AEG FX9

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

TypAkku-Stielstaubsauger
LeistungsstufenECO/Normal/Power-Stufe
Max. Laufzeit60 Minuten (im ECO-Modus)
Akkutyp36 Volt, Ultra-HD Lithium-Power-Akku
SaugtechnologieZyklon
Parkpositionfreistehend & in Ladestation
Staubbehältervolumen700ml
Ausstattung & ZubehörAEG FX9 Akku-Staubsauger
3in1 Multifunktionsdüse
Ergo-Winkelaufsatz
Möbel-Softbürste
AnimalCare – Elektrosaubgbürste
Automatische Saugkraftregulierung
Ladestation, optional zur Wandmontage

Saugleistung

Die Saugleistung des AEG FX9 wird seitens Hersteller besonders beworben. Ist das wirklich ein Kabelloser Staubsauger der einen regulären Staubsauger zur Gänze ersetzen kann?

Ich bin sehr überrascht. Natürlich erwartet man sich eine gute Leistung von einem Premiumprodukt aber die Saugleistung würde ich als Beste bezeichnen, die ich bis jetzt im Einsatz hatte. Auch der ECO-Modus, der beim AEG FX9 die leistungsschwächste Stufe darstellt, liefert auf Hartböden eine ordentliche Saugleistung. Relevanter wird der Turbomodus bei Teppichböden.

Insgesamt gibt es 3 Stufen: Eco-Modus, die normale Stufe, sowie den Turbomodus. Außerdem gibt es einen Automatik- Modus, der sich automatisch an den jeweiligen Untergrund anpasst. Dieser wählte in meinem Fall aber fast immer den normalen Modus. Kleinere Matten gestalten sich schwer zum Saugen, da die normale Stufe die Matte sofort anhebt. Der AEG FX9 saugt mit dem bereits bekannten Zyklon-Prinzip. Diese Technologie hat sich bereits bewährt und verrichten auch in diesem Gerät in Kombination mit guten Filtern eine sehr gute Arbeit.

Durch die integrierte Elektrobürste nimmt das Gerät den Schmutz auf glatten Böden sehr gut auf. Auch das Saugen von Teppichböden klappt erstaunlich gut. Besonders überzeugt die Aufnahme von Haaren durch die Elektrobürste. Egal ob man tierische Freunde hat oder Damen im Haushalt – lobenswert.

Der aufgesaugte Schmutz landet schließlich in einem 700 ml Auffangbehälter, der natürlich beutellos ist und sehr einfach entleert werden kann. Der Auffangbehälter ist mit vielen Filtern versehen. Zum einen ist da ein grober Vorfilter, der von weiteren Feinfiltern unterstützt wird. Alle Filter machen einen soliden Eindruck. Dies gilt auch für die Gummidichtungen des Gerätes. Ein Pluspunkt ist auf jeden Fall, dass alle Filter des AEG FX9 mit Wasser ausgewaschen werden können. Wichtige Information für Allergiker: Der Hersteller gibt an Partikel in der Größe zwischen 0,2 und 2,5 µm mit bis zu 98,6% herausgefiltert werden. Das ist für einen Akku-Staubsauger ein wirklich guter Wert!

Die Lautstärke des AEG FX9 ist als keineswegs störend zu bezeichnen. Je nach Leistungsstufe ist der Akku-Staubsauger laut, aber gleicht zu keinem Zeitpunkt einem Düsenjet und ist zu jedem Zeitpunkt in vertretbaren Rahmen. Die Lautstärke ist als Vergleich zum ebenfalls getesteten AEG CX8 etwas leiser und angenehmer.

(Saugleistung: 4,5 von 5 Punkten)

Funktionen

Einige Funktionen des AEG FX9 wurden bereits angesprochen und doch gibt es soviel mehr.

Zur verstellbaren Motoreneinheit und zur Teleskopstange habe ich bereits im Punkt Design ein paar Sätze verloren. Sehr praktisch und intelligente Funktionen!

Zum einen ist da der Saugschlauch, den man sonst nur von regulären Staubsaugern kennt. Zu diesem kommt man wenn man die Elektrobürste per Klick abmontiert. Wenn dies geschehen ist, kann man den Saugschlauch bis zu 30 Zentimeter herausziehen und damit noch flexibler saugen besonders in Kombination mit dem mitgelieferten Zubehör (beim ANIMAL Model enthalten). Damit lässt sich der AEG FX9 zum Multifunktionssauger umgestalten. Auf den Saugschlauch kann man beispielsweise eine 3-in-1 Multifunktionsdüse setzen. Diese dient als Fugendüse, Polsterdüse und Möbeldüse besonders praktisch durch den Winkel ist das Kopfübersaugen auf Schränken etc. Allerdings finde ich dieses Zubehör für Möbel nicht praktisch. Für das Sofa kommt hier die kleine Polster-Elektrodüse zum Einsatz. Ein kleiner Nachteil bei dieser ist, dass diese starr ist und so das Handling damit dem recht großen Footprint des AEG FX9 etwas unhandlich wird.

Kommen wir zu einer bereits bekannten Funktion von Akku-Staubsaugern des Herstellers AEG. Die LED-Frontlichter. Mit diesen wird auch der kleinste Krümel sichtbar und kann so aufgesaugt werden. Besonders praktisch ist die Funktion, wenn man unter Kommoden und unter der Couch saugen will. Allerdings fällt mir hier auf, dass die LED Lichter auf die Bodenfläche einen gelben Streifen haben als auch einen weißen. Ich bin mir nicht sicher ob dies gewollt ist oder es sich um einen simplen LED oder Diffusor-Problem handelt. Die älteren Generationen hatten nämlich einen durchgehenden weißen Schein. Generell aber ist die Lichtleistung heller, da auf mehr LEDs in dieser Bodensaugdüse gesetzt wird.

Was mich etwas enttäuscht, weil ich diese Funktion höchst innovativ fand, ist die sogenannte „BRUSHROLLCLEAN TM – Technologie“, auf die der Hersteller beim AEG CX8 beispielsweise noch setzte. Diese ermöglichte es während dem Betrieb auf Pedaldruck die Rolle von Haaren und ähnlichem zu befreien und diese anschließend einzusaugen. Bei dem Premium-Model des Herstellers hätte ich mir diese Funktion auch gewünscht.

Natürlich muss man dem AEG FX9 zugutehalten, dass sich beispielsweise die Bürstenrolle einfach ausbauen lässt und so händisch gereinigt werden kann und ebenso einfach wieder in der Bodensaugdüse sitzt. Praktisch ist auch die freistehende Parkfunktion. Dies können aber mittlerweile viele Akku-Staubsauger. Die extreme Wendigkeit des Staubsaugers, darf nicht unerwähnt bleiben. Dank eines Doppelgelenkes lässt sich so die Düse einfach um 180° drehen. Tischbeine und Ähnliches können so einfach umfahren werden.

(Funktionen: 4,5 von 5 Punkten)

Akku und Ladestation

Der AEG FX9 ist der wird mit ganzen 36 Volt betrieben! Diese hohe Spannung sorgt auch für die außerordentlich gute Saugleistung. Der Akku liefert eine Kapazität von 90 Wh bei 35V und 2500 mAh. Dies ist ein größerer Akku als bei älteren Modellen gegeben war.

Die Ladezeit bis zur vollständigen Ladung betragen bis zu 5 Stunden. Einen Schnell-Laderekord bricht AEG hiermit leider nicht, sollte sich dies in einer langen Akku-Lebensdauer wiederspiegeln, soll es mir natürlich recht sein. Mit einem vollständig aufgeladenen Akku soll, laut AEG, ein Betrieb von bis zu 60 Minuten (bzw. bis zu 270 m2). Die 60 Minuten gelten allerdings für den ECO Modus. Im Turbomodus sollen bis zu 16 Minuten (bzw. bis zu 80 m2) möglich sein. Meine Tests haben diese Angaben sogar übertroffen und das finde ich persönlich sehr gut! Im Maximalen Power-Modus bis ich auf knapp 20 Minuten gekommen. Generell denke ich hier, dass die Hersteller bewusst vorsichtige Angaben machen und nicht mehr auf Kundentäuschung aus sind. Dies ist bei Produkten mit Premiumanspruch durchaus nachvollziehbar und natürlich begrüßenswert.

Die Ladestation wirkt endlich Standfester und edler und besteht nicht wie bei den älteren Modellen aus nur zwei Kunststoffteilen. Auch diese Ladestation lässt sich an die Wand montieren und ich kann das auch nur empfehlen sofern es die Gegebenheiten vor Ort ermöglichen. Allerdings kommt bei der Ladestation ein Nachteil zur Erscheinung der eigentlich ein Topargument für den AEG FX9 ist: Die verschiebbare Motoreinheit. Denn um zu laden, muss diese an der untersten Position sein, damit sich die Kontakte berühren und somit der Akku laden kann. Mir ist es durchaus passiert, dass ich eben nicht daran gedacht habe und beim nächsten Saubermachen vor einem AEG FX9 mit leerem Akku gestanden bin. Das ist ärgerlich.

(Akku und Ladestation: 4 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

© 2020 testr. Alle Rechte vorbehalten.