovacs Push-Benachrichtigungen senden darf, einen Account erstellen. Hierfür genügt es jedoch, eine E-Mail und ein selbst ausgedachtes Passwort einzugeben. Anschließend landet man auf der Einrichtungsseite, wo es um die Einrichtung des Saugroboters geht. Dafür wählt man diesen entweder selbstständig aus den dargestellten Geräten aus, oder man klickt einfach oben auf „Zum Hinzufügen QR-Code scannen“. Diesen zu scannenden QR-Code findet man entweder auf der Oberseite des Saugroboters, oder alternativ auch unter der Klappe, neben dem Hauptschalter.

Nun geht es darum, den Ecovacs Deebot Ozmo 950 mit dem heimischen WLAN zu verbinden. Dazu erst einmal den kleinen grauen Reset-Knopf neben dem Hauptschalter für eine Sekunde drücken, bis der Saugroboter ein Signalton von sich gibt. Anschließend sollte man wie in der App beschrieben in die WLAN-Einstellungen gehen und erst einmal das Netzwerk mit dem Namen „ECOVACS_….“ Auswählen. Danach geht es zurück in die App und wählt hier das heimische WiFi-Netz (nur 2,4 GHz) aus und gibt das dafür, benötigt Passwort ein. Nun wird der Deebot noch mit dem Smartphone verbunden, was in wenigen Sekunden erledigt sein sollte. Anschließend kommt noch die Meldung in der App, dass die Verbindung bzw. Einrichtung erfolgreich war, und schon hat man den vollen Zugriff auf so ziemlich alle Funktionen des Ecovacs Deebot Ozmo 950.

(Ersteinrichtung und Inbetriebnahme: 4 von 5 Punkten)

Reinigungsleistung

Der wichtigste Aspekt bei einem Staubsaugroboter ist eigentlich die Reinigungsleistung. Denn schließlich gibt es hier teils schlechte Geräte, die ohne wirkliches System arbeiten und den Raum kreuz und quer beim Saugen durchqueren, oder welche die nicht kräftig genug sind, um auch Teppiche gründlich absaugen zu können. Da sich die Reinigungsleistung meiner Meinung nach aus der intelligenten Navigation und der Saugleistung zusammen setzt, möchte ich dies hier in mehrer Unterkategorien unterordnen.

Navigation

Wie bereits am Anfang des Testberichtes erwähnt, setzt Ecovacs beim Deebot Ozmo 950 auf ein Laserdistanzsensor (LDS). Dadurch erzeugt dieser nicht nur für euch Live in der App eine Karte eures Hauses bzw. eurer Räumlichkeiten, sondern auch für sich selbst. Durch diesen Sensor arbeitet der Deebot Ozmo 950 nach einem intelligenteren Prinzip, sodass dieser nicht wie Saugroboter ohne diesen, völlig systemlos von einer Ecke zur anderen fährt. Dieser Leserdistanzsensor befindet sich wie ich es bereits in dem Punkt „Design“ erwähnt habe, unter der runden Abdeckung an der Oberseite. Es handelt sich dabei um einen permanent rotierenden Laserenfernungsmesser. 

Dadurch weiß der Deebot Ozmo 950 nämlich auch, wo er sich gerade im Raum aufhält, bzw. befindet, und zwar immer, bzw. solange, bis man diesen wo anders hinträgt. Macht man nämlich dies, dann weiß dieser nicht mehr, wo er sich aktuell befindet, und erstellt eine neue Raumkarte. 

Der Sensor dient auch dazu, dass der Ecovacs Deebot Ozmo 950 direkt nach dem Starten gleich damit beginnt, die Räume, wenn diese größer sind, in einzelne Sektoren aufzuteilen. Dies konnte ich sehr gut in unserem offenen Wohnzimmer beobachten. Zuerst machte er den Wohnzimmer-Bereich in dem die Couch usw. steht und dann den restlichen Raum. Dabei beginnt der Deebot Ozmo 950 zuerst den Rand des Raumes abzufahren und arbeitet diesen dann Bahn für Bahn ab.

Ausführlicher beschrieben, läuft das Ganze so ab: Unmittelbar nach dem Start beginnt der Ecovacs Deebot Ozmo 950 damit den Bereich, welchen er direkt von dieser Position erkennt, via Laser zu scannen. Direkt drauf dreht sich dieser so, dass dieser sich rechts gegen die Wand bewegt und dabei mit dem Saugvorgang beginnt. Daraufhin fährt er diese gegen den Uhrzeigersinn ab, bis er an deren Ende dann links abbiegt und dies an derer Ecke erneut. Sobald er dann am Startpunkt angekommen ist, fährt der Deebot Ozmo 950 den inneren Bereich, der gerade umfahrenen Strecke, in geraden Bahnen ab, sofern keine Möbel oder Tischfüße im Weg sind.

Da jedoch in einer normalen bewohnten Wohnung bzw. einem Haus viele Stühle und Tische vorhanden sind, braucht der Saugroboter dementsprechend für solche Räume länger, als wenn diese nur aus Ecken und einem Raum ohne Hindernisse besteht. Nur selten ist es der Fall, dass dieser mit seinem Puffer an der Vorderseite gegen einen Tischfuß stößt. Das Ganze ist nämlich so, dass der Deebot Ozmo 950 das Hindernis frühzeitig erkennt und dann, wenn überhaupt mit deutlich reduzierter Geschwindigkeit gegen ein Möbelstück fährt. Zum Großteil ist es jedoch so, dass der Saugroboter wenige Millimeter vor dem Gegenstand entfernt vorbeifährt und dieses dann z. B. umkreist. Anschließend geht der Roboter natürlich wieder in den geraden (Z-Shaped-Modus) über.  

 Durch diese intelligente Vorgehensweise erfolgt die Navigation sehr präzise, sodass der Deebot Ozmo 950 eigentlich keinen Bereich im Raum auslässt. Lediglich wenn dieser aufgrund seiner Größe z. B. nicht in eine Ecke oder einen Bereich kommt, bzw. wenn Hindernisse im Weg sind, lässt diese diesen Abschnitt eben aus. Daher sollte man vor der Reinigung, bzw. wenn man das Haus verlässt und programmiert hat, dass dieser im Laufe des Tages reinigen soll, alles was im Weg sein könnte wegräumen. Dazu zählt z. B. das Spielzeug der Kinder, Kabel, Kleidungsstücke usw. Stühle würde ich persönlich ebenfalls auf den Tisch stellen, da der Saugroboter sonst nicht unter den Tisch kommen kann. Welchen Bereich der Ecovacs Deebot Ozmo 950 genau gereinigt hat, bekommt man jederzeit in der App angezeigt, oder man kann dies am Ende in der erstellten Karte anhand der Linien genau betrachten. Dazu aber später unter App mehr.  

Hat der Deebot Ozmo 950 den ersten Abschnitt seiner eingeteilten Räume fertig gesaugt, beginnt er automatisch mit dem zweiten Teil. Erst, wenn er komplett fertig ist oder der Akku leer sein sollte, bewegt er sich zurück zur Ladestation. Sobald der Akku aber wieder voll aufgeladen ist und er noch nicht komplett fertig sein sollte, dann führt er anschließend den Saugvorgang fort.  

Ihr müsst euch keine Sorgen machen, dass der Deebot Ozmo 950 Treppenstufen herunterstürzt. Schließlich hat Ecovacs diesen wie bereits erwähnt, an der Unterseite mit mehreren Absturzsensoren ausgestattet. Dadurch erkennt diese einen Abgrund und bremst davor ab und fährt diesen an der Kante entlang ab.

Hindernissüberwindung

Ebenso wichtig, wie eine gute Navigation, ist auch die Hindernisüberwindung. Schließlich habe viele unter euch einen Teppich bei sich im Wohnzimmer liegen und daher sollte der Ecovacs Deebot Ozmo 950 auch damit keine Probleme haben. Damit dies gelingt, hat Ecovacs an der Antriebstechnik Hand angelegt und es somit geschafft, dass dieser Hindernisse bis zu einer Höhe von 2 cm überwindet. Diese sollten jedoch leicht abgerundet sein, denn ist z. B. der Teppich mit einer hohen harten Kante versehen, dann ist schon bei gut 1 bis 1,5 cm Schluss.

Saugleistung

Die Saugleistung des Ecovacs Deebot Ozmo 950 hat mich soweit sehr überzeugen können. Die runde Form hat hier nämlich zum einen den Vorteil, dass dieser gegenüber den D-Formen deutlich weiter in die engeren Stellen kommt. Zudem befördern die beiden links und rechts angebrachten rotierende Bürsten, den Dreck aus den Rändern direkt zur rotierenden Hauptbürste in der Mitte. Dafür wiederum ist die Hauptbürste bei einer D-Form breiter und der Saugroboter beim Bahnen abfahren, aufgrund der breiteren Reinigungsspur etwas schneller fertig.

Eine weitere tolle Funktion des Deebot Ozmo 950 ist die automatisch Teppicherkennung. Hat man diese in den Einstellungen aktiviert, dann erhöht der Saugroboter beim befahren von Teppichen völlig automatisch die Saugleistung. Sobald er diesen wieder verlässt, wird diesen dann wieder abgesenkt. 

Der neu verbaute Radar-Sensor hat jedoch auch noch eine weitere

Da der Ecovacs Deebot Ozmo 950 nicht nur einmal durch den Raum saugt, sondern gleich zwei Reinigungsvorgänge durchführt, ist das Reinigungsergebnis sehr gut. 

Wischfunktion

Eine weiter tolle Zusatzfunktion des Deebot Ozmo 950 ist dessen automatische Wischfunktion. Damit saugt der Saugroboter nämlich nicht nur die Wohnung oder das Haus durch, sondern wischt zudem gleich feucht durch. Diese Wischfunktion ersetzt jedoch definitiv nicht den normalen Wischmopp mit entsprechendem Reinigungsmittel. Schließlich bekommt der Roboter gerade harneckiger Verschmutzungen durch einfaches darüber Fahren nicht weg. Daher sollte man dennoch wie gewohnt ein- bis zweimal im Monat weiterhin gründlich durchwischen. Dennoch muss ich sagen, für einen Saugroboter finde ich diese Funktion soweit sehr gut, denn damit nimmt dieser auch den ganz feinen Staub, der nicht eingesaugt wird mit auf und bekommt leichte Verschmutzungen ebenfalls weg.

Das tolle an der Wischfunktion ist, dass der Saugroboter Teppichen mit angebrachter Wisch-Platte automatisch ausweicht und diese nicht befährt. Dafür nutz der Deebot Ozmo 950 die Teppicherkennung und man muss nicht mal eine „Nicht-Wischen-Funktion“ einzeichnen, dazu aber unter App mehr. Die Wisch-Funktion wird automatisch aktiviert, sobald der Wassertank mit Wasser gefüllt wurde und man die Wisch-Platte angebracht hat. Die verwendete Wassermenge kann hier übrigens in der App eingestellt werden, schließlich bedarf es bei jedem Boden eine unterschiedliche Wassermenge.

(Reinigungsleistung: 4,5 von 5 Punkten)

App

Sämtliche Einstellungen des Ecovacs Deebot Ozmo 950, werden mithilfe der umfangreichen App geregelt. Trotz des großen Umfangs an Einstellungsmöglichkeiten ist diese jedoch übersichtlich gestaltet.

Nach der Einrichtung kann man durch das tippen auf den verbundenen Saugroboter dessen Einstellungsmenü einsehen. In diesem Menü, würde ich direkt den erweiterten Modus anschalten, denn dadurch hat man noch einmal deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten. Im Menü kann man unter anderem die Saugkraft von „Standard“ auf: leise, maximal und maximal+ zur verändern. Bedenken sollte man hier jedoch, das eine höhere Saugkraft zwar besser saugt, jedoch zudem logischerweise auch lauter ist. Im Menüpunkt darunter regelt man die Wasserdurchflussrate. Diese kann man hier zwischen dem Standard-Wert „Mittel“, auch in niedrig, hoch und sehr hoch einstellen. Je nachdem wie feucht der Boden gereinigt werden soll. Man sollte natürlich auch hier den Hinweis von Ecovacs beachten, denn der Hersteller weißt hier darauf hin, dass ein hoher Wasserdurchfluss dazu führen kann, dass der Roboter mit seinen Rändern wegrutschen könnte.

 Unter dem Punkt Reinigungstuch-Erinnerung kann man aktiveren, dass man per Push-Benachrichtigung informiert wird, das Reinigungstuch an der Unterseite zu entfernen und kurz sauber zu machen. Dieses geht sehr einfach, da diese nur aufgeschoben und via Klettverschluss befestigt wird. Auto-Saugkraftverstärkung sollte man auf jeden Fall aktivieren, sofern man möchte, dass der Roboter diese selbstständig erhöht, wenn dieser auf einen Teppich fährt. Fortgesetzte Reinigung wiederum habe ich ebenfalls aktiviert, da dies meiner Meinung nach besonders sinnvoll ist. Ist nämlich der Akku leer, fährt der Roboter zur Ladestation und setzt die Reinigung fort, sobald dieser wieder voll aufgeladen ist.

Aktiviert man den „Ruhemodus“ dann startet dieser weder die eventuell geplanten Reinigungen, fortgesetzte Reinigungen und auch die Sprachmeldungen, sowie Leuchten am Saugroboter sind deaktiviert. Im Menüpunkt darunter kommt man in einer durchaus sinnvolle und von mir häufig genutzt Funktion, die Reinigungsplanung. Dabei kann man nämlich genau bestimmen, an welchen Tagen, welcher Uhrzeit usw. der Deebot Ozmo 950 mit der Reinigung der eigenen Räumlichkeiten beginnen soll. 

Im Untermenü „Karte wiederherstellen“ kann man die aktuell erstellte Karte zurücksetzen. Der Menüpunkt Mehrgeschosskarte ist neu und ist besonders sinnvoll bei Häusern mit mehreren Etagen. Dazu gehe ich aber gleich noch näher mit der Kartenerstellung ein.

In den restlichen Menüpunkten kann man sich noch anzeigen lassen, wann man den Zubehör reinigen bzw. wechseln sollte, das Reinigungsprotokoll einsehen, die Sprachmeldung aktivieren oder den Saugroboter suchen. Drückt man hier drauf, teilt der Deebot Ozmo 950 einem mit, wo dieser gerade ist, indem er durch den verbauten Lautsprecher „ich bin hier“ sagt.

Kartenerstellung

Wie bereits mehrfach erwähnt, erstellt der Ecovacs Deebot Ozmo 950 mithilfe seines Laserdistanzsensors (LDS) eine Karte der Räume. Dies erfolgt automatisch beim ersten Reinigungsvorgang in euren Räumlichkeiten. Dabei kann man während bzw. nach dem saugen unter anderem auch direkt erkennen, wo man z. B. einen Teppich liegen hat. Nach einmaligem Saugen aller Räume hat man eine Karte der kompletten Räumlichkeiten im Haus. Anschließend kann man in der Karte jederzeit eine virtuelle Wand, die der Roboter nicht befahren soll bestimmen oder auch eine Nicht-Wischen-Zone einfügen. Diese Nicht-Wisch-Zone dient dazu, dass der Deebot hier eben nicht die Wischfunktion aktiviert. Ebenfalls genial finde ich die Go-To-Zonen, diese dienen dazu, dass man dem Deebot Ozmo 950 direkt mitteilt, dass dieser zur in der Karten gekennzeichnete Fläche fährt und diese reinigt. Dies ist sehr vorteilhaft, wenn man z. B. etwas Zucker oder Mehl in der Küche verschüttet hat und zu faul ist, den herkömmlichen Staubsauger herzuholen.

Kommen wir noch zur bereits angedeuteten Erstellung der Mehrgeschosskarten. Diese ist nämlich vor allem für Hausbesitzer von Vorteil, denn dann kann man diese sinnvolle Kartengeschichte auch problemlos in max. 3 Etagen nutzen. Man kann nämlich max. 3 Karten in der App speichern. Um diese Funktion nutzen zu können, muss man jedoch den „Erweiterten Modus“ in den Einstellungen aktiveren, ebenso müssen aber die „Mehrgeschossreinigung und die Ortung am Smartphone aktiv sein. Hat man den ersten Stock, also den Bereich im Erdgeschoss komplett gereinigt, bis der Saugroboter wieder automatisch zur Ladestation zurückkehrt, dann kann man diesen als die erste Karte abspeichern.

Anschließend muss man wie in der Anleitung in der App beschrieben, den Saugroboter inkl. Ladestation in den nächsten Stock tragen und dort aufstellen. Ist der Saugroboter voll aufgeladen, kann man umgehend die Reinigung vom zweiten Stock starten, dies sollte jedoch von der Ladestation aus erfolgen. Ist der Roboter auch hier fertig, dann kann man auch dieses Geschoss abspeichern. Anschielend kann man die Karten in der Kartenverwaltung jederzeit aufrufen und hier virtuelle Wände einzeichnen usw.

(App: 4 von 5 Punkten)

Lautstärke

Bei der Lautstärke gefällt mir der Ecovacs Deebot Ozmo 950 sehr gut. Denn dieser ist gegenüber den bisher von mir getesteten Saugrobotern sehr leise. Die Lautstärke hängt hier natürlich wie bereits erwähnt von der von euch bestimmten Saugleistung ab. Daher bewegt sich diese zwischen 45 bis 66 dB. Bei der Eingestellten Stärke „normal“ liegt dies etwa bei knapp über 50 dB, sodass man sich hier dennoch gut unterhalten kann. Beim Saugen von Teppichen erhöht der Saugroboter natürlich seine Saugleistung, sofern aktiviert und somit ist er hier etwas lauter mit knapp 66 dB.

(Lautstärke: 4,5 von 5 Punkten)

Akkulaufzeit

Damit der Ecovacs Deebot Ozmo 950 die Ladestation schnellstmöglich nach dem Ende des Reinigungsvorgangs findet, solltet ihr diesen direkt von dieser aus starten lassen. Dies ist immer sehr von Vorteil, denn ansonsten irrt diese teils etwas länger umher oder findet diese gar nicht, bis dieser euch mitteilt, dass ihr ihn bitte zu dieser bringt.

Der im Deebot Ozmo 950 verbaute Akku besitzt eine Kapazität von 5200 mAh, was diesem eine Arbeitszeit von über 3 Stunden ermöglicht. Ob diese reine Arbeitszeit für eure komplette Wohnung bzw. Haus ausreicht, hängt dabei natürlich von euren Räumlichkeiten ab. Habt ihr viele rechteckige Zimmer, welche der Saugroboter nach dem Rand abfahren, möglichst im inneren Feld gerade abfahren kann, dann reicht diese weiter aus, als wenn hier viele Tischfüße usw. im Weg sind. Aber sollte der Akku leer sein, jedoch die Etage nicht fertig gereinigt sein, dann setzt der Ecovacs Deebot Ozmo 950 die Reinigung wie bereits erwähnt nach dem aufladen automatisch fort (sofern in den Einstellungen aktiviert). Für eine volle Akkuladung benötigt der Deebot Ozmo 950 knapp 5 Stunden. Dies liegt daran, dass der Akku verhältnismäßig groß ausfällt, denn er ist z.B. stolze 2.000 mAh größer als der im Vorgänger Deebot Ozmo 930. 

(Akkulaufzeit: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.