Skip to main content

JBL CLUB 700BT

Seite 2 von 3

TEIL 2

bestehend aus „Funktion des Produktes“ entspricht 65% der Gesamtwertung

Kopfhörer-ArtOn-Ear-Kopfhörer
KategorieOn-Ear-Kopfhörer mit Bluetooth 5.0
FarbeSchwarz
AkkulaufzeitLaufzeit Bluetooth®… bis zu 50 Std.
Schnellladefunktion integriert: 15 min = 2 h Musikwiedergabe.
Gewicht 283 Gramm
MaterialHochflexibler Kunststoff und Aluminium
TreiberJeweils links und rechts ein 40 mm dynamic Treiber
Bluetooth5.0
FrequenzgangFrequenzbereich (passiv)16 Hz – 40 kHz
Frequenzbereich (aktiv)16 Hz – 22 kHz
Lieferumfang1x JBL CLUB 700BT On-Ear-Kopfhörer
1x Klinkenkabel mit Mikrofon
1x USB-C Ladekabel
Kurzanleitungen
Transporttasche
Technische Daten des JBL CLUB 700BT

Tragekomfort

Da es sich beim JBL CLUB 700BT um einen On-Ear Kopfhörer handelt, ist der Tragekomfort sehr von den eigenen Vorlieben abhängig. On-Ear Kopfhörer liegen mit ihrem Anpressdruck nämlich nicht um die Ohren herum auf, sondern direkt auf dem Ohr. Das On-Ear Kopfhörer nicht jedem gefallen liegt unter anderem daran, dass diese oftmals dafür bekannt sind, dass ein zu hoher Anpressdruck auf eine unbequeme bzw. zu geringe Polsterung der Ohrpolster treffen. Dadurch resultiert häufig ein unangenehmer Druck auf die Ohren, was dazu führt, dass diese Art der Kopfhörer für viele als unbequem abgestempelt wird.  

Ein On-Ear Kopfhörer kommt typischerweise mit einer dünneren Polsterung, als ein Over-Ear Kopfhörer aus. Dies liegt daran, dass ein On-Ear Kopfhörer nicht den Höhenunterschied zwischen dem Kopf und dem Ohr ausgleiche muss. Somit kann man eigentlich klar aussagen, dass ein On-Ear Kopfhörer beim Transport etwas komfortabler ist, da dieser meist auch etwas leichter ist. Beim JBL CLUB 700BT sind dies z.B. knapp 280 Gramm was gut 100 Gram weniger ist, als bei den beiden Over-Ear Kopfhörern der CLUB-Serie ist. Dank insgesamt 24 Raster bei der Verstellung des Kopfbands, können die On-Ear Kopfhörer an viele Kopfgrößen angepasst werden, sodass diese sowohl kleineren, als auch größeren Köpfen problemlos passen sollten.

Durch die sehr angenehm weichen Polster, sind die neuen JBL CLUB 700BT auch für Brillenträger geeignet. Als ich z.b. an sonnigen Tagen häufig mit einer Sonnenbrille unterwegs war und die Kopfhörer dabei aufhatte, hatte ich kein unangenehmes drücken auf den Brillenbügel. Für sportlich Aktivitäten im Sportstudio sind die Ohrhörer ebenfalls nutzbar, denn dank einem Lederbezug lassen diese sich einfach wieder reinigen. Natürlich schwitzt man hier Bauartbedingt etwas unter den Ohren, doch dies ist bei den zahlreichen anderen On-Ear Kopfhörern nicht anders.

(Tragekomfort: 4 von 5 Punkten)

Bedienung

Am neuen JBL CLUB 700BT gibt es an jeder Seite jeweils vier Tasten. Diese Trennung voneinander gefällt mir sehr gut, denn somit wird gut vermieden, dass man durch die vielen ähnlichen Tasten durcheinander kommt. An der Rechten Seite gibt es neben einem USB-C Anschluss eine einzelne Taste, um den zusätzlichen Bass Boost hinaufzuschalten, dadurch wird der Bass besonders hervorgehoben, was bei Bassbetonten Tracks für noch mehr Spaß sorgen soll. Darüber befinden sich drei nah beinander platzierte Tasten, bei denen die mittlere Taste für ein besseres ertasten mit einem erhaben Punkt versehe wurde. Mit dieser mittleren Taste kann die Musik pausiert werden oder man kann diese darüber wieder fortsetzt. Außerdem kann man darüber eigehende Anrufe annehmen und beenden und durch 2 Sekunden gedrückt halten den Anruf ablehnen. Zudem ist es auch möglich dass man hierüber auf Bixby oder Siri zugreift, indem man dieselbe Taste zweimal hintereinander betätigt. Über die beiden anderen Tasten daneben, welche jeweils mit einem Plus und Minus versehen sind, kann kann logischerweise die Lautstärke verändern oder durch 2 Sekunden gedrückt halten eine Titel vor- bzw. zurückspringen.

An der linken Seite findet die 2,5 mm Klinke ihren Platz, über die man bei Bedarf den Kopfhörer auch problemlos kabelgebunden betreiben kann. Darüber befindet sich die Ambient Aware / Talkthru-Taste, mit dieser kann man diese Funktion aktiveren bzw. deaktivieren. Der Wechsel von TalkThru und Ambient Aware erfolgt jedoch über die App, und nicht wie gewohnt über die Tasten, daher ist das Ganze hier etwas umständlicher gehalten, dazu aber später mehr. Sofern man den Kopfhörer mit einem neuen oder weiteren Device wechseln möchte, dann gibt es daneben die separate Bluetooth-Taste, mit der man ganz einfach das Bluetooth-Pairing starten kann. Zu guter Letzt ist direkt daneben der Power-Button, über den der Kopfhörer Ein-/ und Ausgeschaltet wird.

Eine weitere versteckte Taste gibt es auf der Linken Seite noch, denn die Aussenseite mit dem JBL Logo dient links auch als Bedienelement. Hierüber kann man durch einmaliges drücken auf den Google Assistant oder Alexa zugreifen. Beide Assistenten müssen jedoch zuvor erst noch in der App eingerichtet werden.

(Bedienung: 4 von 5 Punkten)

Klang

JBL setzt beim On-Ear Kopfhörer CLUB 700BT auf die typische Treibergröße von 40 mm. Dabei handelt es sich wie meist üblich um dynamische Treiber, bzw. in diesem Fall sogar Graphentreiber. Vorteil von diesem Material ist dessen unglaublich hohe Steifigkeit, die bei den schnellen Bewegung, um aus Luft einen Ton zu erzeugen benötigt wird. Bei Graphen-Membran wir nicht der herkömmliche Lautsprecherhohlraum benötigt, sodass trotz kleinerem Platzbedarf ein besserer Sound erreicht wird.  

Den Frequenzbereich, welchen diese Treiber abdecken, soll laut JBL aktiv bei 16-22.00 Hertz und passiv bei 16-40.00 Hertz liegen. Somit zeigt sich schon, dass die Graphen-Treiber hier einen verbesserten Frequenzgang wiedergeben. Die Impedanz gibt JBL mit 32 Ohm an, sodass hier problemlos eine kabelgebunden Musikwiedergabe via Smartphone möglich ist (sofern euer aktuelles Smartphone noch einen Klinkenanschluss besitzt).

Bei der Treiberempfindlichkeit (Schalldruckpegel) schneidet der CLUB 700BT mit 93 dB ganz gut ab. Er ist zwar klar nicht der lauteste Kopfhörer auf dem Markt, jedoch dennoch mehr als ausreichend laut, um auf Dauer für Gehörschäden sorgen zu können. Zwar fehlen erneut bei den neuen Kopfhörer der CLUB-Serie die bekannten hochwertigen Audio-Codecs wie z.B. aptX  (Android) bzw. AAC (Apple), dafür wiederum haben diese eine Hi-Res Sound Zertifizierung. Diese Zertifizierung hat JBL erreicht, da im Test des JAS (Japan Audio Society) eine Frequenzgang von über 40 kHz erreicht wurde. Um diesen verlustfreien Klang jedoch erreich zu können muss die Wiedergabequelle stimmen, an einem iPhone oder Android Smartphone bei dem ihr dem Kopfhörer mit dem Standardformat via Apple Music und Co. zuspielt, werdet ihr diese Qualität nicht erreichen.

Für die reine Musikwiedergabe ist es nicht erforderlich, die JBL Headphones App zu installieren. Diese benötigt ihr lediglich, wenn ihr Klanganpassungen via EQ-Regler vornehmen oder die Firmware des Kopfhörers updaten wollt. In meinem Test möchte ich mich bei meiner Klang-Bewertung jedoch, auf den von Werk abgestimmten Klang konzentrieren.

Von der klanglichen Abstimmung von Werk aus, klingt der JBL CLUB 700BT sehr universal ausgerichtet und verfügt über ein fülliges Klangbild, mit druckvollen Bässen und detailreichen Höhen. Das Bassfundament klingst insgesamt sauber und ist energiereich, auch wenn für mich gerade im im HipHop und Elektronikbereich noch etwas mehr Tiefgang vorhanden sein könnte. Sämtliche Kopfhörer der CLUB-Serie besitzen auf der rechten Seite eine Taste, über welche man die Bass Boost-Funktion hinzuschalten kann, die daraufhin den Tieftonbereich des Bass auf Knopfdruck verstärkt. Allerdings ist deren nutzen nur Beschränkt empfehlenswert, da diese Funktion meiner Meinung nach sehr zum Übersteuern neigt.

Gegenüber dem Bass sind die Mitten wie häufig in diesem Preissegment eher etwas zurückhaltenderer, jedoch besitzen die Mitten einen leichten warmen Klang, sodass sich Stimmen und Gesang sich sehr lebendig anhört. Zu guter Letzt besitzen die Höhen eine klare und luftige Wiedergabe, wobei im hochfrequenten Bereich doch schneller die grenzen erreicht werden.

Bei der neuen JBL CLUB-Serie setzt JBL auf eine sogenannte Dual-Mikrofon-Technologie, wodurch Umgebungsgeräusche während des Anrufs weitestgehend unterdrückt werden. Hier merkt man direkt deren Unterschied zu einigen anderen On-/Over-Ear Kopfhörern von JBL, bei denen diese Technologie noch nicht verwendet wurde. Meine Gesprächspartner/-innen konnte ich wie gewohnt sehr deutlich und klar verstehen und auch meine Stimme wurde klar und deutlich übertragen. Bei der Latenz wiederum kann ich soweit wie von den letzten neuen Kopfhörer aus dem Hause JBL nichts kritisieren. Seit JBL auf Bluetooth 5.0 setzt, hat man die anfänglichen Probleme mit der Latenz im Griff und daher werden die am Smartphone abgespielte Filme und der wiedergegebene Ton der Kopfhörer, absolut synchron wiedergegeben (getestet mit einem iPhone X).

(Klang: 4 von 5 Punkten)

Ausstattung

Zubehör

Bei dem On-Ear Kopfhörer CLUB 700BT liefert JBL lediglich einen dünnen Transportbeutel mit. Darin lässt sich der Kopfhörer jedoch sehr gut und platzsparend verstauen. Zudem wird der Kopfhörer darin ausreichend vor Beschädigungen in Form von Kratzern geschützt. Bei den beiden teuereren Over-Ear Kopfhörern wird jedoch ein größeres Hardcase mitgeliefert, sodass dieses zwar mehr Platz im Koffer oder Rocksack einnimmt, jedoch dafür einen noch besseren Schutz bieten. Bei allen Kopfhörer der CLUB-Serie können die Ohrmuscheln eingeklappt werden, dadurch sind diese nochmals deutlich kompakter und nehmen nochmals weniger Platz weg.

(Ausstattung: 3 von 5 Punkten)

App

Wie bereits bei den Kopfhörern der LIVE-Serie, bietet JBL auch für die neue CLUB-Serie die bereits bekannte App Namens „My Headphones“ an. Diese App steht sowohl für iOS, als auch Android Smartphones als kostenloser Download im jeweiligen AppStore bereit.

‎JBL Headphones
Preis: Kostenlos
JBL Headphones
Preis: Kostenlos

Da es sich um dieselbe App wie bei den anderen Kopfhörern handelt, ist es auch hier unerlässlich diese zu installieren, wenn ihr Firmware-Updates des Kopfhörers durchführen, oder persönliche Einstellungen via Equalizer vornehmen möchtet. Denn nur über die App habt ihr den vollen Funktionsumfang und könnt auch nur dann zwischen TalkThru und AmbientAware wechseln.

Startet man die App das erste Mal, wird man sehr einfach Schritt für Schritt durch die Einrichtung und das Menü navigiert. Zudem wird einem in jedem Einstellungsfenster alles ganz gut erklärt. Ist dies soweit durchgeführt, landet man nach jedem Start der App auf dem Startbildschirm, auf dem sämtliche kompatiblen Kopfhörer die man selbst besitzt angezeigt werden. Zumindest sofern diese angeschaltet sind und man diese vorher mit dem Smartphone via Bluetooth gekoppelt hat.

Wählt man hier den JBL CLUB 700BT aus, landet man in dessen Einstellungsmenü, wo man direkt unter der Abbildung des Kopfhörers, dessen restliche Akkulaufzeit in Prozent angezeigt bekommt. Diese wird hier jedoch lediglich in 10 Prozent Schritten angezeigt. 

Im Bereich ganz unten kann man wie gewohnt verschiedenen Klanganpassungen per Equalizer vornehmen und diese abzuspeichern oder aus voreingestellten Presets zu wählen. Darüber hinaus bietet das mit der CLUB-Serie integrierte „Stage+“ die Möglichkeit, auf Klangprofile der bekannten DJ´s wie Armin van Buuren, Nicky Romero, Sunnery James, Tigerlily und Ryan Marciano zu wählen. Hier kam es je nach gewählten Preset und der wiedergebetenen Musik zum selben Problem wie beim Bass-Booster, nämlich dazu, dass der Bass sehr zum übersteuern neigte.

Über das Zahnrad im rechten oberen Bereich gelangt man in wie von der LIVE-Serie gewohnt, ein weiteres Untermenü. In diesem kann man die automatische Abschaltung bei 10 Minuten ohne Musikwiedergabe Aktiveren bzw. Deaktivieren und die Assistenten einrichten, oder auf die Gerätehilfe zugreifen. Vielmehr Wichtiges gibt es hier in der App jedoch nicht zu sehen.

(App: 3,5 von 5 Punkten)

Koppeln und Reichweite

JBL setzt beim CLUB 700BT auf das neuere Bluetooth 5.0, was in diesem Fall jedoch weiterhin wie bereits angedeutet kein aptX und AAC unterstützt. Daher unterstützt dieses Modell lediglich den SBC-Audio-Codec mit einer niedrigeren Bitrate. Die Bluetooth-Reichweite beträgt laut JBL bis zu 30 Metern, doch diese Reichweite bezieht sich im Outdoor-Einsatz und wird auch nur dann erreicht, wenn die Antennen der beiden Geräte ideal zueinander gerichtet sind. Da man jedoch an beiden Geräten keine sichtbare Antenne sieht, wie z.b. bei den alten WLAN-Routern, ist es eher dem Zufall überlassen, dass ihr diese Reichweite erreichen werdet. Im Test kämm ich im Aussenbreich ohne Hindernisse dazwischen, auf gut 25 Meter, Indoor also im Haus lag die Reichweite wie meist üblich bei ca. 13 bis 16 Metern, was soweit ein guter bzw. ausreichender Wert ist.

JBL bietet bei der CLUB-Serie wie von bereits anderen Kopfhörern bekannt, die Möglichkeit einer sogenannten Multi-Point-Verbindung. Dies ist vor allem für Leute interessant, die gerne mehrere Geräte gleichzeitig bzw. nebenher nutzen. Dies gelingt dadurch, dass sich der JBL CLUB 700BT mit zwei Geräten gleichzeitig verbinden kann. Schaut ihr z. B. auf dem iPad ein Video und erhaltet zufällig einen Anruf, wird in diesem Fall automatisch die Musik pausiert und das Telefonat über das Smartphone geführt, da Telefonate immer bevorzugt behandelt werden. Wollt ihr z. B. von der Musikwiedergabe vom iPad zum iPhone wechseln, genügt es, auf dem iPad die Musik zu pausieren und am iPhone auf Play zu drücken. Voraussetzung ist hier jedoch, dass man zuvor bereits beide Geräte per Bluetooth mit dem JBL CLUB 700BT gekoppelt hat. 

(Koppeln und Reichweite: 4 von 5 Punkten)

Akku

Beim CLUB 700BT verspricht JBL eine Akkulaufzeit von bis zu 50 Stunden. Dies ist soweit  ein hervorragender Wert, welcher dafür sorgt, dass ihr die Kopfhörer sehr lange verwenden könnt, ohne  diese jedesmal gleich wieder aufladen zu müssen.

Beim verbauten Akku handelt es sich um einen Lithium-Ionen-Polymer-Akku (3,7 V DC, 610 mAh). Die angegebene Laufzeit hängt natürlich sehr davon ab, wie hoch ihr die Lautstärke eingestellt habt. Im Großen und Ganzen kam ich zusammengerechnet zwar nicht auf die 50 Stunden, doch die von mir erreichten 46 Stunden sind dennoch absolut ausreichend.

Sobald der Akku des Kopfhörers leer sein sollte, dauert es für eine komplette Aufladung knapp 2 Stunden. Zudem hat JBL auch noch eine Schnellladefunktion integriert, sodass der Akku von 0 % bereits nach 15 Minuten, wieder für knapp 2 Stunden Musikwiedergabe aufgeladen ist. Wie bei vielen anderen Kopfhörern ist es auch beim JBL CLUB 700BT so, dass man diesen leider währenden des Auflade-Vorgangs nicht zum Musikhören nutzen kann.

(Akku: 4,5 von 5 Punkten)

Der Testbericht ist in drei Teile unterteilt, klicke dich hier durch:

Ähnliche Testberichte

Huawei Mate 20

Das neue Huawei Mate 20: Das 6,53 Zoll große Smartphone mit Leica-Triple-Kamera.

AUKEY USB-C Powerbank 10000mAh

Kompakte Powerbank mit PowerDelivery & QuickCharge von AUKEY

Libratone Zipp mini

Dänisches Design trifft 360° Sound: Libratone ZIPP Mini

Nura NuraLoop

Nura Nuraloop: Die In-Ears mit bequemen Halt, gutem ANS und der fürs Unternehmen sehr bekannten Klanganpassung.

eufy HomeVac S11 Infinity

Leichtes Design, gute Leistung, fairer Preis: eufy HomeVac S11 Infinity

Tile Bluetooth-Tracker

Tile Bluetooth-Tracker: Die smarten Tracker, die euch helfen, eure Dinge wiederzufinden.