Huawei P10

Huawei ist ein 1987 gegründeter Telekommunikationsausrüster mit Sitz im chinesischen Shenzhen. Das Ziel war, ein chinesisches Telekommunikationsunternehmen zu schaffen, welches mit ausländischen Wettbewerbern konkurrieren konnte.
Der erste Durchbruch erfolgte nach 6 Jahren (i. J. 1993) mit dem C&C08-Vermittlungssystem, dem damals leistungsstärksten sein Art in China. Schwerpunkt des Unternehmens ist die Entwicklung und Herstellung von Geräten der Kommunikationstechnik. Dazu gehören zum Beispiel Mobilfunk (UMTS, GSM, GPRS,), aber auch xDSL, optische Netzwerke und Endgeräte.
Mittlerweile beschäftigt der Konzern rund 170.000 Mitarbeiter.

In diesem Test geht es um das Huawei P10 – nicht vor allzu langer Zeit, durften wir auch die Lite-Version des P10 testen und sind deshalb sehr gespannt, wie die etwas teurere, aber Hardwaretechnisch besseres Smartphone abschneidet.

PUNKT 1

bestehend aus „Verpackung/Design/Verarbeitung“ entspricht 25% der Gesamtwertung

Verpackung

Die durchaus einfallsreich designte Verpackung beinhaltet beinahe keine Informationen über das Produkt.

Lediglich die Modellreihe und das ein Leica Dualkamera verbaut wurde. Etwas Farbe hätte der Verpackung sicherlich nicht geschadet. Gerade bei der Lite-Version war die Farbmischung sehr ansprechend und hinterließ bereits beim Auspacken einen guten Ersteindruck. Das Öffnen gelingt durch aufklappen der in der Mitte getrennten Oberfläche. Zum Vorschein kommt direkt das Huawei P10 Smartphone, dessen Zubehöre und Papierbeilagen sich direkt darunter verbergen. Das Ladekabel mit dem Netzteil, sowie die Kopfhörer sind in einer weiteren Kartonage gut geschützt.

(Verpackung: 2,5 von 5 Punkten)

Design

Mit den stark abgerundeten Kanten, erinnert das Design an die Konkurrenz Apples Iphone und weicht gegenüber den Vorgängern vom Design her etwas ab. Aber keinesfalls negativ. Die Antennen sind ebenso ähnlich an den Seiten angebracht und stechen nicht direkt heraus.
Erhältliche Farben des Huawei P10: mattschwarz, Silber, Gold und Blau. Die Frontfarbe beim silbernen und goldigen Huawei P10 ist weiß. Beim schwarzen und blaue ist die Front hingegen Schwarz gehalten. Das mattschwarze Design ist für Fingerabdrücke überhaupt nicht anfällig im Gegensatz zu Silber und Gold. Das blaue Design hat eine etwas andere Oberflächenbeschichtung, wirkt etwas matt, was es aber nicht ist. Durch die Beschichtung ähnelt es nach den 3D Bildern bei Lichteinfall. Sieht gut aus und macht ebenso was her. Auf der Rückseite befindet sich das Huawei Logo zentriert. Oben rechts, neben der Kamera wird durch den Schriftzug „Leica“ ersichtlich, welche Kamera verbaut wurde.

(Design: 4 von 5 Punkten)

Verarbeitung

An der Verarbeitung gibt es kaum etwas auszusetzen. Sofern man kann nicht kleine Hände hat, lässt sich das Huawei P10 mit einer Hand sehr gut bedienen.

Auch wenn die Rückseite etwas angeraut ist, besteht immer noch eine erhöhte Gefahr, dass das Handy aus den Händen rutscht. Das Gehäuse ist zum großem Teil spaltenfrei. Die Übergänge vom Aluminiumrahmen zum Display laufen schön über.

Die Positionierung der Funktionstasten…

…sowie die Druckpunkte sind ebenfalls gut gelungen.

(Verarbeitung: 4 von 5 Punkten)

PUNKT 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Technische Daten des Huawei P10
Display 5,11 Zoll IPS-LCD, 1.920 x 1.080 Pixel (432 PPI)
CPU Kirin 960 Octa-Core, 4 x 2,4 GHz (Cortex A73), 4 x 1,8 GHz (Cortex A53)
GPU Mali-G71
RAM 4 GB RAM
Speicher 64 GB (max. auf 2 TB erweiterbar)
Sensoren Beschleunigungssensor, Gyroskop, Lichtsensor, Annäherungssensor, Kompass, Fingerabdrucksensor (vorne)
Betriebssystem Android 7 mit EMUI 5.1 Oberfläche
Haupt-Kamera 20 MP Monochrome + 12 MP RGB Leica Dual Kamera, F2.2
Front-Kamera 8MP f/1.9 Blende
Akku 3200 mAh Li-Ionen; QuickCharge-Funktion
Konnektivität WLAN nach 802.11ac-Standard; LTE; Bluetooth 4.2; NFC; USB 2.0; Glonass; BDS und GPS
Abmessungen (HxBxT) 145,3 x 69,3 x 6,98 Millimeter
Gewicht 145 Gramm

Performance

Im P10 darf der Kirin 960-Prozessor mit einer ordentlichen Grafikeinheit arbeiten. Wischereien im Menüpunkt reagieren pfeilschnell. Auch wenn mehrere Apps gleichzeitig laufen, macht sich der Prozessor bemerkbar und leistet gute Arbeit. Wechsel zwischen rechenintensiven Apps machen sich mit kurzen Aussetzer etwas bemerkbar. Da es sich aber nur um sehr kurze Verzögerungen handelt, ist es keineswegs dramatisch.

Rechenintensive Spiele wie „Asphalt: Nitro“ oder „Marvel: Contest of Champions“ funktionieren tadellos.

(Performance: 4,5 von 5 Punkten)

Display

Das 5,1 Zoll großes Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixel auf mit einer Pixeldichte von 431 ppi. Die maximale Helligkeit des Displays hätte etwas größer ausfallen dürfen, so wie bei den meisten Smartphones vom Hersteller.

Nicht gleich erschrecken: Das Huawei P10 ist aber ein Magnet für Fingerabdrücke. Generell wird im Werk das Display mit einer Schutzschicht bedeckt. Huawei hat sowohl bei P10 als auch bei der Plus-Variante nur eine reduzierte Displayschutzschicht benützt, aber mit gutem Grund. Das Glas wurde auch über den Fingerabdrucksensor mit einer kleinen Vertiefung überzogen und damit alles tadellos funktioniert, wurde die Schutzschicht reduziert.

Da der Schutz, wie auch bei anderen Herstellern sich mit der Zeit löst, sollte das keine Probleme darstellen. Der Hersteller selbst reagierte nach vielen Fragen mit folgenden Worten: „Es ist kein Fehler – sondern ein Feature“, welche wir von testr.at bestätigen können.

(Display: 4 von 5 Punkten)

Akku

Im Huawei P10 wurde ein 3200 mAh Akku verbaut. Gerade Heavy-User werden sich da etwas schwertun und sollten Reserven mit an Bord haben. Bei gemäßigter Nutzung mit versenden von Nachrichten, Musik hören, Bedarf am Ende des Tages dringend eine Auszeit für das Aufladen. Gerade bei Spieleapps sieht man wie die Prozentanzeige wie sie sich rasant in den roten Bereich wendet.

Allerdings gibt es eine Schnellladefunktion. Das Huawei P10 lädt mit dem beigelegten Super Charge Netzteil von 1-100% in knapp zwei Stunden.

(Akku: 3,5 von 5 Punkten)

Kamera

Der Hersteller Huawei legt immer wieder viel Wert auf Kamera. So wurde hier zwei gleiche 28mm Objektive mit f/2.2 Blende sowie je einem Farb- und einem Monochrom-Bildsensor eingebaut, welche in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt wurde. Der Farbsensor löst mit 12 Megapixeln und der Monochromsensor mit 20 Megapixeln auf. Die maximal mögliche Bildauflösung orientiert sich am Monochrom-Sensor, Farb- und Schwarz-Weiß-Aufnahmen können also mit bis zu 20 Megapixel aufgenommen werden.

Farbaufnahmen gelingen dem Huawei P10 sehr gut. Die Farbwiedergabe ist nicht zu aufdringlich. Der automatische Weißabgleich verrichtet seine Arbeit zuverlässig und gibt den Aufnahmen einen natürlichen Ton. Der Automatik-Modus ist gerade für Kameralaien ideal. Die Belichtungsmessung ist bei Tageslicht grandios und mit einer Berührung im Sucher kann der Fokus nach Belieben nachjustiert oder auch manuell bestimmt werden. Im Dunkeln allerdings schwächelt der Automatik-Modus. Zuerst regelt das Smartphone den ISO-Wert auf bis zu 3200 hoch, bevor die Belichtungszeigt verlängert wird. Hier empfiehlt es sich auf ein Stativ zurückzugreifen, da die Ergebnisse dadurch auch fast immer besser sind. Die Fokussierung bei Farbaufnahmen ist Blitzschnell, bei Schwarz-Weiß-Fotos arbeitet sie aber deutlich merkbar langsamer.

der normale Modus
im Profi Modus mit manueller Steuerung

Das Huawei P10 kann auch bei recht knappen Abständen noch scharfstellen, wodurch
Makroaufnahmen ebenfalls sehr gut gelingen. Das Dualcam-System produziert dabei einen künstlichen, aber doch ansehnlichen Tiefenunschärfe-Effekt (Bokeh). Wer eine Spiegelreflex-Kamera bei sich hat, mit einem entsprechenden Objektiv, wird dennoch lieber auf seine Spiegelreflex-Kamera zurückgreifen.

(Kamera: 4 von 5 Punkten)

Ausstattung

Das Huawei P10 kann in zweierlei Ausführungen erworben werden: 32 und 64GB-Variante. Eine Erweiterung ist per microSD-Karte möglich. Der Arbeitsspeicher belegt sich mit 4 GB-RAM. Der gängige Standard beim Kommunikationsarsenal ist wie zu erwarten abgedeckt. LTE, WLAN nach 802.11ac-Standard, Bluetooth 4.2 und NFC sind mit an Bord. Wie bereits erwähnt, gibt es eine Fast-Carge-Funktion.

(Ausstattung: 3,5 von 5 Punkten)

PUNKT 3

bestehend aus „Beschreibung und Preis-/Leistung“ entspricht 10% der Gesamtwertung

Beschreibung

Die online präsentierten Produktbilder des Huawei P10 entsprechen durchaus der Realität. Man muss natürlich zur Kenntnis nehmen, dass alle online angegebenen Daten lediglich heoretische Labor-Bestleistungen darstellen und es in der Praxis doch abweichen kann. Allerdings bedient sich nicht nur Huawei der durchaus erlaubten Marketingmaßnahmen.

Etwas kritisieren muss man aber dennoch die Schnellladefunktion. Zwei Stunden könnten potentielle Käufer dann doch etwas enttäuschen.

Preis/Leistung

Leistungstechnisch hält das Huawei P10 zwar nicht mit der absoluten Spitze mit, allerdings setzt der Hersteller die UVP von 599€ etwas niedriger im Vergleich mit Apples und Samsungs Flagschiff. In unserem Praxittest erwies sich der Edel-Chinese als leistungsstarker Smartphone mit vielen Extras und guter Ausdauer. Ich bin davon überzeugt, dass man dem Huawei P10 gutem Gewissens eine Chance geben darf.


Somit ergibt sich unter Berücksichtigung aller Teilwertungen folgende testr – Bewertung:

Wir bedanken uns beim Hersteller für die Bereitstellung des Produktes. Zu unseren Grundsätzen.

Tags:

Die Tests könnten dich auch interessieren!